Hannah Gadsby

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hannah Gadsby (2013)

Hannah Gadsby (* 12. Januar 1978 in Smithton, Tasmanien)[1] ist eine australische Comedienne, Entertainerin und Fernsehproduzentin. Sie erreichte internationale Aufmerksamkeit mit ihrer Stand-up-Show Nanette, die 2018 auf Netflix ausgestrahlt wurde.

Kindheit und Jugend[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gadsby wuchs in Smithton, Tasmanien, als jüngstes von fünf Kindern auf.[2] Von 1990 bis 1995 besuchte sie die Smithton High School, anschließend das Launceston College sowie die University of Tasmania in Hobart. Im Jahr 2003 schloss sie ihr Studium der Kunstgeschichte und Kuratoriums an der Australian National University ab.[3] Anschließend arbeitete sie als Filmvorführerin im Kino und auf einer Farm.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand-up[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihre Anfänge begannen, als sie als Siegerin aus dem Finale der australischen Sendung Raw Comedy im Jahr 2006 hervorging. Seit 2007 trat sie regelmäßig als Stand-up-Comedian, erst in Australien und Neuseeland und später auch in England, Schottland und den USA auf.

Nanette[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Internationale Bekanntheit erreichte sie durch ihre autobiographisch geprägte Show Nanette, die Netflix in dessen Bibliothek aufnahm.[4] Darin griff sie, neben ihrer Homosexualität, auch ihre Erfahrungen als "Überlebende" einer homophoben Gesellschaft auf.[5][2] Der bei ihr diagnostizierte Autismus in Kombination mit ADHS ist neben dem Feminismus Thema in ihren Reden.[6][7][8][9] Bei Rotten Tomatoes erhielt Nanette eine Beliebtheitsquote von 100%, basierend auf Bewertungen von 48 Kritikern.[10]

Douglas[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im März 2019 stellte Gadsby eine Vorschau auf ihre neue Show Douglas in Adelaide vor, bevor sie durch die USA, Kanada, Europa und Australien tourte, wo viele Shows im Voraus ausverkauft waren. In der Show erkundet sie neue persönliche Enthüllungen und kreiert laut einem Rezensenten der Preview-Show etwas "Größeres als Komödie".[11] Gadsby sagt, dass es ihr egal ist, wie die Leute die Show nennen, und richtet sich an Männer, die sich in den sozialen Medien darüber beschwerten, dass Nanette "keine Komödie, sondern ein Vortrag" sei.[12] Seit dem 26. März 2020 ist auch diese Show auf Netflix zu sehen.

Kunstvorträge, Fernsehauftritte und TV-Serien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Verbindung mit der National Gallery of Victoria begann sie im Jahr 2009 mit komödiantisch geprägten Vorträgen über kunstbezogene Themen, wie den Akt (Kunst), den Dadaismus, Impressionismus, der Modernen aufzutreten.[13]

Im Jahr 2010 und 2011 produzierte sie zwei Dokumentationen, Hannah Gadsby Goes Domestic (2010)[14] und NGV Story (2011)[15] für das Artscape-Programm des Senders ABC TV. Im Jahr 2015 folgte mit Hannah Gadsby: Arts Clown eine Comedy-Art-Show für den BBC Radio 4.[16][17]

Neben Auftritten in eigenen Sendungen und Auftritten bei Talkshows, wie Good News Week, Spicks and Specks, und 7 Days hatte sie Rollen n den TV-Serien The Librarians und Underbelly. Sie schrieb an 20 Episoden der Serie Please Like Me (2013-2016) mit und spielte Hannah, eine fiktionale Version von sich.[18]

Privatleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gadsby ist offen lesbisch und bezieht sich in ihren Stand-up-Routinen oft auf ihre Sexualität.[19] Bei ihr wurde 2017 ADHS und Autismus diagnostiziert. Sie bezieht sich in ihrer Show Douglas aus dem Jahr 2019 auf ihren Autismus, um Menschen zu helfen, die Neurodiversität als Teil einer normalen Variation des menschlichen Zustands zu verstehen.[18]

Gadsby unterstützt unter anderem Förderprogramme wie Big Brothers Big Sisters of Melbourne, Edmund Rice Camps of Victoria und the Sacred Heart Mission.[20][21]

Live-Shows[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2007: Hannah Gadsby is Wrong and Broken
  • 2008: Meat, The Musical
  • 2009: Kiss Me Quick, I’m Full Of Jubes
  • 2009, 2010, 2011: The History of the National Gallery of Victoria
  • 2010: The Cliff Young Shuffle
  • 2011: Mary. Contrary
  • 2011: Mrs Chuckles
  • 2012: Mary. Contrary
  • 2012: Hannah Wants A Wife.[22]
  • 2013: Mary.Contrary
  • 2013: Nakedy Nudes
  • 2013: Happiness is a Bed Side Table[23]
  • 2014: Nakedy Nudes/Mary.Contrary/Australian Art
  • 2014: The Exhibitionist
  • 2015: Hannah Gadsby Live
  • 2015: Art Lite
  • 2015: Donkey
  • 2016: Dogmatic
  • 2017–2018: Nanette[7]
  • 2019: Douglas

