Hannes Wegener

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hannes Wegener auf der Berlinale 2017

Hannes Wegener (* 2. September 1980 in Potsdam[1]) ist ein deutscher Schauspieler.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hannes Wegener wuchs in Potsdam-Babelsberg auf. Bereits in Kinderjahren sammelte er erste Erfahrungen beim Theater und Film. Sein Kino-Debüt gab er in Andreas Kleinerts Verlorene Landschaft (1992). Es folgte die Hauptrolle im ZDF Kinderfilm Geheim - oder was?! (1994).

Von 2003-2007 studierte Wegener Schauspiel an der Filmhochschule Konrad Wolf in Babelsberg, wo er u.a. von Egon Günther seine Ausbildung erhielt.

Wegener gastierte im Maxim-Gorki-Theater Berlin von 2007-2009 für das 4 Personen-Stück "Herr Tod lädt nicht ein aber wir kommen trotzdem" unter der Regie von Nora Schlocker in einer der Hauptrollen als Kleist.

2008 spielte Wegener seine erste Kino-Hauptrolle in Résiste – Aufstand der Praktikanten von Jonas Grosch an der Seite von Katharina Wackernagel. Es folgten Rollen in Kinofilmen von Tom Tykwer Drei, in Robert Thalheims Westwind, in Matthias Glasners This Is Love, in Hans Weingartners Die Summe meiner einzelnen Teile, in Marco Kreuzpaintners Landliebe (Premiere 2016), in Toke Constantin Hebbelns Wir wollten aufs Meer und in Uli Edels Der Baader Meinhof Komplex.

2011 verkörperte Wegener in der Doku-Fiktion Gibsy – Das Leben des Johann Rukeli Trollmann den gleichnamigen Boxer an der Seite von Hannelore Elsner, die seine Mutter spielte.

2012 spielte Wegener in hebräischer Sprache im Ensemble der Mazedonischen Kinoproduktion The Piano Room einen israelischen Hotelbesitzersohn.

In Wes Andersons Grand Budapest Hotel und Steven Spielbergs War Horse hatte Wegener Gastauftritte.

Unter Regie von Nicolai Max Hahn und an der Seite von Peri Baumeister, spielte Wegener die Hauptrolle in dem Independent – Liebesfilm Oregon Pine. 2016 wird der Film Premiere haben.

Es folgte die Rolle des Antagonisten Loki in dem Film Offline – Dein Leben ist kein Bonuslevel, der beim Filmfestival Max Ophüls Preis in Saarbrücken 2016 uraufgeführt wurde.

Neben zahlreichen weiteren Fernsehproduktionen, spielte Wegener u.a. bei der Film-Adaption Anton Tschechows Platonow die Rolle des Landarztes Dr. Nikolai Iwanowitsch Trilezki.

2017 war Wegener in Oliver Hirschbiegels Fernsehmehrteiler Der gleiche Himmel als homosexueller Lehrer zu sehen, der sich in der DDR Mitte der 1970er-Jahre gegen die Obrigkeit auflehnt.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörspiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hannes Wegener – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. hff-schauspiel.de (Memento vom 4. Januar 2012 im Internet Archive)
  2. Kurzhörspiel in Surround-Sound 5.0 mit Hannes Wegener und Feline Borgelt bei Jokan. Abgerufen am 23. November 2015