Hanns Wagner (Dramatiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hanns Wagner, auch Johannes Carpentarius bzw. Ioannes Carpentarius (* 19. Oktober 1522 in Bremgarten; † 1. September 1590 in Solothurn), Schweizer Dramatiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hanns Wagner immatrikulierte sich am 29. April 1538 an der Universität in Freiburg im Breisgau, wo schon sein Onkel Johannes Aal studiert hatte. Dort kam er in Kontakt mit Heinrich Loriti (Glarean) und erwarb sich Kenntnisse in Latein und in der griechischen und römischen Dichtung. Das Studium schloss Wagner 1542 mit dem Magistertitel ab. Daraufhin folgte er erneut Johannes Aal, diesmal nach Solothurn, wo er Organist und Schulmeister an der lateinischen St.-Ursen-Stiftsschule wurde. Hans Jakob vom Staal (der Ältere) war sein Schüler. 1585 wurde Wagner pensioniert und erhielt eine lebenslange Rente zugesprochen. Von 1581 bis zu seinem Tod war Hanns Wagner Mitglied des Grossen Rates der Stadt Solothurn. Hanns Wagners Bibliothek ist erhalten (heute in der Zentralbibliothek Solothurn).

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hanns Wagner verfasste Gelegenheitsdichtungen und leitete mehrere Schuldramen in Latein. Auf deutsch verfasste er mehrere Bürgerspiele:

  • Dreikönigsspiel (aufgeführt am 5. Februar 1561)
  • Ariſtotimus tyrannus (Manuskript, 1575)
  • Sant Mauritzen Tragoedia und Sant Vrſen Spil (Doppeldrama, aufgeführt August 1581)
  • Actus V. Stephanis (unvollendet)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Reto Caluori: Hanns Wagner. In: Andreas Kotte (Hrsg.): Theaterlexikon der Schweiz. Band 3, Chronos, Zürich 2005, ISBN 3-0340-0715-9, S. 2036 f.
  • Rolf Max Kully: Hanns Wagner alias «Ioannes Carpentarius». Sämtliche Werke und eine Testimonienbiographie. Bern, Frankfurt am Main 1982 (brosch. als Europäische Hochschulschriften: Reihe 1, Dt. Sprache u. Lit., Bd. 506), ISBN 3-261-05009-8
    • Bd. 1: Sant Mauritzen Tragoedia und Sant Vrſen Spil
    • Bd. 2: Dreikönigsspiel, Ariſtotimus tyrannus, Actus V. Stephanis, Carmina und Gedichte
    • Bd. 3: Das Leben des lateinischen Schulmeisters und Dramatikers Hanns Wagner alias «Ioannes Carpentarius». Eine Testimonienbiographie von Rolf Max Kully
  • Rolf Max Kully: Hanns Wagner und das Solothurner «Festspiel» vom Jahre 1581. In: Jahrbuch für solothurnische Geschichte, 55. Grenchen 1982, S. 109–128 (doi:10.5169/seals-324807)
  • Rolf Max Kully: Der Glareanschüler Ioannes Carpentarius, ein poeta doctus. In: Glareans Solothurner Studenten. Regionale Identität und internationale Vernetzung in der frühneuzeitlichen Gelehrtenkultur. Hg.: Inga Mai Groote. Solothurn 2013 (=Veröffentlichungen der Zentralbibliothek Solothurn, 35), ISBN 978-3-9523134-7-3, S. 60–81
  • Rolf Max Kully: Hanns Wagner. In: Historisches Lexikon der Schweiz.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]