Handball-Bundesliga 2005/06

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Handball-Bundesliga 2005/06
Meister THW Kiel
Pokalsieger HSV Hamburg
Absteiger VfL Pfullingen/Stuttgart
1. SV Concordia Delitzsch
Mannschaften 18
Spiele 306  + 2 Relegationsspiele
Tore 17.904  (ø 58,51 pro Spiel)
Zuschauer 1.399.950  (ø 4.575 pro Spiel)
Torschützenkönig Guðjón Valur Sigurðsson
(VfL Gummersbach)  (264/69 Tore)
Handball-Bundesliga 2004/05

Die Handball-Bundesliga 2005/06 war die 29. der eingleisigen Spielzeiten und die insgesamt 40. Spielzeit der höchsten deutschen Spielklasse im Handball der Männer in der Geschichte der Bundesliga. Die Saison begann am 2. September 2005 und endete mit dem letzten Spieltag am 3. Juni 2006.

18 Mannschaften spielten um die deutsche Meisterschaft. Der Tabellenerste am letzten Spieltag ist Deutscher Meister 2006. Aufsteiger zur neuen Saison waren der 1. SV Concordia Delitzsch, die MT Melsungen und die SG Kronau/Östringen. Außerdem fand die Ausspielung des DHB-Pokals zum 32. Mal statt.

Deutscher Meister 2006 wurde zum zwölften Mal in der Vereinsgeschichte die Mannschaft des THW Kiel.

Aus der Bundesliga in die 2. Bundesliga absteigen mussten der VfL Pfullingen/Stuttgart und der 1. SV Concordia Delitzsch.

In 306 Spielen fielen mit insgesamt 17.904 Toren (ø 58,5 pro Spiel) im Durchschnitt etwa 0,7 Tore mehr als in der Saison 2004/05. Dabei gab es 187 Heimsiege, 24 Unentschieden und 95 Auswärtssiege. Den höchsten Heimsieg verzeichnete der SC Magdeburg am 10. Spieltag mit 45:22 gegen den Wilhelmshavener HV. Den höchsten Auswärtssieg erspielte am 9. Spieltag die Mannschaft des THW Kiel mit 20:40 beim 1. SV Concordia Delitzsch. Das torreichste Spiel fand am 16. Spieltag zwischen dem THW Kiel und dem SC Magdeburg statt und endete 54:34. Das waren 29 Tore mehr als der Gesamtdurchschnitt. Drei Vereine standen im Verlauf der Saison an der Tabellenspitze: der TBV Lemgo (3×), der VfL Gummersbach (4×) und der THW Kiel (27×). Torschützenkönig wurde mit 264/69 erzielten Toren Guðjón Valur Sigurðsson vom VfL Gummersbach.

Den zum 32. Mal ausgespielten DHB-Pokal sicherte sich die Mannschaft des HSV Hamburg.