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2009–2010: The Librarians – als Carmel (2 Episoden)
  • 2011: Hannah Gadsby: Kiss Me Quick, I'm Full of Jubes, Warehouse Comedy Festival (auch Autorin)
  • 2012–2013: Adam Hills Tonight (24 Episoden)
  • 2013: Underbelly – als Charlie (3 Episoden)
  • 2013: Hannah Gadsby: Mrs Chuckles, Warehouse Comedy Festival (auch Autorin)
  • 2013–2014: Hannah Gadsby's Oz (auch Autorin)
  • 2014–2016: Please Like Me – als Hannah;(22 Episoden) (auch Autorin)
  • 2018: Hannah Gadsby's Nakedy Nudes (auch Autorin)
  • 2018: Hannah Gadsby: Nanette (auch Autorin)
  • 2020: Hannah Gadsby: Douglas (auch Autorin)

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2006: Triple J's Raw Comedy – Gewonnen
  • 2006: Edinburgh Festival Fringe, So You Think You're Funny? – Zweiter Platz
  • 2007: Adelaide Fringe Festival, Best Emerging Comedy Award – Gewonnen
  • 2008: Melbourne International Comedy Festival, Moosehead Award for Meat the Musical – mit Amelia Jane Hunter – Gewonnen
  • 2008: Sydney Comedy Festival, Directors' Choice Award – Gewonnen
  • 2010 Festival Directors’ Choice Award – Winner – Melbourne International Comedy Festival – Gewonnen
  • 2010: Helpmann Award for Best Comedy Performer – The Cliff Young Shuffle – Nominiert
  • 2011: Melbourne International Comedy Festival, Barry Award – Melbourne International Comedy Festival - Gewonnen
  • 2011: Helpmann Award for Best Comedy Performer – Mrs Chuckles – Nominiert
  • 2013: Helpmann Award for Best Comedy Performer – Happiness is a Bedside Table – Nominiert
  • 2013: Melbourne International Comedy Festival, Barry Award – Happiness is a Bedside Table – Nominiert
  • 2017: Adelaide Fringe Festival, Best Comedy for Nanette – Gewonnen
  • 2017: Melbourne International Comedy Festival, Barry Award – Nanette[7] – Gewonnen
  • 2017: Helpmann Award for Best Comedy Performer – Nanette – Gewonnen
  • 2017: Edinburgh Festival Fringe Comedy Award – Nanette – Gewonnen (gemeinsam mit John Robins)
  • 2019: Primetime Emmy Award for Outstanding Writing for a Variety Special für Nanette – Gewonnen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Today's Birthday 12/1- Hannah Gadsby. 11. Januar 2019. Abgerufen am 14. Januar 2019.
  2. a b Lenny Ann Low: The great Gadsby. In: Sydney Morning Herald. 12. Februar 2011. Abgerufen am 5. September 2018.
  3. Graduate search. 12. November 2014.
  4. Hannah Gadsby review – electrifying farewell to standup (en). In: The Guardian, 19. August 2017. 
  5. Introducing a Major New Voice in Comedy (Who Also Attacks Comedy) (en). In: The New York Times, 19. März 2018. 
  6. Tony Wright: Why Hannah Gadsby is retiring from comedy after 'Nanette'. 30. Juni 2017, abgerufen am 25. Februar 2019 (englisch).
  7. a b c Why Hannah Gadsby is retiring from comedy after 'Nanette' (en). In: The Sydney Morning Herald, 30. Juni 2017. 
  8. The Comedian Hannah Gadsby Goes Big Time, and Renounces Comedy (Audio podcast interview). In: The New Yorker, 15. Juni 2018. 
  9. Susan Devaney: Nanette's Hannah Gadsby reveals how autism diagnosis transformed her. Stylist. 17. Juli 2018. Abgerufen am 15. Dezember 2018.
  10. Hannah Gadsby: Nanette (2018). Abgerufen am 31. Mai 2020 (englisch).
  11. Walter Marsh: Review: Hannah Gadsby's Douglas. In: The Adelaide Review. 24. März 2019, abgerufen am 31. Mai 2020 (englisch).
  12. Jenny Valentish: Hannah Gadsby: Douglas review – comedian brings laughs but retains edge in Nanette follow-up. In: The Guardian. 29. März 2019, ISSN 0261-3077 (theguardian.com [abgerufen am 31. Mai 2020]).
  13. Kylie Northover: Reclining nudes get stand-up treatment. In: The Age. 20. März 2013.
  14. Artscape – Hannah Gadsby Goes Domestic | ABC Arts 20. Mai 2011. 6. Juni 2013. Abc.net.au. 14. Mai 2017.
  15. Hannah Gadsby: The NGV Story | Screen Australia. 6 Juni 2013. Screenaustralia.gov.au. 14. Mai 2017.
  16. Hannah Gadsby: Arts Clown. Abgerufen am 27. September 2018.
  17. ABC TV Programs March 2014. 21. Oktober 2014. Abc.net.au. 14. Mai 2017.
  18. a b Hannah Gadsby. Abgerufen am 31. Mai 2020.
  19. The great Gadsby. 12. Februar 2011, abgerufen am 31. Mai 2020 (englisch).
  20. In Stitches for Kids Charity Comedy | Jolly People.com 14. Juli 2010. 6. Juni 2013. Melbourne.jollypeople.com (14. Juli 2010).
  21. The Heart of St Kilda Concert. 6. Juni 2013. Archiviert vom Original am 16. Mai 2013.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/realestatepropertyupdate.com.au Abgerufen am 24. Februar 2019.
  22. An Interview With Hannah Gadsby. In: Moustache Magazine, 1. März 2012. Archiviert vom Original am 9. Oktober 2018  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.moustachemagazine.com. Abgerufen am 24. Februar 2019. 
  23. Hannah Gadsby in Happiness is a Bedside Table | Crikey 9 April 2013. Blogs.crikey.com.au (9 April 2013).