Handball-Bundesliga 2011/12

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Handball-Bundesliga 2011/12 der Männer, zum Frauenwettbewerb siehe Handball-Bundesliga 2011/12 der Frauen.
Handball-Bundesliga 2011/12
Meister THW Kiel
Champions League THW Kiel
Europapokal der Pokalsieger SG Flensburg-Handewitt
Europapokal Frisch Auf Göppingen
Pokalsieger THW Kiel
Absteiger Bergischer HC 06
TV 05/07 Hüttenberg
Eintracht Hildesheim
Mannschaften 18
Spiele 306
Tore 17274  (ø 56,45 pro Spiel)
Zuschauer 1389546  (ø 4.541 pro Spiel)
Torschützenkönig Uwe Gensheimer
(Rhein-Neckar Löwen)  (247/84 Tore)
Gelbe Karte Gelbe Karten 1771 (ø 5,79 pro Spiel)
Zeitstrafe Zeitstrafen 2219 (ø 7,25 pro Spiel)
Rote Karte Rote Karten 76 (ø 0,25 pro Spiel)
Handball-Bundesliga 2010/11

Die Handball-Bundesliga 2011/12 (vollständiger Name nach dem Hauptsponsor Toyota Handball-Bundesliga 2011/12) war die 35. der eingleisigen Spielzeiten und die insgesamt 46. Spielzeit der höchsten deutschen Spielklasse im Handball der Männer in der Geschichte der Bundesliga. Die Saison begann am 3. September 2011 und endete mit dem letzten Spieltag am 2. Juni 2012.

18 Mannschaften spielten um die Deutsche Meisterschaft. Der Tabellenerste am letzten Spieltag ist Deutscher Meister 2012. Aufsteiger zur neuen Saison waren Eintracht Hildesheim, der Bergische HC 06 und der TV 05/07 Hüttenberg. Außerdem fand die Ausspielung des DHB-Pokals zum 38. Mal statt.

Deutscher Meister 2012 wurde zum 17. Mal in der Vereinsgeschichte die Mannschaft des THW Kiel. Erstmals in der Geschichte der Bundesliga gelang es dem Verein dabei, die Saison ohne Punktverlust abzuschließen.

Seit dieser Saison stiegen die drei letztplatzierten Vereine der Abschlusstabelle direkt in die 2. Bundesliga ab. Dies waren der Bergische HC 06, der TV 05/07 Hüttenberg und Eintracht Hildesheim.

In 306 Spielen fiel mit insgesamt 17.274 Toren (ø 56,5 pro Spiel) im Durchschnitt etwa 0,1 Tor weniger als in der Saison 2010/11. Dabei gab es 170 Heimsiege, 22 Unentschieden und 114 Auswärtssiege. Den höchsten Heimsieg verzeichneten die Füchse Berlin am 24. Spieltag mit 36:18 gegen Eintracht Hildesheim. Den höchsten Auswärtssieg erspielte am 22. Spieltag die Mannschaft des THW Kiel mit 24:43 bei der TSV Hannover-Burgdorf. Das torreichste Spiel fand am 31. Spieltag zwischen dem HSV Hamburg und dem THW Kiel statt und endete 34:38. Das waren 15 Tore mehr als der Gesamtdurchschnitt. Der THW Kiel stand im gesamten Verlauf der Saison an der Tabellenspitze. Torschützenkönig wurde mit 247/84 erzielten Toren Uwe Gensheimer von den Rhein-Neckar Löwen.

Den zum 38. Mal ausgespielten DHB-Pokal sicherte sich die Mannschaft des THW Kiel.

Acht deutsche Teams traten außerdem in europäischen Wettbewerben an. Der THW Kiel gewann die EHF Champions League 2011/12, die SG Flensburg-Handewitt sicherte sich den EHF-Europapokal der Pokalsieger 2011/12 und Frisch Auf Göppingen gewann wie in der vergangenen Saison den EHF-Pokal 2011/12.

