Hangabtriebskraft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schiefe Ebene mit dem Neigungswinkel α.
Rot ist die Gewichtskraft und ihre Zerlegung in die Komponenten. Sie werden (wenn der Körper in Ruhe bleibt) von den Kontaktkräften zwischen Körper und Unterlage neutralisiert, die an ihrem Angriffspunkt grün eingezeichnet sind.

Unter der Hangabtriebskraft versteht man die Komponente der Gewichtskraft, die auf einer schiefen Ebene hangabwärts gerichtet ist.[1]

Die Gewichtskraft eines Körpers wird in die Hangabtriebskraft parallel zur schiefen Ebene und in eine Komponente senkrecht dazu zerlegt.

Die Hangabtriebskraft steigt mit zunehmendem Neigungswinkel der Ebene und ist bei 90° maximal, nämlich gleich der Gewichtskraft des Körpers. Die Normalkraftkomponente hingegen ist bei 0° maximal und nimmt mit steigendem Neigungswinkel ab.

Der Klotz bleibt in Ruhe, solange der Hangabtriebskraft eine gleich große Haftreibungskraft entgegenwirkt. Bei allzu steiler Anstellung der Platte rutscht der Klotz nach unten weg, wenn die Hangabtriebskraft größer als die maximale Haftreibungskraft wird. Die Normalkraft auf den Klotz ergibt sich aus dem Kräftegleichgewicht senkrecht zur schiefen Ebene: .

Daraus ergibt sich für den maximalen Winkel:

.

Beispiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Fahrzeug, welches bergab fährt, wird durch die Hangabtriebskraft beschleunigt. Gleichzeitig nimmt die Normalkraft und damit die Bodenhaftung mit zunehmendem Gefälle ab. Nimmt man die übliche Haftreibung zwischen Fahrzeug und Fahrbahn an, dann verlängert sich der Bremsweg aus beiden genannten Gründen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. H. Steger: Maschinenbau für Elektrotechniker, Teil 2. Teubner, 1991, ISBN 978-3-519-06735-1, S. 69. (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche)