Handball-Regionalliga (Frauen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Handball-Regionalliga (Frauen)
Handball
Aktuelle Saison 2009/10
Sportart Handball
Abkürzung RL
Verband Rgeionalverbände des (DHB)
Deutschen Handball-Bundes
Ligagründung 1958
Ligaauflösung 2010
Mannschaften 69
Land/Länder Deutschland Deutschland
Titelträger Süd: HSG Albstadt
Südwest: 1. FSV Mainz 05
West: TuS Lintfort
Nord: VfL Wolfsburg
Nordost: MTV Altlandsberg
Rekordmeister FCN Logo 1945 - 1964.svg 1. FC Nürnberg (14)
2. Bundesliga (Frauen) ↓

Die Regionalliga war bis 2010 im deutschen Männer- und Frauenhandball die dritthöchste Spielklasse und in fünf Staffeln aufgeteilt. Jeder Regionalverband des Deutschen Handballbunds (DHB) organisierte eine eigene Regionalliga, die gleichzeitig die höchste Spielklasse der Regionalverbände war. Die Sieger der Staffeln stiegen in die 2. Bundesligen auf. Die Absteiger wurden in die Oberligen der jeweiligen Landesverbände eingegliedert. 2010 wurde die Regionalliga von der 3. Liga abgelöst, die in vier Staffeln organisiert ist.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Handball-Regionalliga (Frauen) war von 1958 bis 1975 höchste Spielklasse. Alle fünf Staffelsieger waren für die Playoffs zur Deutschen Meisterschaft qualifiziert. Die RL-Frauen war von 1975 bis 1985 zweithöchste und mit Einführung der 2. Bundesliga (Frauen) zur Saison 1985/86 die dritthöchste Spielklasse im deutschen Handball der Frauen.

Ab der Saison 2005/06 gab es analog zur Anzahl der Regionalverbände fünf Regionalligen: Süd, Südwest, West, Nord und Nordost. Von 2000 bis 2005 existierte für fünf Spielzeiten eine sechste Staffel, die Regionalliga Mitte. Diese Staffel wurde nach Beendigung der Saison 2004/05 aufgelöst und die dort spielenden Vereine auf die restlichen Regionalligen verteilt. Den Unterbau der Regionalligen bildeten insgesamt 16 Oberligen.

Meister von 1958 bis 1975 (erstklassig)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karte Regionalligen: Nordost, Nord, West, Südwest und Süd ab 1991/92
Jahr Nord Berlin West Südwest Süd
1958 Eimsbütteler TV SSC Südwest 1947 Düsseldorfer SV 04 TV Vorwärts Frankfurt Post SV München
1959 Eimsbütteler TV Reinickendorfer Füchse RSV Mülheim TV Vorwärts Frankfurt Post SV München
1960 Eimsbütteler TV SSC Südwest 1947 SC Greven 09
RSV Mülheim
TV Vorwärts Frankfurt 1. FC Nürnberg
1961 Eimsbütteler TV SSC Südwest 1947 RSV Mülheim TV Vorwärts Frankfurt 1. FC Nürnberg
1962 Eimsbütteler TV SSC Südwest 1947 SC Greven 09 TV Vorwärts Frankfurt VfR Mannheim
1963 Eimsbütteler TV SSC Südwest 1947 Bayer Leverkusen TV Vorwärts Frankfurt Freiburger FC
1964 Holstein Kiel OSC Berlin Bayer Leverkusen TV Vorwärts Frankfurt 1. FC Nürnberg
1965 Eimsbütteler TV SSC Südwest 1947 Bayer Leverkusen Südwest Ludwigshafen 1. FC Nürnberg
1966 Eimsbütteler TV OSC Berlin Bayer Leverkusen TSG Kaiserslautern Freiburger FC
1967 Eimsbütteler TV OSC Berlin Bayer Leverkusen TV Vorwärts Frankfurt 1. FC Nürnberg
1968 SC Union 03 Hamburg OSC Berlin Bayer Leverkusen TV Vorwärts Frankfurt 1. FC Nürnberg
1969 SC Union 03 Hamburg TSV GutsMuths Berlin Bayer Leverkusen TV Vorwärts Frankfurt 1. FC Nürnberg
1970 Holstein Kiel OSC Berlin SC Greven 09 PSV Grünweiß Frankfurt 1. FC Nürnberg
1971 Holstein Kiel TSV GutsMuths Berlin Bayer Leverkusen PSV Grünweiß Frankfurt 1. FC Nürnberg
1972 SC Union 03 Hamburg OSC Berlin Bayer Leverkusen Südwest Ludwigshafen 1. FC Nürnberg
1973 Hamburger TS TSV GutsMuths Berlin TuS Eintracht Minden PSV Grünweiß Frankfurt 1. FC Nürnberg
1974 Holstein Kiel TSV GutsMuths Berlin Bayer Leverkusen TSV Rot-Weiß Auerbach FC Bayern München
1975 SV Rot-Weiß Kiebitzreihe TSV GutsMuths Berlin TuS Eintracht Minden TSV Rot-Weiß Auerbach FC Bayern München
  • Deutscher Meister (Frauen) fett gedruckt

