Hangard (Somme)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hangard
Wappen von Hangard
Hangard (Frankreich)
Hangard
Region Hauts-de-France
Département Somme
Arrondissement Montdidier
Kanton Moreuil
Gemeindeverband Communauté de communes Avre Luce Moreuil
Koordinaten 49° 49′ N, 2° 31′ OKoordinaten: 49° 49′ N, 2° 31′ O
Höhe 35–102 m
Fläche 6,34 km²
Einwohner 122 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 19 Einw./km²
Postleitzahl 80110
INSEE-Code

Hangard ist eine nordfranzösische Gemeinde mit 122 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Département Somme in der Region Hauts-de-France. Die Gemeinde liegt im Arrondissement Montdidier, ist Teil der Communauté de communes Avre Luce Moreuil und gehört zum Kanton Moreuil.

Toponymie und Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name der Gemeinde wird von der germanischen Personenbezeichnung Hano und dem Begriff gardo (Garten) abgeleitet.

Die Gemeinde in der Landschaft Santerre liegt fast vollständig im Norden der Luce an der Départementsstraße D76, rund 7 km nordöstlich von Moreuil. Im Süden erstreckt sich Hangard fast bis an die Départementsstraße D934 (frühere Route nationale 334), im Norden fast bis an die Autoroute A26. Im Osten und Norden der Gemeinde liegen zwei Soldatenfriedhöfe.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Hangard wurden vorgeschichtliche Funde gemacht. Im 12. Jahrhundert war Foulques Lehardi Herr von Hangard. 1362 wird Weinbau in der Gemeinde erwähnt. 1523 wurde die Kirche Saint-Martin errichtet. Die im Ersten Weltkrieg im April 1918 zerstörte Gemeinde erhielt als Auszeichnung das Croix de guerre 1914–1918.

Einwohner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl
1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2010
71 75 82 73 87 100 114 118

Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister (maire) ist seit 2001 Dominique Paille.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Saint-Martin aus dem Jahr 1523
  • Commonwealth-Soldatenfriedhof mit 563 Bestattungen[1]
  • Britischer Soldatenfriedhof im Norden zwischen zwei Waldstücken mit 155 Bestattungen[2]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Charles Boudoux d’Hautefeuille, vielfach ausgezeichneter französischer Flieger, am 20. April 1918 wohl hier bei einem Luftkampf getötet.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.webmatters.net/txtpat/?id=805
  2. http://www.webmatters.net/txtpat/?id=804

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hangard – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien