Handball-Bundesliga 2010/11

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Handball-Bundesliga 2010/11
Meister HSV Hamburg
Champions League THW Kiel
Füchse Berlin
Rhein-Neckar Löwen
Europapokal der Pokalsieger SG Flensburg-Handewitt
VfL Gummersbach
Europapokal Frisch Auf Göppingen
SC Magdeburg
Pokalsieger THW Kiel
Absteiger DHC Rheinland
HSG Ahlen-Hamm
TSG Friesenheim
Mannschaften 18
Spiele 306
Tore 17.325 (ø 56,62 pro Spiel)
Zuschauer 1.436.078 (ø 4.693 pro Spiel)
Torschützenkönig Anders Eggert
(SG Flensburg-Handewitt) (248/132 Tore)
Gelbe Karte Gelbe Karten 1774 (ø 5,8 pro Spiel)
Zeitstrafe Zeitstrafen 2181 (ø 7,13 pro Spiel)
Rote Karte Rote Karten 67 (ø 0,22 pro Spiel)
Handball-Bundesliga 2009/10

Die Handball-Bundesliga 2010/11 (vollständiger Name nach dem Hauptsponsor Toyota Handball-Bundesliga 2010/11) war die 34. der eingleisigen Spielzeiten und die insgesamt 45. Spielzeit der höchsten deutschen Spielklasse im Handball der Männer in der Geschichte der Bundesliga. Die Saison begann am 25. August 2010 und endete mit dem letzten Spieltag am 4. Juni 2011.

18 Mannschaften spielten um die deutsche Meisterschaft. Der Tabellenerste am letzten Spieltag ist Deutscher Meister 2011. Aufsteiger zur neuen Saison waren die HSG Ahlen-Hamm und die TSG Friesenheim. Außerdem fand die Ausspielung des DHB-Pokals zum 37. Mal statt.

Deutscher Meister wurde zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte die Mannschaft des HSV Hamburg.

Aus der Bundesliga in die 2. Bundesliga absteigen mussten die HSG Ahlen-Hamm, die TSG Friesenheim und der insolvente DHC Rheinland.

In 306 Spielen fielen mit insgesamt 17.325 Toren (ø 56,6 pro Spiel) im Durchschnitt etwa genau so viele Tore wie in der Saison 2009/10. Dabei gab es 162 Heimsiege, 27 Unentschieden und 116 Auswärtssiege. Den höchsten Heimsieg verzeichnete der THW Kiel am 5. Spieltag mit 40:18 gegen HBW Balingen-Weilstetten. Den höchsten Auswärtssieg erspielte am 9. Spieltag ebenfalls die Mannschaft des THW Kiel mit 23:36 bei der HSG Ahlen-Hamm. Das torreichste Spiel fand am 34. Spieltag zwischen der HSG Ahlen-Hamm und der SG Flensburg-Handewitt statt und endete 40:34. Das waren 17 Tore mehr als der Gesamtdurchschnitt. Drei Vereine standen im Verlauf der Saison an der Tabellenspitze: die Füchse Berlin (4×), der THW Kiel (7×) und der HSV Hamburg (23×). Torschützenkönig wurde mit 248/132 erzielten Toren Anders Eggert von der SG Flensburg-Handewitt.

Den zum 37. Mal ausgespielten DHB-Pokal sicherte sich die Mannschaft des HSV Hamburg.

Acht deutsche Teams traten außerdem in europäischen Wettbewerben an. Der VfL Gummersbach sicherte sich den EHF-Europapokal der Pokalsieger 2010/11 und Frisch Auf Göppingen gewann den EHF-Pokal 2010/11. Der THW Kiel gewann außerdem den IHF Super Globe 2011.

Statistiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
01. HSV Hamburg (P) 34 30 02 02 1105:9020 +203 0062:6000
02. THW Kiel (M) 34 27 01 06 1099:8750 +224 0055:1300
03. Füchse Berlin 34 26 03 05 0967:8600 +107 0055:1300
04. Rhein-Neckar Löwen 34 25 03 06 1104:9800 +124 0053:1500
05. Frisch Auf Göppingen 34 20 05 09 0941:8930 +48 0045:2300
06. SG Flensburg-Handewitt 34 21 02 11 1037:9500 +87 0044:2400
07. SC Magdeburg 34 19 04 11 1009:9410 +68 0042:2600
08. VfL Gummersbach 34 17 02 15 1015:9800 +35 0036:3200
09. TBV Lemgo 34 15 06 13 0985:9550 +30 0036:3200
10. TV Großwallstadt 34 13 04 17 0891:9290 −38 0030:3800
11. HSG Wetzlar 34 12 03 19 0842:9310 −89 0027:4100
12. TuS N-Lübbecke 34 10 04 20 0950:9910 −41 0024:4400
13. MT Melsungen 34 09 04 21 0879:9820 −103 0022:4600
14. TSV Hannover-Burgdorf 34 09 02 23 0904:1010 −106 0020:4800
15. HBW Balingen-Weilstetten 34 07 05 22 0894:1013 −119 0019:4900
16. Dormagener HC* 34 08 00 26 0848:1006 −158 0016:5200
17. HSG Ahlen-Hamm (A) 34 06 03 25 0923:1038 −115 0015:5300
18. TSG Friesenheim (A) 34 04 03 27 0932:1089 −157 0011:5700
Stand: 4. Juni 2011

*Der Dormagener HC stand nach einem Insolvenzverfahren als Zwangsabsteiger fest, womit die Relegation ausgesetzt wurde.[1]

Legende
Deutscher Meister 2011 und Teilnahme an der EHF Champions League 2011/12
Teilnahme an der EHF Champions League 2011/12
Teilnahme am EHF-Pokal
Teilnahme am Europapokal der Pokalsieger
Teilnahme an den Relegationsspielen
Absteiger in die 2. Bundesliga 2011/12
(M) Deutscher Meister 2010
(P) DHB-Pokal-Sieger 2010
(A) Aufsteiger aus der 2. Bundesliga 2009/10

Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse der Spiele dieser Saison dar.
Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte, die Gastmannschaft in der oberen Zeile aufgelistet.

Bundesliga 2010/11 HSV Hamburg THW Kiel Füchse Berlin Frisch Auf Göppingen SG Flensburg-Handewitt SC Magdeburg (Handball) VfL Gummersbach TBV Lemgo TV Großwallstadt HSG Wetzlar TuS N-Lübbecke MT Melsungen TSV Hannover-Burgdorf HBW Balingen-Weilstetten Dormagener HC HSG Ahlen-Hamm TSG Friesenheim
HSV Hamburg 26:25 31:27 32:31 30:25 32:24 32:27 35:30 38:33 22:22 35:27 40:27 33:23 34:27 35:28 28:14 36:21 39:25
THW Kiel 38:35 35:26 31:33 39:24 38:26 25:22 26:26 35:26 25:28 38:29 36:28 36:23 37:26 40:18 33:23 34:23 37:19
Füchse Berlin 22:35 26:23 28:28 28:24 24:24 27:26 24:20 35:24 27:24 26:17 25:22 29:23 36:28 32:28 33:28 31:28 36:32
Rhein-Neckar Löwen 27:31 29:26 33:32 28:26 41:31 38:30 36:34 31:31 31:23 26:26 33:28 40:25 36:28 36:30 31:28 33:28 38:26
Frisch Auf Göppingen 32:30 21:33 27:25 35:31 25:21 29:17 37:26 25:25 26:26 35:23 31:23 23:21 29:31 25:25 35:29 31:27 30:25
SG Flensburg-Handewitt 30:34 31:37 25:26 32:31 28:23 29:33 29:25 23:23 34:27 42:22 34:25 33:26 36:26 38:25 38:25 36:29 35:26
SC Magdeburg 30:35 30:24 24:30 33:29 24:24 34:29 37:29 37:30 34:25 24:20 35:27 28:21 28:21 23:25 34:24 34:26 41:32
VfL Gummersbach 29:33 33:36 32:34 36:28 29:23 28:29 31:28 23:28 31:27 33:23 31:26 25:26 35:27 32:24 34:26 30:25 28:25
TBV Lemgo 27:29 26:33 24:26 31:36 27:30 34:27 25:27 30:31 33:27 35:26 24:27 36:28 31:27 32:27 34:18 33:29 31:26
TV Großwallstadt 25:32 23:28 21:29 24:34 27:31 27:28 25:31 25:25 25:25 23:22 27:26 34:27 31:28 22:23 29:18 26:24 30:22
HSG Wetzlar 22:27 24:32 19:28 27:33 23:22 28:29 28:25 34:31 24:24 24:18 24:29 0:0* 32:26 27:22 27:23 35:26 23:27
TuS N-Lübbecke 30:30 27:28 22:27 30:34 25:27 25:35 29:29 26:27 31:32 28:29 26:24 30:26 33:30 32:22 33:22 32:34 32:32
MT Melsungen 26:30 23:32 22:22 28:37 29:30 20:31 29:29 24:25 27:26 33:28 26:24 30:33 24:27 32:29 24:28 27:30 35:26
TSV Hannover-Burgdorf 28:39 22:24 18:26 25:36 22:25 24:30 24:24 30:29 26:31 25:27 23:24 29:26 30:35 26:25 31:23 28:23 31:29
HBW Balingen-Weilstetten 24:33 22:28 20:29 30:31 31:31 25:28 25:32 29:28 27:29 23:27 32:22 26:26 26:30 30:30 32:31 24:23 30:30
Dormagener HC 22:32 25:32 19:24 24:27 21:27 19:30 32:27 33:38 19:26 25:32 25:26 25:24 31:24 23:27 29:26 33:28 30:26
HSG Ahlen-Hamm 28:30 23:36 23:28 25:28 22:29 40:34 29:37 24:32 28:28 29:32 27:30 27:28 33:33 30:27 29:30 26:24 23:23
TSG Friesenheim 26:32 29:39 31:39 26:30 22:24 23:28 33:35 33:39 27:31 26:25 33:36 26:34 28:29 29:26 35:31 28:29 26:33
Stand: 4. Juni 2011

* Das Spiel HSG WetzlarMT Melsungen wurde nach dem Herzinfarkt und späteren Tod eines Zuschauers beim Stand von 11:10 abgebrochen.[2] Die Handball-Bundesliga entschied, das Spiel nicht neu anzusetzen und wertete es 0:0.

Relegation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da der Dormagener HC nach einem Insolvenzverfahren als Zwangsabsteiger feststand, wurde die Relegation ausgesetzt.

Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anders Eggert von der SG Flensburg-Handewitt ist Torschützenkönig und bester 7 m Werfer der Bundesliga 2010/11.
Pl. Spieler Verein Sp. Tore 7 m
01. DanemarkDänemark Anders Eggert SG Flensburg-Handewitt 34 248 132
02. OsterreichÖsterreich Robert Weber SC Magdeburg 34 242 103
03. DeutschlandDeutschland Adrian Pfahl VfL Gummersbach 33 224 36
04. DeutschlandDeutschland Benjamin Herth HBW Balingen-Weilstetten 34 215 77
05. DeutschlandDeutschland Uwe Gensheimer Rhein-Neckar Löwen 34 214 81
06. DanemarkDänemark Hans Lindberg HSV Hamburg 34 212 99

Bester 7 m Werfer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Spieler Verein Sp. 7 m Vers. Quote
01. DanemarkDänemark Anders Eggert SG Flensburg-Handewitt 34 132 151 87 %
02. OsterreichÖsterreich Robert Weber SC Magdeburg 34 103 138 75 %
03. DanemarkDänemark Hans Lindberg HSV Hamburg 34 99 130 76 %
04. DeutschlandDeutschland Michael Spatz TV Großwallstadt 33 93 110 85 %
05. SerbienSerbien Momir Ilić THW Kiel 33 86 109 79 %
06. DeutschlandDeutschland Uwe Gensheimer Rhein-Neckar Löwen 34 81 107 76 %

Strafenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Philipp Müller von der HSG Wetzlar ist der „foulste“ Spieler der Bundesliga 2010/11.
Pl. Spieler Verein Sp. Yellow card.svg 2 Minuten.png Red card.svg
01. DeutschlandDeutschland Philipp Müller HSG Wetzlar 34 18 70 2
02. PolenPolen Artur Siódmiak TuS N-Lübbecke 34 15 70 0
03. PolenPolen Maciej Dmytruszyński Dormagener HC 30 20 69 3
04. DeutschlandDeutschland Daniel Sauer HBW Balingen-Weilstetten 34 17 69 3
05. DanemarkDänemark Torsten Laen Füchse Berlin 34 26 68 4
06. DeutschlandDeutschland Oliver Roggisch Rhein-Neckar Löwen 32 10 61 3

Paradenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mattias Andersson vom TV Großwallstadt ist der beste Torhüter der Bundesliga 2010/11.
Pl. Spieler Verein Sp. Paraden Geg. Quote
01. SchwedenSchweden Mattias Andersson TV Großwallstadt 34 437 813 35 %
02. UngarnUngarn Nenad Puljezevic TSV Hannover-Burgdorf 34 380 767 33 %
03. FrankreichFrankreich Thierry Omeyer THW Kiel 34 375 655 36 %
04. Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina Enid Tahirovic Frisch Auf Göppingen 34 372 731 34 %
05. DeutschlandDeutschland Silvio Heinevetter Füchse Berlin 33 362 629 37 %
06. NiederlandeNiederlande Gerrie Eijlers SC Magdeburg 27 315 612 34 %

Der beste 7-m-Killer war der Bosnier Enid Tahirovic von Frisch Auf Göppingen. Er hielt in 34 Spielen insgesamt 32 Strafwürfe. Zweitbester wurde der Ungar Nenad Puljezevic von der TSV Hannover-Burgdorf. Er konnte 31 gehaltene 7-Meter für sich verbuchen.

Meistermannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. HSV Hamburg
HSV Hamburg.svg
In Klammern stehen folgenden Informationen (Spiele/Tore/7 m)

Spielstätten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Tabelle stehen alle Vereine mitsamt ihren Heimspielstätten und den Kapazitäten. Manche Vereine haben aus wirtschaftlichen Gründen, für weniger interessante Spiele, kleinere Heimspielstätten.

Spielorte der 1. Handball-Bundesliga 2010/11
Verein Spielstätte Kapazität
VfL Gummersbach Lanxess Arena
Westfalenhallen
Eugen-Haas-Halle
19.500
14.000
2.300
HSG Ahlen-Hamm Westfalenhallen
Maxipark Arena
14.000
2.600
HSV Hamburg O2 World Hamburg 13.296
Rhein-Neckar Löwen SAP Arena 13.200
TBV Lemgo Gerry-Weber-Stadion
Lipperlandhalle
12.300
5.000
THW Kiel Sparkassen-Arena 10.250
Füchse Berlin Max-Schmeling-Halle 9.000
SC Magdeburg Bördelandhalle 7.100
SG Flensburg-Handewitt Campushalle 6.300
HBW Balingen-Weilstetten Porsche-Arena
Sparkassen-Arena
6.200
2.400
Frisch Auf Göppingen EWS Arena 5.600
HSG Wetzlar Rittal Arena Wetzlar 5.000
TSV Hannover-Burgdorf AWD Hall 4.550
TV Großwallstadt f.a.n. frankenstolz arena 4.200
MT Melsungen Rothenbach-Halle 4.200
TuS N-Lübbecke Kreissporthalle Lübbecke 3.500
DHC Rheinland TSV Bayer Sportcenter 3.002
TSG Friesenheim Friedrich-Ebert-Halle 2.300