Meister von 1976 bis 1985 (zweitklassig)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Nord Berlin West Südwest Süd
1975/76 SC Union 03 Hamburg Reinickendorfer Füchse Pulheimer SC SV St. Ingbert DJK Würzburg
1976/77 SV Werder Bremen VfL Humboldt Berlin SC Greven 09 SG 09 Kirchhof TSG 1862 Weinheim
1977/78 SC Germania List Reinickendorfer Füchse OSC 04 Rheinhausen VfB 1900 Gießen VfL Waiblingen
1978/79 VfL Bad Schwartau Reinickendorfer Füchse VfL Engelskirchen TSG Oberursel TSV Germania Malsch
1979/80 VfL Oldenburg Reinickendorfer Füchse SV Friedrichsfeld SV St. Ingbert TuS Metzingen
1980/81 MTV Herzhorn SSC Südwest Berlin TV Grün-Weiß Stemmer SV Südwest
Ludwigshafen
1. FC Nürnberg
1981/82 TSV Jarplund-Weding TSV Tempelhof-Mariendorf TV Grün-Weiß Stemmer TV Lützellinden VfL Sindelfingen
1982/83 TH Eilbeck TSV Tempelhof-Mariendorf TuS Eintracht Minden SG Kleenheim 1. FC Nürnberg
1983/84 SC Germania List VfL Humboldt Berlin FC Bayer 05 Uerdingen VfB 1900 Gießen TV Nellingen
1984/85 TSV Nord Harrislee TSV Tempelhof-Mariendorf SG Kleenheim VfL Heppenheim TSV 1865 Dachau

Meister von 1986 bis 2010 (drittklassig)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Meister der Regionalligen ab 1999/2000[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Nord Nordost West Südwest Süd
1999/00 VT Bückeburg HSG Berliner TSC/Olympia SG Königsdorf/HHV Köln Eintracht Baunatal SG Leipzig/Markranstädt
2000/01 SV Wacker Osterwald SC Buntekuh Lübeck PSV Recklinghausen TV Ortenberg 1. FC Nürnberg
2001/02 SC Greven 09 SG Harburg TV Beyeröhde TSG Ober-Eschbach HaSpo Ostfildern
2002/03 DSC Oldenburg SG Handball Rosengarten SG Königsdorf/HVV Köln TSG Leihgestern VfL Waiblingen
2003/04 TV Cloppenburg TSV Travemünde TuS Lintfort SG Kleenheim HSG Albstadt
2004/05 VfL Oldenburg II Eidelstedter SV PSV Recklinghausen TV Lützellinden TV Nellingen
2005/06 VfL Wolfsburg TSV Nord Harrislee HSG Stemmer/Friedewalde HSG Sulzbach/Leidersbach SC Riesa
2006/07 SG Handball Rosengarten MTV 1860 Altlandsberg TuS Nettelstedt SV Reichensachsen VfL Waiblingen
2007/08 SG Handball Rosengarten SG RHC/PSV Rostock HSG Stemmer/Friedewalde SG 09 Kirchhof VfL Sindelfingen
2008/09 TV Oyten Reinickendorfer Füchse HSV Solingen-Gräfrath HSG Bad Wildungen SG BBM Bietigheim
2009/10 VfL Wolfsburg MTV 1860 Altlandsberg TuS Lintfort 1. FSV Mainz 05 HSG Albstadt

3. Spielklasse in sechs Regionalligen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Handball-Regionalliga Mitte kam in den Saisonen 2000/01 bis 2004/05 als sechste Regionalliga hinzu und wurde vom Südwestdeutschen Handballverband organisiert. Nach Schließung der RL-Mitte wurden die Vereine wieder auf die anderen fünf Regionalverbände verteilt.

Meister Regionalliga Mitte von 2000/01 bis 2004/05[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Meister Vizemeister
2000/01 Thüringer HC Eintracht Braunschweig
2001/02 Reinickendorfer Füchse SG Meißen/Riesa
2002/03 SHV Oschatz HC Leipzig II
2003/04 HSC 2000 Magdeburg SC Riesa
2004/05 HC Sachsen Neustadt-Sebnitz SC Reichensachsen

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]