Hangest-sur-Somme

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hangest-sur-Somme
Hangest-sur-Somme (Frankreich)
Hangest-sur-Somme
Region Hauts-de-France
Département Somme
Arrondissement Amiens
Kanton Ailly-sur-Somme
Gemeindeverband Communauté de communes de l’Ouest d’Amiens
Koordinaten 49° 59′ N, 2° 4′ OKoordinaten: 49° 59′ N, 2° 4′ O
Höhe 6–108 m
Fläche 12,46 km2
Einwohner 737 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 59 Einw./km2
Postleitzahl 80310
INSEE-Code

Einfahrt nach Hangest von Westen

Hangest-sur-Somme (picardisch: Hangé-su-Sonme) ist eine nordfranzösische Gemeinde mit 737 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Département Somme in der Region Hauts-de-France. Die Gemeinde liegt im Arrondissement Amiens, ist Teil der Communauté de communes de l’Ouest d’Amiens und gehört zum Kanton Ailly-sur-Somme.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hangest liegt linken Ufer der kanalisierten Somme an der Mündung des Flüsschens Saint-Landon gegenüber von Bourdon rund sieben Kilometer westnordwestlich von Picquigny an der Bahnstrecke von Amiens nach Abbeville, die hier einen Bahnhof hat. Mit Bourdon ist Hangest über eine Brücke verbunden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 5. Juni 1940 fand in Hangest ein Massaker an etwa 50 schwarzen Soldaten der Tirailleurs Sénégalais statt, die sich nach heftigem Widerstand ergeben hatten. Für die Erschießung der wehrlosen Kriegsgefangenen waren vermutlich Angehörige der 7. Panzer-Division (Wehrmacht) verantwortlich.[1]

Einwohner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl
1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2011
635 661 656 657 648 695 682 704

Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister (maire) ist seit 2001 Gérard Bailleul.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Sainte-Marguerite
Die Kirche Sainte-Marguerite

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hangest-sur-Somme – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Raffael Scheck, Hitlers afrikanische Opfer. Die Massaker der Wehrmacht an schwarzen französischen Soldaten, Assoziation A, Hamburg 2009, S. 34ff.