Handball-DDR-Liga (Frauen) 1985/86

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Handball-DDR-Liga (Frauen) 1985/86
Logo des DHV
Meister BSG Einheit/Sirokko Neubrandenburg (Nord)
BSG Halloren Halle (Süd)
Aufsteiger BSG Einheit/Sirokko Neubrandenburg (Nord)
BSG Halloren Halle (Süd)
Relegation ↓ BSG Schiffselektronik Rostock (Nord)
BSG Fortschritt Cottbus (Süd)
Absteiger BSG Chemie PCK Schwedt
BSG Motor Hennigsdorf (Nord)
BSG Fortschritt Cottbus
BSG Traktor Lommatzsch
BSG Finanzen Gotha (Süd)
Mannschaften 24 (2 × 12)
Spiele 264  + 2 Relegationsspiele  (davon 3 strafverifiziert)
Tore 10.272 (ø 39,36 pro Spiel)
(ohne strafverifizierte Spiele)
Torschützenkönig Lehmann – 168 Tore
(BSG Chemie “W.-P.-St.” Guben) (Nord)
Forchert – 160 Tore
(BSG Turbine Leipzig) (Süd)
Handball-DDR-Liga (Frauen) 1984/85
Handball-DDR-Oberliga (Frauen) 1985/86
Handball-Bezirksliga ↓

In der Handball-DDR-Liga der Frauen gewann in der Saison 1985/86 die BSG Einheit/Sirokko Neubrandenburg die Staffel Nord und die BSG Halloren Halle die Staffel Süd. Beiden gelang ungeschlagen der sofortige Wiederaufstieg in das Oberhaus.

Staffel Nord[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verlustpunktfrei sicherte sich die Betriebssportgemeinschaft (BSG) Einheit/Sirokko Neubrandenburg den Staffelsieg und stieg postwendend wieder in die Handball-DDR-Oberliga auf. Als Aufsteiger aus der Handball-DDR-Bezirksliga traten die Spielgemeinschaft Lok/Motor Süd-Ost Magdeburg und die BSG Schiffselektronik Rostock an. Beide Gemeinschaften schafften den Klassenerhalt, wobei dies Rostock erst in der Relegation gegen die BSG Fortschritt Cottbus aus der Südstaffel gelang. In die Bezirksliga stiegen die BSG Chemie PCK Schwedt in der Saison 1980/81 noch in der Oberliga spielend und die BSG Motor Hennigsdorf ab.

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. BSG Einheit/Sirokko Neubrandenburg (A)  22  22  0  0 594:355 +239 44:00
 2. SC Empor Rostock II  22  16  2  4 523:435 +88 34:10
 3. TSC Berlin II  22  15  0  7 562:450 +112 30:14
 4. BSG Chemie “W.-P.-St.” Guben  22  13  2  7 481:416 +65 28:16
 5. BSG Motor Mitte Magdeburg  22  12  2  8 445:405 +40 26:18
 6. BSG FIKO Rostock  22  12  2  8 441:386 +55 26:18
 7. ASK Vorwärts Frankfurt/O. II  22  10  1  11 421:439 −18 21:23
 8. BSG EAW Treptow  22  9  1  12 430:463 −33 19:25
 9. SG Lok/Motor Süd-Ost Magdeburg (N)  22  3  4  15 415:503 −88 10:34
10. BSG Schiffselektronik Rostock (N)  22  5  0  17 370:549 −179 10:34
11. BSG Chemie PCK Schwedt  22  4  1  17 382:480 −98 09:35
12. BSG Motor Hennigsdorf  22  3  1  18 342:525 −183 07:37

Platzierungskriterien: 1. Punkte – 2. Direkter Vergleich (Punkte, Tordifferenz, geschossene Tore) – 3. Tordifferenz – 4. geschossene Tore

 Aufsteiger in die DDR-Oberliga 1986/87
 Teilnehmer an der Relegation zum Verbleib in der DDR-Liga
 Absteiger in die Bezirksliga
(A) Absteiger aus der DDR-Oberliga 1984/85
(N) Aufsteiger aus der Bezirksliga

Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

Staffel Nord BSG Einheit/Sirokko Neubrandenburg SC Empor Rostock II TSC Berlin II BSG Chemie “W.-P.-St.” Guben BSG Motor Mitte Magdeburg BSG FIKO Rostock ASK Vorwärts Frankfurt/O. II BSG EAW Treptow SG Lok/Motor Süd-Ost Magdeburg BSG Schiffselektronik Rostock BSG Chemie PCK Schwedt BSG Motor Hennigsdorf
01. BSG Einheit/Sirokko Neubrandenburg 24:18 32:16 19:14 24:19 23:20 24:13 27:20 34:15 25:16 26:13 28:11
02. SC Empor Rostock II 21:25 27:28 25:20 17:15 15:15 26:17 27:25 24:22 31:20 31:19 29:16
03. TSC Berlin II 25:26 27:22 27:20 20:21 23:18 20:17 28:16 34:20 29:21 23:15 33:14
04. BSG Chemie “W.-P.-St.” Guben 18:19 20:22 23:21 19:12 23:15 20:22 25:19 29:26 22:15 30:17 20:12
05. BSG Motor Mitte Magdeburg 19:24 19:19 25:23 22:22 15:18 15:14 29:19 33:14 19:20 19:16 21:15
06. BSG FIKO Rostock 19:25 15:18 22:21 11:15 13:17 26:15 23:18 22:17 32:12 29:17 25:14
07. ASK Vorwärts Frankfurt/O. II 13:28 17:24 23:18 25:21 20:18 14:27 20:10 26:20 21:15 19:15 25:15
08. BSG EAW Treptow 09:38 26:30 14:30 27:20 26:16 24:16 21:21 24:22 31:70 21:18 24:80
09. SG Lok/Motor Süd-Ost Magdeburg 17:26 20:29 24:26 21:21 15:12 16:16 17:26 16:18 30:20 20:17 22:16
10. BSG Schiffselektronik Rostock 13:31 18:28 13:30 17:26 16:21 16:23 21:18 20:26 21:19 15:27 20:19
11. BSG Chemie PCK Schwedt 12:31 13:17 20:31 16:28 19:24 15:21 18:17 18:16 19:19 18:19 22:12
12. BSG Motor Hennigsdorf 14:35 14:23 17:29 12:17 12:25 13:25 20:18 18:26 25:25 23:15 22:18

Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spieler Verein Tore
1. Lehmann BSG Chemie “W.-P.-St.” Guben 168
2. Wilk BSG Schiffselektronik Rostock 157
3. Roswitha Krause BSG EAW Treptow 155
5. Hoffmann SG Lok/Motor Süd-Ost Magdeburg 141
5. Christine Gehlhoff BSG Motor Mitte Magdeburg 137
6. Liane Michaelis BSG Einheit/Sirokko Neubrandenburg 136

Staffel Süd[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den Staffelsieg sicherte sich ungeschlagen der Absteiger aus der Handball-DDR-Oberliga die BSG Halloren Halle. Damit kehrt Halle nach nur einem Jahr wieder in das Oberhaus zurück. Der Betriebssportgemeinschaft (BSG) Fortschritt Cottbus gelang am letzten Spieltag-Wochenende noch der Sprung auf den zehnten Tabellenplatz, der zur Relegation berechtigte. In dieser unterlagen sie jedoch der BSG Schiffselektronik Rostock aus der Nordstaffel und stiegen wie die beiden anderen Aufsteiger aus der Handball-DDR-Bezirksliga Lommatzsch und Gotha nach nur einem Jahr wieder in die Drittklassigkeit ab.

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. BSG Halloren Halle (A)  22  21  1  0 645:299 +346 43:10
 2. SC Magdeburg II  22  18  1  3 554:361 +193 37:70
 3. SC Leipzig II  22  18  0  4 546:326 +220 36:80
 4. BSG Blaue Schwerter Meissen  22  16  0  6 415:353 +62 32:12
 5. BSG Post Halberstadt  22  11  1  10 367:371  −4 23:21
 6. BSG Turbine Leipzig  22  10  1  11 386:429 −43 21:23
 7. BSG Fortschritt Weißenfels  22  10  0  12 325:360 −35 20:24
 8. HSG TU Dresden  22  9  2  11 392:439 −47 20:24
 9. BSG Wismut Schneeberg  22  6  2  14 375:445 −70 14:30
10. BSG Fortschritt Cottbus (N)  22  4  1  17 314:490 −176 09:35
11. BSG Traktor Lommatzsch (N)  22  4  0  18 275:446 −171 08:36
12. BSG Finanzen Gotha (N)  22  1  0  21 272:547 −275 02:42

