Handball-Oberliga Ostsee-Spree

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Handball-Oberliga Ostsee-Spree (OOS[1]) ist eine der zwölf Staffeln der Handball-Oberliga des Deutschen Handballbundes und die höchste Spielklasse der Handballverbände Mecklenburg-Vorpommern, Berlin und Brandenburg, die zum übergeordneten Regionalverband Nordostdeutscher Handball-Verband (NOHV) gehörten. Dieser Verband wurde jedoch zum 30. Juni 2012 aufgelöst, sodass diese Landesverbände derzeit keinem Regionalverband untergeordnet sind. Die Oberliga ist nach der Bundesliga, der 2. Bundesliga und der 3. Liga die vierthöchste Spielklasse im deutschen Handball.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Liga wurde im Rahmen einer allgemeinen Strukturreform der Handballligen zur Saison 2010/2011 eingeführt und löste damit die bisherigen Oberligen Berlin-Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern ab. Der Vertrag darüber wurde im Rahmen des 54. Berliner Verbandstages im April 2009 durch die Präsidenten und Vizepräsidenten (Recht) der drei Verbände unterzeichnet[2], die damals noch dem Nordostdeutschen Handball-Verband angehörten. Im Herbst 2010 gingen erstmals bei den Männern zehn Mannschaften der bisherigen Oberliga Berlin-Brandenburg und vier Mannschaften der Oberliga Mecklenburg-Vorpommern an den Start, bei den Frauen waren es neun Teams aus Berlin und Brandenburg und drei Teams aus Mecklenburg-Vorpommern; ergänzt wurde das Starterfeld durch Absteiger aus den Regionalligen und Aufsteiger aus den drei Verbandsligen. Seit der Saison 2011/2012 steigt jeweils der Meister der Oberliga direkt in die übergeordnete 3. Liga auf und die letzten drei Mannschaften in die Ligen der beteiligten Landesverbände ab.

Meisterpokal und Wimpel der Oberliga Ostsee-Spree (2013/2014)

Meister der Oberliga Ostsee-Spree[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Männer Frauen
2010/11 SV 63 Brandenburg-West Frankfurter HC II
2011/12 LHC Cottbus Frankfurter HC II
2012/13 MTV 1860 Altlandsberg SV 63 Brandenburg-West
2013/14 Stralsunder HV Füchse Berlin II
2014/15 HSV Insel Usedom Rostocker HC
2015/16 HV Grün Weiß Werder Füchse Berlin II
2016/17 LHC Cottbus SV Grün-Weiß Schwerin
2017/18 Füchse Berlin Reindf. II BFC Preussen
2018/19 Stralsunder HV[3] VfV Spandau[4]

Ligabetrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison 2016/2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Saison 2016/2017 nehmen am Ligabetrieb 14 Männermannschaften und zwölf Frauenmannschaften teil.

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp S U N Tore Diff. Punkte
1 Lausitzer HC Cottbus 26 19 4 3 755:630 +123 42:10
2 Stralsunder HV 26 21 0 5 677:572 +105 42:10
3 Ludwigsfelder HC 26 18 1 7 715:660 +55 37:15
4 MTV 1860 Altlandsberg 26 17 1 8 691:598 +93 35:17
5 HSV Insel Usedom 26 17 1 8 684:611 +73 35:17
6 Füchse Berlin Reindf. II 26 15 3 8 779:720 +59 33:19
7 Grünheider SV 26 14 1 11 679:661 +18 29:23
8 SG OSF Berlin 26 10 1 15 647:653 −6 21:31
9 SV 63 Brandenburg-West 26 8 5 13 729:753 −24 21:31
10 Bad Doberaner SV 90 26 10 0 16 655:709 −54 20:32
11 VfL Tegel 26 8 1 17 597:728 −131 17:35
12 VfL Lichtenrade 26 6 3 17 654:726 −72 15:37
13 SV Fort. 50 Neubrandenburg 26 4 2 20 590:645 −55 10:42
14 BSV 92 26 3 1 22 560:746 −186 7:45

Tabelle[5]

SG OSF Berlin, Bad Doberaner SV, Ludwigsfelder HC, SV 63 Brandenburg-West, MTV 1860 Altlandsberg, LHC Cottbus, Grünheider SV, SV Fortuna ’50 Neubrandenburg, Füchse Berlin II, VfL Tegel 1891, Stralsunder HV, VfL Lichtenrade, Berliner SV 1892, HSV Insel Usedom

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

HSG Neukölln, Berliner FC Preussen, VfV Spandau, Pro Sport Berlin, TSV Rudow 1888, HC 52 Angermünde, SV Fortuna ’50 Neubrandenburg, SG Hermsdorf/Waidmannslust, Füchse Berlin II, Rostocker HC, SV Grün-Weiß Schwerin, SG OSF Berlin

Saison 2015/2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Saison 2015/2016 nahmen am Ligabetrieb 14 Männermannschaften und zwölf Frauenmannschaften teil.