Statistiken[Bearbeiten]

Abschlusstabelle[Bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
01. THW Kiel (P) 34 34 00 00 1107:8090 +298 0068:0000
02. SG Flensburg-Handewitt 34 28 01 05 1060:9070 +153 0057:1100
03. Füchse Berlin 34 25 03 06 1016:8770 +139 0053:1500
04. HSV Hamburg (M) 34 25 01 08 1046:9350 +111 0051:1700
05. Rhein-Neckar Löwen 34 23 02 09 1044:9530 +91 0048:2000
06. SC Magdeburg 34 19 01 14 0985:9400 +45 0039:2900
07. TBV Lemgo 34 17 04 13 0988:9790  +9 0038:3000
08. Frisch Auf Göppingen 34 15 03 16 0901:9140 −13 0033:3500
09. TuS N-Lübbecke 34 14 02 18 0944:9530  −9 0030:3800
10. MT Melsungen 34 12 06 16 0947:9930 −46 0030:3800
11. VfL Gummersbach 34 13 03 18 1008:1078 −70 0029:3900
12. TV Großwallstadt 34 12 03 19 0865:9280 −63 0027:4100
13. TSV Hannover-Burgdorf 34 10 04 20 0980:1050 −70 0024:4400
14. HBW Balingen-Weilstetten 34 11 02 21 0857:9360 −79 0024:4400
15. HSG Wetzlar 34 10 03 21 0857:8960 −39 0023:4500
16. Bergischer HC 06 (A) 34 08 01 25 0921:1037 −116 0017:5100
17. TV 05/07 Hüttenberg (A) 34 06 05 23 0883:1008 −125 0017:5100
18. Eintracht Hildesheim (A) 34 02 00 32 0865:1081 −216 0004:6400
Stand: 2. Juni 2012
Legende
Deutscher Meister 2012 und Teilnahme an der EHF Champions League 2012/13
Teilnahme an der EHF Champions League 2012/13
Teilnahme am EHF Europa Pokal 2012/13
Absteiger in die 2. Bundesliga 2012/13
(M) Deutscher Meister 2011
(P) DHB-Pokal-Sieger 2011
(A) Aufsteiger aus der 2. Bundesliga 2010/11

Kreuztabelle[Bearbeiten]

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse der Spiele dieser Saison dar.
Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte, die Gastmannschaft in der oberen Zeile aufgelistet.

Bundesliga 2011/12 THW Kiel SG Flensburg-Handewitt Füchse Berlin HSV Hamburg Rhein-Neckar Löwen SC Magdeburg TBV Lemgo Frisch Auf Göppingen TuS N-Lübbecke MT Melsungen VfL Gummersbach TV Großwallstadt TSV Hannover-Burgdorf HBW Balingen-Weilstetten HSG Wetzlar Bergischer HC 06 TV 05/07 Hüttenberg Eintracht Hildesheim
THW Kiel 35:21 36:28 30:25 33:25 32:27 35:26 28:20 27:24 28:23 39:29 28:15 34:19 35:21 33:27 34:18 31:20 31:22
SG Flensburg-Handewitt 27:32 28:25 36:30 37:34 32:21 32:26 32:28 33:28 28:25 43:27 32:25 39:27 35:22 36:30 37:20 37:27 36:20
Füchse Berlin 32:33 33:30 26:25 35:28 24:20 36:24 30:30 33:26 33:21 27:24 35:19 28:25 28:20 25:23 35:27 36:28 36:18
HSV Hamburg 34:38 27:19 24:23 28:24 32:23 31:30 34:29 28:22 35:28 37:30 31:22 34:30 36:22 25:24 32:27 35:26 34:28
Rhein-Neckar Löwen 27:30 27:34 31:29 33:29 30:27 30:30 30:25 30:24 30:30 32:33 30:23 35:27 29:22 28:25 30:28 30:26 39:29
SC Magdeburg 26:33 28:31 27:29 27:23 24:29 35:29 25:22 28:25 28:25 33:27 27:21 41:26 26:26 31:25 37:27 32:25 36:25
TBV Lemgo 25:31 31:29 27:31 28:36 25:26 37:29 26:20 27:25 34:30 32:34 19:18 37:34 31:29 32:24 34:28 27:27 33:23
Frisch Auf Göppingen 23:33 23:25 26:24 28:29 29:30 29:30 34:31 27:25 36:29 30:38 29:29 34:24 22:21 32:27 32:31 26:25 32:25
TuS N-Lübbecke 22:32 21:25 24:31 32:31 32:31 26:33 25:29 31:27 34:28 40:25 32:27 26:30 30:21 25:25 26:20 35:28 33:27
MT Melsungen 19:27 32:32 28:28 30:29 28:35 29:35 28:29 24:32 24:24 33:26 24:23 31:36 28:19 30:30 33:29 28:21 27:23
VfL Gummersbach 25:28 30:32 28:28 31:32 27:35 25:21 23:32 28:29 31:30 32:29 35:30 33:33 27:31 24:25 29:31 35:32 36:31
TV Großwallstadt 25:32 20:21 26:29 26:34 24:27 32:28 21:21 23:21 28:24 28:28 32:33 26:31 26:24 28:23 24:23 32:27 35:20
TSV Hannover-Burgdorf 24:43 29:31 28:31 34:37 33:32 22:29 28:28 25:23 31:32 29:31 35:37 34:27 30:24 30:24 31:35 30:30 31:24
HBW Balingen-Weilstetten 21:31 25:27 21:26 21:26 24:30 23:28 32:28 27:31 25:24 28:29 36:28 27:20 32:29 28:25 23:22 27:28 27:21
HSG Wetzlar 24:28 24:26 26:29 26:28 27:33 32:29 32:29 0:0* 24:28 25:26 35:27 19:20 20:19 23:23 33:28 28:20 30:28
Bergischer HC 06 21:34 25:36 29:32 25:29 25:34 40:31 32:33 27:27 30:31 25:27 26:29 25:29 29:28 22:30 23:22 28:25 28:29
TV 05/07 Hüttenberg 20:38 26:29 20:30 26:26 26:32 22:33 27:29 18:19 32:27 27:26 28:28 29:32 29:29 31:29 22:26 32:33 29:23
Eintracht Hildesheim 24:35 24:32 27:31 31:40 25:38 25:30 24:29 30:26 25:31 35:36 31:34 26:29 24:29 24:26 23:24 29:34 22:24

*Wegen des Einsatzes des nicht spielberechtigten Spielers Andrej Klimovets von der HSG Wetzlar wurde die Begegnung gegen Frisch Auf Göppingen laut Urteil des DHB-Bundesgerichtes mit 0:0 Toren für die HSG Wetzlar als verloren gewertet[1].

Torschützenliste[Bearbeiten]

Uwe Gensheimer von den Rhein-Neckar Löwen ist Torschützenkönig der Bundesliga 2011/12.
Pl. Spieler Verein Sp. Tore 7 m
01. DeutschlandDeutschland Uwe Gensheimer Rhein-Neckar Löwen 33 247 84
02. DanemarkDänemark Hans Lindberg HSV Hamburg 34 238 95
03. DeutschlandDeutschland Adrian Pfahl VfL Gummersbach 34 216 29
04. DanemarkDänemark Anders Eggert SG Flensburg-Handewitt 34 211 120
05. DeutschlandDeutschland Michael Spatz TV Großwallstadt 34 210 91
06. TschechienTschechien Filip Jícha THW Kiel 34 205 31

Bester 7 m Werfer[Bearbeiten]

Anders Eggert von der SG Flensburg-Handewitt ist bester 7 m Werfer der Bundesliga 2011/12.
Pl. Spieler Verein Sp. 7 m Vers. Quote
01. DanemarkDänemark Anders Eggert SG Flensburg-Handewitt 34 120 146 82 %
02. PolenPolen Tomasz Tłuczyński TuS N-Lübbecke 34 102 128 80 %
03. DanemarkDänemark Hans Lindberg HSV Hamburg 34 95 122 78 %
04. SerbienSerbien Momir Ilić THW Kiel 34 94 111 85 %
05. DeutschlandDeutschland Alexander Oelze Bergischer HC 06 34 93 111 84 %
06. DeutschlandDeutschland Michael Jahns Eintracht Hildesheim 31 91 113 81 %

Strafenliste[Bearbeiten]

