Handtuch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zusammengelegte Frotteehandtücher

Ein Handtuch ist ein Tuch zum Abtrocknen von Händen, Körper oder Gegenständen (z. B.: Geschirr). Für den Körper werden meist Frotteetücher verwendet, wegen der Saugfähigkeit meist aus Baumwolle.

Badetuch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Badetuch

Für Strand, Sauna oder Schwimmbad wird das große Badetuch (Strandtuch, Saunatuch) bevorzugt. Die übliche Form eines Strandtuchs ist rechteckig und die Standardmaße betragen ca. 180 cm × 100 cm. Allerdings gibt es mittlerweile auch Anbieter, die runde Strandtücher anbieten.

Eine Sonderform des Bade- oder Saunatuchs stellt das Pestemal (türkisch peştamal, deutsch Hamamtuch) dar. Das traditionelle türkische Tuch wird meist im orientalischen Dampfbad Hammām benutzt. Es ist sehr leicht und sehr saugfähig. Das Pestemal wird meist aus Baumwolle, Leinen oder Viskose hergestellt. Zu Beginn des Bades wird es dem Gast mit einem Stück Seife und einer Hammāmschale (Tas) ausgehändigt. Das Tuch wird bei den Männern als Lendentuch verwendet; bei den Damen wird es als Wickeltuch zur Körperbedeckung eingesetzt.

Frottierhandtuch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Frottierhandtuch wird allgemein ein stark saugfähiges, meist aus Baumwolle gewebtes Handtuch verstanden, auf dessen Oberfläche sich mehr oder weniger dichte weiche Schlingen oder Noppen befinden. Das Wort frottieren leitet sich aus dem französischen frotter ab, was so viel wie reiben bedeutet. Frottee unterscheidet sich von Frottier durch Herstellungsweise und Garnart.

Papierhandtuch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In stark frequentierten und öffentlich zugänglichen Sanitärräumen kommen häufig Einweg-Papierhandtücher zum Einsatz. Sie werden oft in einem Handtuchspender angeboten. Sie zählen zu der Gruppe der Einwegprodukte.

Boxsport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Boxsport hat jeder Trainer allzeit ein Handtuch bereit, um damit den Kampf vorzeitig zu beenden, indem er es in den Boxring wirft. Der Kämpfer selbst ist oft nicht mehr in der Lage, von sich aus abzubrechen. Um die Gesundheit seines Schützlings zu schonen, erfolgt das Handtuchwerfen als deutlich sichtbares Zeichen der Aufgabe, das auch als Redewendung für Aufgeben im Allgemeinen verwendet wird.

Geschirrtuch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hand-, Teller-, Gläser-, Messer- und Wischtuch

Eine Variante des Handtuchs ist das Geschirrtuch. Es ist ähnlich groß wie das Handtuch aber zumeist aus einem deutlich dünneren Baumwoll- oder Leinenstoff gefertigt und dient dem Abtrocknen von frisch gespültem Geschirr nebst Besteck.

Handtücher als Nährboden für Krankheitserreger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Feuchte Tücher sind ein Nährboden für Keime aller Art; auf der Toilette gelangen leicht Kolibakterien auf das Handtuch, wo sie sich bei Wärme und Feuchtigkeit schnell vermehren können; ihre Anzahl verdoppelt sich dann alle 20 Minuten. Auch Pilzsporen und Parasiten (bspw.: Läuse) können so von Mensch zu Mensch wechseln. Am Arbeitsplatz und überall dort, wo zahlreiche Menschen verkehren, wird deshalb aus hygienischen Gründen die Verwendung von Handtuchspendern mit Einmalhandtüchern aus Papier empfohlen. Auch Tuchrollen mit automatischer Aufrollmechanik oder Händetrockner sind eine Alternative zum Gemeinschaftshandtuch.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Schriftsteller Douglas Adams hat in seiner vierbändigen Trilogie in fünf Büchern Per Anhalter durch die Galaxis dem Handtuch ein literarisches Denkmal gesetzt. Dort ist das Handtuch unverzichtbares Utensil eines jeden Reisenden durch die Welten. Zum Gedenken an den Autor begeht seine Fangemeinde an jedem 25. Mai den Handtuchtag, engl.: Towel Day.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Handtücher – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Handtuch – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]