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

HV Grün-Weiß Werder, SG OSF Berlin, LHC Cottbus, Ludwigsfelder HC, SV 63 Brandenburg-West, MTV 1860 Altlandsberg, VfL Lichtenrade, Bad Doberaner SV, Grünheider SV, SV Fortuna ’50 Neubrandenburg, TSV Rudow 1888, SG Uni Greifswald/Loitz, Berliner FC Preussen, TSG Lübbenau 63

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Berliner FC Preussen, Füchse Berlin II, VfV Spandau, SG OSF Berlin, SV Grün-Weiß Schwerin, HSG Neukölln, SG Hermsdorf/Waidmannslust, Pro Sport Berlin 24, SV Fortuna Neubrandenburg, SV 63 Brandenburg-West, HC 52 Angermünde, HV Luckenwalde 09

Saison 2013/2014[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Saison 2013/2014 nahmen am Ligabetrieb 14 Männermannschaften und zehn Frauenmannschaften teil; von den zehn Mannschaften in der Frauenliga sind neun aus Berlin.

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp S U N Tore Diff. Punkte
01. Stralsunder HV 26 23 1 2 845:642 +203 47:05
02. Bad Doberaner SV 26 20 3 3 715:628 +087 43:09
03. LHC Cottbus 26 18 3 5 780:682 +098 39:13
04. SV Fortuna ’50 Neubrandenburg 26 15 4 7 648:580 +068 34:18
05. HSV Insel Usedom 26 15 3 8 696:669 +027 33:19
06. Ludwigsfelder HC 26 13 2 11 740:711 +029 28:24
07. SG OSF Berlin 26 9 5 12 670:660 +010 23:29
08. TSG Lübbenau 63 26 9 3 14 687:716 029 21:31
09. HV Grün-Weiß Werder (N) 26 8 4 14 710:727 017 20:32
10. HC Neuruppin1 26 8 2 16 738:796 058 18:34
11. HSV Peenetal Loitz1 26 8 2 16 695:738 043 18:34
12. Polizei SV Berlin 26 7 3 16 662:739 077 17:35
13. SG TMBW Berlin (N) 26 6 2 18 631:798 −167 14:38
14. HC Spreewald (N) 26 4 1 21 664:795 −131 09:43

1 Gemäß § 43 Spielordnung gilt bei Punktgleichheit am Saisonende der Direktvergleich als Unterscheidungskriterium.

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Füchse Berlin II, Berliner FC Preussen, Pro Sport Berlin 24, SG TMBW Berlin, SG OSF Berlin, Berliner TSC II, SG Hermsdorf-W., SV Fortuna ’50 Neubrandenburg, HSG Neukölln, SG Spandau, HV Luckenwalde 09

Saison 2012/13[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Saison 2012/13 nahmen am Spielbetrieb der Oberliga der Männer 13, am Spielbetrieb der Oberliga der Frauen 12 Teams teil. Die männliche A-Jugend war mit 10, die männliche B-Jugend mit 10, sowie die weibliche A-Jugend mit 5 Mannschaften vertreten.

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bad Doberaner SV, Berliner FC Preussen, HC Neuruppin, HSV Peenetal Loitz, Ludwigsfelder HC, Mecklenburger HC, MTV Altlandsberg, SG OSC-Schöneberg-Friedenau, SG TMBW Berlin, SV 63 Brandenburg-West, SV Fortuna ’50 Neubrandenburg, TSG Lübbenau 63, TSV Rudow

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Berliner TSC II, Berliner FC Preussen, BVB-Füchse Berlin II, HSG Neukölln, MTV Altlandsberg II, HSG OSC-Friedenau, Rostocker HC II, SG ASC/VfV Spandau, SG TMBW Berlin, SV 63 Brandenburg-West, SV Fortuna ’50 Neubrandenburg, TSG Wismar II

Männliche A-Jugend[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. VfL Potsdam, Berliner SV 92, 1. LHC Cottbus, Oranienburger HC, SG OSC-Schöneberg-Friedenau, Polizei SV Berlin, SG ASC/VfV Spandau, SG NARVA Berlin, SV Post Schwerin, TSV Rudow

Männliche B-Jugend[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. VfL Potsdam, Füchse Berlin, HC Empor Rostock, 1. LHC Cottbus, SG Lichtenrade/Preussen, SG Hermsdorf-Waidmannslust, SG Rotation Prenzlauer Berg, SV Fortuna Neubrandenburg, SV Post Schwerin, TSV Rudow

Weibliche A-Jugend[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frankfurter HC, Füchse Berlin, SG OSC-Schöneberg-Friedenau, SV Fortuna Neubrandenburg, SV Grün-Weiß Schwerin

Saison 2011/12[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. LHC Cottbus, HSV Peenetal Loitz, TSG Lübbenau 63, Bad Doberaner SV, SV Fortuna ’50 Neubrandenburg, Ludwigsfelder HC, SG OSC-Schöneberg-Friedenau, HC Neuruppin, 1. VfL Potsdam II, SG TMBW Berlin, Berliner FC Preussen, 1. SV Eberswalde, SG Rotation Prenzlauer Berg, Grünheider SV

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frankfurter HC II, SG ASC/VfV Spandau, MTV Altlandsberg II, Rostocker HC II, BVB-Füchse Berlin II, SV Fortuna ’50 Neubrandenburg, SV 63 Brandenburg-West, Berliner TSC II, HSG OSC-Friedenau, ProSport 24 Berlin, HSG Neukölln, Oranienburger HC

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise und Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. nuLiga Handball – Ligen. Abgerufen am 30. August 2019.
  2. www.hvberlin.de, 19. April 2009, abgerufen am 6. Januar 2012
  3. nuLiga Handball – Staffel. Abgerufen am 24. April 2019.
  4. nuLiga Handball – Staffel. Abgerufen am 24. April 2019.
  5. nuLiga Handball – Staffel. Abgerufen am 24. April 2019.