Platzierungskriterien: 1. Punkte – 2. Direkter Vergleich (Punkte, Tordifferenz, geschossene Tore) – 3. Tordifferenz – 4. geschossene Tore

 Aufsteiger in die DDR-Oberliga 1986/87
 Teilnehmer an der Relegation zum Verbleib in der DDR-Liga
 Absteiger in die Bezirksliga
(A) Absteiger aus der DDR-Oberliga 1984/85
(N) Aufsteiger aus der Bezirksliga

Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

Staffel Süd BSG Halloren Halle SC Magdeburg II SC Leipzig II BSG Blaue Schwerter Meissen BSG Post Halberstadt LEI BSG Fortschritt Weißenfels TU SCH BSG Fortschritt Cottbus LOM GOT
01. BSG Halloren Halle 37:17 22:18 35:17 22:12 32:11 27:13 33:11 37:90 42:90 29:13 41:11
02. SC Magdeburg II 20:20 22:18 21:20 32:14 29:90 23:12 25:13 38:17 [S 1] 43:60 36:14
03. SC Leipzig II 19:20 20:16 19:21 34:14 15:13 20:90 32:17 23:14 34:80 27:11 35:13
04. BSG Blaue Schwerter Meissen 17:24 17:21 11:27 17:13 20:16 15:10 17:13 20:13 20:16 23:15 28:90
05. BSG Post Halberstadt 12:18 23:19 17:25 12:16 21:16 12:11 15:15 16:10 18:15 23:80 21:60
06. BSG Turbine Leipzig 17:34 19:20 14:27 12:16 18:15 24:14 20:18 22:17 18:14 20:90 26:16
07. BSG Fortschritt Weißenfels 08:24 14:36 18:23 08:14 16:13 13:14 17:18 21:11 21:10 15:80 20:11
08. HSG TU Dresden 11:22 17:30 09:27 15:12 16:14 19:20 07:12 21:21 32:19 28:20 27:14
09. BSG Wismut Schneeberg 21:32 23:27 14:25 14:15 19:20 21:15 13:16 24:17 29:14 [S 2] 26:18
10. BSG Fortschritt Cottbus 14:32 18:25 12:27 10:27 12:25 26:18 17:19 22:28 20:20 21:17 [S 3]
11. BSG Traktor Lommatzsch 11:24 16:22 18:19 12:18 14:17 12:23 09:20 13:18 16:15 20:18 13:10
12. BSG Finanzen Gotha 08:38 14:32 13:32 18:34 12:20 21:21 11:18 10:22 12:24 18:19 13:14
  1. SC Magdeburg II – BSG Fortschritt Cottbus (20. Spieltag) ; Wertung 2:0 Punkte und 0:0 Tore für Magdeburg
  2. BSG Wismut Schneeberg – BSG Traktor Lommatzsch (22. Spieltag) ; Wertung 2:0 Punkte und 0:0 Tore für Schneeberg ; Lommatzsch reiste nicht an
  3. BSG Fortschritt Cottbus – BSG Finanzen Gotha (22. Spieltag) ; Wertung 2:0 Punkte und 0:0 Tore für Cottbus

Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spieler Verein Tore
1. Forchert BSG Turbine Leipzig 160

Relegation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Spielen der beiden Tabellenzehnten wurde der fünfte Absteiger in die Bezirksliga ermittelt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
BSG Schiffselektronik Rostock 37:33  BSG Fortschritt Cottbus 20:13 17:20

 Absteiger in die Bezirksliga

Aufstiegsrunde zur DDR-Liga[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fünf Mannschaften aus den 15 Bezirksligen stiegen in die DDR-Liga auf. In fünf Gruppen zu je drei Mannschaften, ermittelten die 15 Bezirksmeister bzw. aufstiegsberechtigten Vereine die Aufsteiger. Die Erstplatzierten jeder Gruppe stiegen auf. Jede Mannschaft bestritt in ihrer Gruppe zwei Heimspiele und zwei Auswärtsspiele.