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
01. THW Kiel (M) 34 31 00 03 1217:9680 +249 0062:6000
02. SG Flensburg-Handewitt (P) 34 26 03 05 1153:9680 +185 0055:1300
03. VfL Gummersbach 34 25 04 05 1025:9050 +120 0054:1400
04. SC Magdeburg 34 25 02 07 1086:9770 +109 0052:1600
05. TBV Lemgo 34 24 02 08 1106:9680 +138 0050:1800
06. SG Kronau/Östringen (A) 34 18 02 14 0983:9510 +32 0038:3000
07. TV Großwallstadt 34 18 02 14 0973:9540 +19 0038:3000
08. Frisch Auf Göppingen 34 17 03 14 0989:9770 +12 0037:3100
09. HSG Nordhorn 34 18 00 16 1010:9810 +29 0036:3200
10. HSV Hamburg 34 15 04 15 0999:9650 +34 0034:3400
11. TuS N-Lübbecke 34 10 06 18 1008:1039 −31 0026:4200
12. MT Melsungen (A) 34 11 02 21 0963:1049 −86 0024:4400
13. TSV GWD Minden 34 09 03 22 0931:1001 −70 0021:4700
14. HSG Düsseldorf 34 09 03 22 0915:1046 −131 0021:4700
15. HSG Wetzlar 34 09 01 24 0941:1051 −110 0019:4900
16. Wilhelmshavener HV 34 07 05 22 0867:9850 −118 0019:4900
17. VfL Pfullingen/Stuttgart 34 06 04 24 0894:1026 −132 0016:5200
18. 1. SV Concordia Delitzsch (A) 34 04 02 28 0844:1093 −249 0010:5800
Stand: 3. Juni 2006
Legende
Deutscher Meister 2006 und Teilnahme an der EHF Champions League 2006/07
Teilnahme an der Qualifikation zur EHF Champions League 2006/07
Teilnahme am EHF-Pokal
Teilnahme am Europapokal der Pokalsieger
Teilnahme an den Relegationsspielen
Absteiger in die 2. Bundesliga 2006/07
(M) Deutscher Meister 2005
(P) DHB-Pokal-Sieger 2005
(A) Aufsteiger aus der 2. Bundesliga 2004/05

Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse der Spiele dieser Saison dar.
Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte, die Gastmannschaft in der oberen Zeile aufgelistet.

Bundesliga 2005/06 THW Kiel SG Flensburg-Handewitt VfL Gummersbach SC Magdeburg TBV Lemgo SG Kronau/Östringen TV Großwallstadt Frisch Auf Göppingen HSG Nordhorn HSV Hamburg TuS N-Lübbecke MT Melsungen GWD Minden HSG Düsseldorf HSG Wetzlar Wilhelmshavener HV VfL Pfullingen/Stuttgart 1. SV Concordia Delitzsch
THW Kiel 37:31 31:29 54:34 37:29 30:19 32:23 43:33 42:31 36:33 32:27 32:27 38:27 34:28 40:27 35:24 36:19 41:29
SG Flensburg-Handewitt 39:33 32:34 40:30 39:31 43:40 35:28 31:24 30:29 36:30 35:31 42:27 38:20 41:26 38:32 33:15 34:23 36:26
VfL Gummersbach 32:34 31:31 28:24 26:26 27:26 35:24 35:27 31:25 31:27 27:21 34:28 30:17 35:25 34:25 29:26 30:25 29:23
SC Magdeburg 37:36 32:37 38:28 30:28 25:22 32:30 32:25 32:27 29:27 40:29 32:29 31:27 36:20 32:23 45:22 32:30 37:20
TBV Lemgo 34:36 30:25 28:26 28:31 32:25 27:29 32:23 40:28 29:28 30:29 30:18 37:30 41:26 36:27 34:29 34:32 35:27
SG Kronau/Östringen 31:34 26:24 28:28 33:32 26:31 30:27 26:27 30:28 30:28 36:25 37:30 30:27 34:24 28:25 26:18 27:22 28:20
TV Großwallstadt 27:35 28:24 32:20 25:29 33:29 27:26 32:29 31:33 28:27 37:25 31:23 30:26 30:24 30:25 29:29 30:24 26:19
Frisch Auf Göppingen 30:39 25:31 26:27 28:32 33:32 29:28 33:28 28:20 33:26 26:26 27:24 23:19 31:31 37:27 26:23 33:24 37:26
HSG Nordhorn 28:31 31:36 31:32 28:35 28:31 30:24 31:28 28:27 36:28 32:34 38:24 35:28 30:29 35:26 29:19 29:21 34:27
HSV Hamburg 20:23 27:27 29:29 23:19 24:24 27:25 29:37 29:34 32:24 33:29 35:34 28:29 41:24 39:30 33:30 26:20 33:21
TuS N-Lübbecke 31:40 30:33 31:32 31:32 35:38 38:38 36:32 28:24 38:34 26:32 29:31 30:30 28:22 32:26 29:29 31:25 40:25
MT Melsungen 23:31 30:38 21:38 27:28 26:35 31:28 31:33 35:33 27:28 30:27 27:27 35:31 31:20 36:32 30:19 23:20 33:27
GWD Minden 32:30 27:27 22:29 27:30 34:41 28:27 27:29 29:30 26:27 29:30 26:23 34:30 31:33 28:27 20:21 27:16 38:26
HSG Düsseldorf 25:38 30:39 22:32 30:30 25:31 29:30 26:18 28:31 26:33 27:27 26:25 36:29 35:27 28:24 30:23 23:25 29:22
HSG Wetzlar 32:37 30:31 30:38 35:34 27:33 26:28 27:25 23:30 25:22 25:29 31:30 24:27 22:22 28:25 35:29 32:24 31:24
Wilhelmshavener HV 23:25 26:32 21:28 30:32 25:34 26:28 27:27 28:27 22:28 26:29 25:28 27:24 29:25 26:28 31:26 27:21 37:25
VfL Pfullingen/Stuttgart 34:45 27:33 27:28 26:26 27:42 22:25 22:23 27:32 20:32 29:39 28:28 35:35 29:27 36:28 35:26 30:30 31:23
1. SV Concordia Delitzsch 20:40 22:32 22:23 24:36 24:34 31:38 27:26 28:28 21:28 26:24 25:28 31:27 25:34 29:27 24:30 25:25 30:38
Stand: 3. Juni 2006