Dalibor Anušić von Frisch Auf Göppingen ist der „foulste“ Spieler der Bundesliga 2011/12.
Pl. Spieler Verein Sp. Yellow card.svg 2 Minuten.png Red card.svg
01. KroatienKroatien Dalibor Anušić Frisch Auf Göppingen 28 19 70 2
02. SchwedenSchweden Tobias Karlsson SG Flensburg-Handewitt 33 20 70 4
03. DeutschlandDeutschland Sebastian Preiß TBV Lemgo 34 24 70 3
04. DeutschlandDeutschland Kjell Landsberg SC Magdeburg 34 14 70 4
05. DeutschlandDeutschland Oliver Roggisch Rhein-Neckar Löwen 33 17 66 4
06. SchwedenSchweden Mattias Gustafsson TuS N-Lübbecke 34 20 62 1

Paradenliste[Bearbeiten]

Mattias Andersson von der SG Flensburg-Handewitt ist der beste Torhüter der Bundesliga 2011/12.
Pl. Spieler Verein Sp. Par. Geg. Quote
01. SchwedenSchweden Mattias Andersson SG Flensburg-Handewitt 34 389 1094 36 %
02. UngarnUngarn Nenad Puljezević TSV Hannover-Burgdorf 33 381 1242 31 %
03. DeutschlandDeutschland Carsten Lichtlein TBV Lemgo 34 322 1069 30 %
04. MontenegroMontenegro Goran Stojanović Rhein-Neckar Löwen 34 316 1095 29 %
05. DeutschlandDeutschland Dennis Klockmann Eintracht Hildesheim 34 289 1089 27 %
06. FrankreichFrankreich Thierry Omeyer THW Kiel 34 285 823 35 %

Meistermannschaft[Bearbeiten]

1. THW Kiel
THW Kiel.svg
In Klammern stehen folgenden Informationen (Spiele/Tore/7 m)

Spielstätten[Bearbeiten]

In der Tabelle stehen alle Vereine mitsamt ihren Heimspielstätten und den Kapazitäten. Manche Vereine haben aus wirtschaftlichen Gründen, für weniger interessante Spiele, kleinere Heimspielstätten.

Spielorte der 1. Handball-Bundesliga 2011/12
Verein Spielstätte Kapazität
VfL Gummersbach Lanxess Arena
Eugen-Haas-Halle
19.250
2.200
HSV Hamburg O2 World Hamburg 13.296
Rhein-Neckar Löwen SAP-Arena 13.200
TBV Lemgo Gerry-Weber-Stadion
Lipperlandhalle
12.300
5.000
TSV Hannover-Burgdorf TUI Arena
AWD Hall
10.767
4.460
THW Kiel Sparkassen-Arena 10.285
Füchse Berlin Max-Schmeling-Halle 9.000
SC Magdeburg GETEC Arena 7.100
SG Flensburg-Handewitt Campushalle 6.500
HBW Balingen-Weilstetten Porsche-Arena
Sparkassen-Arena
6.100
2.350
Frisch Auf Göppingen EWS Arena 5.600
HSG Wetzlar Rittal Arena Wetzlar 5.000
TV Großwallstadt f.a.n. frankenstolz arena 4.200
MT Melsungen Rothenbach-Halle 4.200
TV 05/07 Hüttenberg Sporthalle Gießen-Ost
Sportzentrum Hüttenberg
4.003
1.500
TuS Nettelstedt-Lübbecke Kreissporthalle Lübbecke 3.500
Bergischer HC 06 Uni-Halle Wuppertal
Klingenhalle
3.200
2.650
Eintracht Hildesheim Sparkassen-Arena 2.800

DHB-Pokal[Bearbeiten]

Den DHB-Pokal 2012 gewann die Mannschaft des THW Kiel. Sie besiegte im Finale am 6. Mai 2012 in der O2 World in Hamburg vor 13.056 Zuschauern die Mannschaft der SG Flensburg-Handewitt mit 33:31 (15:15).

All-Star-Game[Bearbeiten]

Hauptartikel: HBL All-Star Game 2012

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.fnp.de/fnp/sport/ueberregional/dhbbundesgericht-erkennt-wetzlar-siegpunkte-gegen-goeppingen-ab_rmn01.c.9830000.de.html