Staffel 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Staffel 1 spielten die Meister aus den Bezirken Rostock, Neubrandenburg und Frankfurt (Oder).
Abschlusstabelle

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. BSG Stahl Eisenhüttenstadt  4  3  0  1 093:710 +22 06:20
 2. BSG Einheit Pädagogik Rostock  4  2  0  2 074:830  −9 04:40
 3. BSG Einheit/Sirokko Neubrandenburg II  4  1  0  3 067:800 −13 02:60

Aufsteiger in die DDR-Liga 1986/87

Kreuztabelle
Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Aufstiegsrunde dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

Staffel 1 BSG Stahl Eisenhüttenstadt Rostock BSG Einheit/Sirokko Neubrandenburg II
01. BSG Stahl Eisenhüttenstadt 26:17 23:19
02. BSG Einheit Pädagogik Rostock 17:27 18:13
03. BSG Einheit/Sirokko Neubrandenburg II 18:17 17:22

Staffel 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Staffel 2 spielten die Meister aus den Bezirken Potsdam, Cottbus und Leipzig.
Abschlusstabelle

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. BSG Motor Leipzig West  4  3  1  0 069:550 +14 07:10
 2. BSG Chemie Weißwasser  4  2  1  1 074:700  +4 05:30
 3. BSG Motor Falkensee  4  0  0  4 057:750 −18 00:80

Aufsteiger in die DDR-Liga 1986/87

Kreuztabelle
Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Aufstiegsrunde dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

Staffel 2 BSG Motor Leipzig West BSG Chemie Weißwasser Falkensee
01. BSG Motor Leipzig West 18:12 18:11
02. BSG Chemie Weißwasser 19:19 25:17
03. BSG Motor Falkensee 13:14 16:18

Staffel 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Staffel 3 spielten die Meister aus den Bezirken Schwerin, Magdeburg und Berlin.
Abschlusstabelle

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. BSG Aufbau/Chemie Schwerin  4  3  0  1 073:570 +16 06:20
 2. BSG Empor Brandenburger Tor  4  2  0  2 064:580  +6 04:40
 3. BSG Traktor Förderstedt  4  1  0  3 060:820 −22 02:60

Aufsteiger in die DDR-Liga 1986/87

Kreuztabelle
Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Aufstiegsrunde dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

Staffel 3 Schwerin BSG Empor Brandenburger Tor Förderstedt
01. BSG Aufbau/Chemie Schwerin 18:11 24:13
02. BSG Empor Brandenburger Tor 12:14 21:14
03. BSG Traktor Förderstedt 21:17 12:20

Staffel 4[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Staffel 4 spielten die Meister aus den Bezirken Gera, Karl-Marx-Stadt und Dresden.
Abschlusstabelle

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. BSG Sachsenring Zwickau II  4  3  1  0 072:550 +17 07:10
 2. BSG Empor Dresden-Mitte  4  2  0  2 054:590  −5 04:40
 3. BSG Motor Hermsdorf  4  0  1  3 051:630 −12 01:70

Aufsteiger in die DDR-Liga 1986/87

Kreuztabelle
Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Aufstiegsrunde dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

Staffel 4 BSG Sachsenring Zwickau II Dresden BSG Motor Hermsdorf
01. BSG Sachsenring Zwickau II 21:14 14:14
02. BSG Empor Dresden-Mitte 11:17 12:90
03. BSG Motor Hermsdorf 16:20 12:17

Staffel 5[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Staffel 5 spielten die Meister aus den Bezirken Halle, Erfurt und Suhl.
Abschlusstabelle

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. BSG Halloren Halle II  4  4  0  0 095:500 +45 08:00
 2. BSG Chemie IW Ilmenau  4  1  0  3 070:830 −13 02:60
 3. ASG Vorwärts Eisenach  4  1  0  3 076:108 −32 02:60

Aufsteiger in die DDR-Liga 1986/87

Kreuztabelle
Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Aufstiegsrunde dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

Staffel 5 BSG Halloren Halle II BSG Chemie IW Ilmenau Eisenach
01. BSG Halloren Halle II 19:13 35:90
02. BSG Chemie IW Ilmenau 08:17 25:19
03. ASG Vorwärts Eisenach 20:24 28:24

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]