Relegation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wilhelmshavener HV musste als Tabellensechzehnter in die Relegation. Der Gegner wurde in einer Qualifikation zur Relegation zwischen den Zweitplatzierten der Staffeln Nord und Süd der 2. Bundesliga gefunden. Hierzu wurden zwei Spiele ausgetragen.

Qualifikation

Nach Hin- und Rückspiel qualifizierte sich der TSV Bayer Dormagen mit 60:53 (31:27 und 29:26) für die Relegation zur Bundesliga.

Datum Team 1 Team 2 Ergebnis
TBA Ahlener SG TSV Bayer Dormagen 27:31
TBA TSV Bayer Dormagen Ahlener SG 29:26
Relegation

Nach Hin- und Rückspiel verblieb der Wilhelmshavener HV mit 56:56 (32:22 und 24:34) aufgrund der höheren Anzahl an Auswärtstoren in der Bundesliga.

Datum Team 1 Team 2 Ergebnis
TBA Wilhelmshavener HV TSV Bayer Dormagen 32:22
TBA TSV Bayer Dormagen Wilhelmshavener HV 34:24

Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Spieler Mannschaft Tore davon 7 m
01. IslandIsland Guðjón Valur Sigurðsson VfL Gummersbach 264 69
02. Weissrussland 1995Weißrussland Andrej Kurtschau 1. SV Concordia Delitzsch 262 91
03. PolenPolen Mariusz Jurasik SG Kronau/Östringen 260 60
04. DanemarkDänemark Lars Christiansen SG Flensburg-Handewitt 250 100
05. FrankreichFrankreich Nikola Karabatić THW Kiel 227 71
06. TschechienTschechien Jan Filip HSG Nordhorn 226 50
07. DeutschlandDeutschland Volker Michel Frisch Auf Göppingen 210 41
08. GriechenlandGriechenland Alexandros Vasilakis HSG Düsseldorf 207 3
09. TschechienTschechien Filip Jícha TBV Lemgo 202 17
10. Korea SudSüdkorea Yoon Kyung-Shin VfL Gummersbach 200 17

Die Meistermannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. THW Kiel
THW Kiel.svg

DHB-Pokal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den DHB-Pokal 2006 gewann die Mannschaft des HSV Hamburg. Sie besiegte im Finale am 9. April 2006 in der Color Line Arena in Hamburg die Mannschaft der SG Kronau/Östringen mit 26:25 (9:10).

All-Star-Game[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: HBL All-Star Game 2006

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]