Hans-Arwed Weidenmüller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hans-Arwed Weidenmüller (* 26. Juli 1933 in Dresden) ist ein deutscher Theoretischer Physiker, der sich vor allem mit Kernphysik beschäftigte.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weidenmüller studierte in Bonn und von 1956 bis 1957 in Heidelberg bei J. Hans D. Jensen, bei dem er über Stripping-Reaktionen promovierte,[1] bei denen das Kern-Projektil Nukleonen an den Targetkern verliert. Er war ab 1963 Professor für theoretische Physik in Heidelberg. Ab 1968 arbeitete er auch am Max-Planck-Institut für Kernphysik, von 1972 bis zu seiner Emeritierung 2001 als Direktor.

Weidenmüller ist vor allem für seine Arbeiten in der Theorie der Kernreaktionen bekannt. Er untersuchte Kernreaktionen im Schalenmodell unter Einschluss von Kontinuumszuständen und entwickelte eine mikroskopische statistische Theorie von Kernreaktionen, die als Transporttheorie Anwendungen auf die Interpretation der Stoßexperimente mit schweren Ionen hatte sowie auf hochangeregte Compoundkerne. Er untersuchte auch chaotische Dynamik in Atomkernen und Kernreaktionen (sowie Bose-Einstein Kondensate) mit Hilfe der Methode der Zufallsmatrizen.

Auszeichnungen und Preise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weidenmüller ist Ehrendoktor des Weizmann Institute of Science in Rechowot in Israel (1991) und der Universität Rostock (2000). Ebenso ist er Mitglied der Akademie der Naturforscher Leopoldina (seit 1997)[2] und der Heidelberger Akademie der Wissenschaften (seit 1974). 1972 wurde er Fellow der American Physical Society.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mang, Weidenmüller: Shell model theory of the nucleus. In: Annual Review Nuclear Physics Band 18, 1968, S. 1–26
  • Weidenmüller, Claude Mahaux: Shell model approach to nuclear reactions. North Holland, 1969
  • Weidenmüller, Wolfgang Nörenberg: Introduction to the theory of heavy ion collisions. Springer, 1976, Lecture Notes in Physics
  • Weidenmüller: Transport theories of heavy ion reactions. In: Progress in Nuclear and Particle Physics, Band 3, 1980, S. 49.
  • Verbaarschot, Weidenmüller, Zirnbauer: Grassmann Integrations and stochastic quantum physics. In: Physics Reports, Band 129, 1985, S. 367–438
  • Guhr, Müller-Groening, Weidenmüller: Random Matrix theories in quantum physics: common concepts. In: Physics Reports, Band 299, 1998, S. 189–425, arxiv:cond-mat/9707301
  • Papenbrock, Weidenmüller: Random matrices and chaos in nuclear spectra. In: Reviews of Modern Physics, Band 79, 2007, S. 997, arxiv:nucl-th/0701092
  • Weidenmüller: Chaos in Atomkernen. In: Physik Journal, März 2004
  • Weidenmüller, Zhang: Nuclear fission viewed as a diffusion process: case of very large friction. In: Physical Review C, Band 29, 1984, S. 879.
  • Weidenmüller: Physikprofessor in Heidelberg. Persönliche Reminiszenzen, in I. Appenzeller u. a. (Hrsg.), Heidelberger Physiker berichten, Band 2, Universitätsbibliothek Heidelberg 2017, S. 157

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zeitschrift für Physik, Band 150, 1958, 389
  2. Mitgliedseintrag von Prof. Dr. Hans-Arwed Weidenmüller (mit CV) bei der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina, abgerufen am 20. Juli 2016.
  3. Laudatio auf die Planck Medaille. In: Physikalische Blätter, 1982 (englisch)