Hannes Schedel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hannes Schedel (* 5. Mai 1960 in Passau; † 14. April 2020 ebenda) war ein deutscher Arzt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schedel kam in Passau als Sohn des Ärzteehepaares Franz und Ernerose Schedel zur Welt. Er studierte Humanmedizin an den Universitäten Regensburg und München. Nach seinem Studium arbeitete er ein halbes Jahr als Assistenzarzt in der von seinem Vater gegründeten Klinik mit Schwerpunkt Onkologie. Dann wechselte er in gleicher Position an die Radiologische Klinik und Poliklinik der LMU München.[1]

Nach Anerkennung als Arzt für Radiologie war er ab 1992 Oberarzt in der Strahlen- und Poliklinik des Virchow-Klinikums in Berlin. 1994 habilitierte er sich und wurde zum Leitenden Oberarzt der Strahlen- und Poliklinik ernannt. Im gleichen Jahr gründete die Familie in Lübben (Spreewald) ein auf Onkologie und Orthopädie spezialisiertes Reha-Zentrum, das Hannes Schedel gemeinsam mit seinen Geschwistern führte. Als sein Vater im August 1996 starb, kehrte er nach Niederbayern zurück, um die Leitung der Klinik Prof. Schedel in Kellberg (Landkreis Passau) zu übernehmen. Ab 2003 war er assoziierter Professor der Universität Oradea.[1]

Schedel war verheiratet und hatte drei Kinder aus seiner ersten Ehe. Er starb während der COVID-19-Pandemie an den Folgen einer SARS-CoV-2-Infektion.[2]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Lebenslauf Dr. Hannes Schedel. (PDF) Klinik Prof. Schedel, abgerufen am 26. April 2020.
  2. Klinikchef Prof. Dr. Hannes Schedel (59) überraschend gestorben. Passauer Neue Presse, 16. April 2020, abgerufen am 25. April 2020.