Weitere Informationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spielerwechsel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 4. Januar 2011: Felix Lobedank wechselt zur kommenden Saison von der HBW Balingen-Weilstetten zu Frisch Auf Göppingen und unterschrieb dort einen Dreijahres-Vertrag.[3]
  • 10. Januar 2011: Die HSG Wetzlar verpflichtet den 23-jährigen Tobias Hahn für Rechtsaußen. Er kam ablösefrei von der HSG FrankfurtRheinMain.[4]
  • 13. Januar 2011: Der DHC Rheinland verpflichtet den niederländischen Nationalspieler Bartosz Konitz bis zum Ende der Saison.[5]
  • 18. Januar 2011: Der Isländische Nationalspieler Alexander Petersson wechselt zur Saison 12/13 von den Füchsen Berlin zu den Rhein-Neckar Löwen.[6]
  • 27. Januar 2011: Daniel Wessig wechselt zur Rückrunde von der HSC 2000 Coburg zur HBW Balingen-Weilstetten und erhält dort einen Vertrag bis Juni 2013.[7]
  • 1. Februar 2011: Der Däne Niklas Landin Jacobsen wechselt ab Juni 2012 für drei Jahre zu den Rhein-Neckar Löwen.[8]
  • 3. Februar 2011: Martin Ziemer wechselt mit sofortiger Wirkung von der HSG Ahlen-Hamm zur HBW Balingen-Weilstetten.[9]
  • 15. Februar 2011: Frisch Auf Göppingen verpflichtet den slowenischen Rückraumspieler Miladin Kozlina, nach dem Verletzungsbedingten Ausfall von Pavel Horák.[10]
  • 21. Februar 2011: Der TBV Lemgo trennt sich ab der nächsten Saison von Martin Galia und verpflichtet von GWD Minden Nils Dresrüsse.[11]
  • 9. März 2011: Die MT Melsungen verpflichtet, zur nächsten Saison, Christian Hildebrand und lässt den Vertrag mit Milan Torbica auslaufen.[12]
  • 13. März 2011: Christian Zeitz verlängerte seinen Vertrag beim THW Kiel bis zum 30. Juni 2014.[13]
  • 14. März 2011: Mario Vuglac wechselt zur Saison 11/12 vom kroatischen Erstligisten RK Bjelovar zur HBW Balingen-Weilstetten.[14]
  • 25. März 2011: Der THW Kiel verpflichtet den 26-jährigen René Toft Hansen für die Saison 12/13. Er erhält einen Dreijahres-Vertrag.[15]
  • 25. März 2011: Per Sandström wechselt zur nächsten Saison zur MT Melsungen und unterschrieb dort einen Zweijahres-Vertrag.[16]
  • 4. April 2011: Ole Rahmel wechselt zur Saison 11/12 zum Zweitligisten TUSEM Essen.[17]
  • 10. April 2011: Bertrand und Guillaume Gille verlängern ihre Verträge um 2 Jahre bis zum Sommer 2013.[18]
  • 11. April 2011: Der Göppinger Fabian Gutbrod wechselt zur kommenden Saison zur HBW Balingen-Weilstetten und unterzeichnete einen Zweijahres-Vertrag.[19]
  • 14. April 2011: Frisch Auf Göppingen verpflichtet für die kommende Saison Momir Rnic vom slowenischen Team RK Celje.[20]
  • 27. April 2011: Der SC Magdeburg holt, mit der Verpflichtung von Aleš Pajovic, den nächsten Slowenen in die Bundesliga. Er erhält einen Zweijahres-Vertrag ab der kommenden Saison.[21]
  • 1. Mai 2011: HBW Balingen-Weilstetten verpflichtet Alexandros Alvanos, von der TuS N.-Lübbecke, für ein Jahr ab der nächsten Saison.[22]
  • 2. Mai 2011: Der THW Kiel gibt bekannt, dass Jérôme Fernandez, mit sofortiger Wirkung nach Toulouse HB wechselt.[23]
  • 3. Mai 2011: Die Füchse Berlin verpflichten Jonathan Stenbäcken von IK Sävehof. Er erhält einen Dreijahres-Vertrag ab der kommenden Saison.[24]
  • 9. Mai 2011: Der SC Magdeburg und Zsolt Balogh lösen Vertrag zum Saisonende auf.[25]
  • 31. Mai 2011: Gábor Ancsin wechselt zum SC Pick Szeged und unterschrieb dort für zwei Jahre.[26]
  • 3. Juni 2011: Der SC Magdeburg verlängert vorzeitig mit Kjell Landsberg und Jure Natek.[27]
  • 7. Juni 2011: Der HSV Hamburg verpflichtet Dan Beutler, von der SG Flensburg-Handewitt, für drei Jahre.[28]

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Europäische und Internationale Wettbewerbe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trainerwechsel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 11. Februar 2011: Per Carlén wurde als neuer Trainer beim HSV Hamburg für die Saison 11/12, nach Martin Schwalb, vorgestellt.[19]
  • 22. März 2011: Dirk Beuchler wird ab der nächsten Saison Trainer vom TBV Lemgo und somit Nachfolger von Volker Mudrow.[32]

Verletzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 10. Februar 2011: Oscar Carlén verletzte sich schwer am Kreuzband, wodurch er bis zum Saisonende ausfiel und somit kein Spiel mehr für die Flensburger bestreiten würde.[33]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 21. Februar 2011: Guillaume Gille bestritt sein 250. Ligaspiel in der Toyota Handball-Bundesliga.[34]
  • 12. April 2011: Der DHC Rheinland erhält keine Lizenz für die 2. Liga und wird somit in der Saison 2011/12 in der 3. Liga antreten.[35]
  • 19. Mai 2011: Der VfL Gummersbach bekommt vorerst keine Lizenz für die 1. Handball-Bundesliga 2011/12.[36]
  • 21. Mai 2011: Zwei Aufsteiger für die kommende Saison stehen fest. Eintracht Hildesheim und der Bergischer HC steigen in die Bundesliga auf.[37]
  • 29. Mai 2011: HSG Ahlen-Hamm und TSG Friesenheim stehen als Absteiger fest.[38]
  • 30. Mai 2011: Der VfL Gummersbach erhält doch die Lizenz für die 1. Handball-Bundesliga.[39]
  • 5. Juni 2011: TV Hüttenberg kehrt in die 1. Handball-Bundesliga zurück.[40]

DHB-Pokal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den DHB-Pokal 2011 gewann die Mannschaft des THW Kiel. Sie besiegte im Finale am 8. Mai 2011 in der O2 World in Hamburg vor 13.000 Zuschauern die Mannschaft der SG Flensburg-Handewitt mit 30:24 (16:13).

All-Star-Game[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. DHC Rheinland meldet Insolvenz an. Website von Focus online, 7. Februar 2011, abgerufen am 16. Januar 2015.
  2. Hessenderby wegen Zuschauer-Todesfall abgebrochen (Memento vom 18. Januar 2015 im Internet Archive). Website der MT Melsungen. Abgerufen am 16. Januar 2015.
  3. FRISCH AUF! verpflichtet Lobedank
  4. HSG verstärkt sich auf Rechtsaußen
  5. DHC angelt sich Bartosz Konitz
  6. Petersson wird 2012 ein Löwe
  7. Daniel Wessig kommt zum HBW
  8. Löwen krallen sich Niklas Landin
  9. Neuer Torwart für den HBW
  10. FRISCH AUF! verpflichtet Kozlina
  11. Galia geht, Dresrüsse kommt
  12. Neues Rechtsaußengespann der MT
  13. Christian Zeitz bleibt ein Kieler Zebra
  14. Mario Vuglac kommt aus Kroatien
  15. THW Kiel baut am Zukunftsteam und verpflichtet Rene Toft Hansen
  16. Sandström kommt!
  17. Ole Rahmel verlässt den VfL
  18. Brüder Gille bleiben bei HSV-Handballern
  19. a b Per Carlén wird neuer HSV-Trainer
  20. FA verpflichtet Momir Rnic
  21. lvz.de: SC Magdeburg verpflichtet Slowenen Pajovic
  22. HBW verpflichtet Alvanos
  23. Jerome Fernandez verlässt den THW Kiel
  24. Füchse Berlin mit Stenbäcken als weiterem Neuzugang
  25. handball-world.news: SC Magdeburg und Zsolt Balogh lösen Vertrag auf
  26. Gábor Ancsin wechselt zum SC Pick Szeged
  27. Landsberg und Natek verlängern vorzeitig
  28. Handballer Beutler unterschreibt beim HSV
  29. Welthandballer 2010: Filip Jicha
  30. Uwe Gensheimer zum Spieler der Saison
  31. Neuer Europa-Cup ab 2012/13
  32. Dirk Beuchler wird neuer Trainer
  33. Oscar Carlén fällt bis zur 8 Monaten aus
  34. Jubiläum für Guillaume Gille
  35. DHC Rheinland erhält keine Lizenz
  36. Lizenzen für die Saison 2011/12
  37. Eintracht Hildesheim und der Bergische HC steigen in die Bundesliga auf
  38. HSG und TSG abgestiegen
  39. VfL Gummersbach erhält die Lizenz
  40. Sascha Krokowski: TV TV Hüttenberg kehrt in die Bundesliga zurück. Website des THW Kiel, 6. Juni 2011, abgerufen am 16. Januar 2015.