Hans-Busso von Busse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Erweiterungsbau für das Stadtarchiv München (1990)
Kapelle im Kloster Frenswegen (1996)

Hans-Busso von Busse (* 7. Mai 1930 in Oppeln, Provinz Oberschlesien; † 7. November 2009 in München) war ein deutscher Architekt und Hochschullehrer.

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Busse war der Sohn von Hans Joachim von Busse (1896–1946) und Luise von Oppell (* 1908).[1] Ein entfernter Verwandter war Johannes von Busse.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einer Lehre als Zimmermann (1948–1950) studierte er Architektur an der TH München. 1955 wurde er Mitglied der Akademisch-Musikalischen Verbindung Gotia München im Sondershäuser Verband.[2] 1955 erwarb er einen Master-Abschluss im Rahmen des Fulbright-Programms am Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Cambridge, USA; parallel arbeitete er im Büro von Minoru Yamasaki.[3] 1956 gründete er sein Architekturbüro in München.[4]

Von 1971 bis 1976 war von Busse Präsident des Bundes Deutscher Architekten in Deutschland.[4] 1976 wurde er Professor für Entwerfen und Baukonstruktion an die Universität Dortmund; von 1981 bis 1985 war er Dekan der Fakultät Bauwesen.[5]

Zu seinen bekannten Werken gehören Kirchenbauwerke und die Erweiterung des Münchner Stadtarchivs. Bundesweite Anerkennung erhielt von Busse als Architekt des neuen Flughafens München mit dem Zentralbereich der Passagierabfertigung, mit Terminal 1, Zentralgebäude, Tower und Parkhäusern,[6] und weltweite Beachtung für den reibungslosen Umzug von Riem ins Erdinger Moos.[7]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Busse heiratete 1957 Waltraud Kaiser (* 1933).[8] Er starb im Alter von 79 Jahren nach kurzer schwerer Krankheit.[4]

Auszeichnungen und Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bauten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wahrnehmungen. Standpunkte zur Architektur. Karl Krämer, Stuttgart / Zürich 1990, ISBN 3-7828-1606-4.
  • Gedanken zum Raum, Wege zur Form. Karl Krämer, Stuttgart / Zürich 1997, ISBN 3-7828-1611-0.
  • (zusammen mit Nils V. Waubke und Rudolf Grimme): Atlas Flache Dächer. Nutzbare Flächen. Birkhäuser Verlag, Basel et al. 2000, ISBN 3-7643-6304-5.
  • Baukunst ad maiorem Dei gloriam. Feierraum, Kunst, Liturgie. In: Helmut Braun, Hans-Peter Hübner (Hrsg.): Evangelischer Kirchenbau in Bayern seit 1945. Deutscher Kunstverlag, Berlin / München 2010, ISBN 978-3-422-06953-4, S. 70–81.
  • Eva-Maria Barkhofen (Hrsg.): Hans Busso von Busse. Baukunst, gelebte Standpunkte. (Anthologie) Akademie der Künste, Berlin 2011, ISBN 978-3-88331-170-8.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Hans-Busso von Busse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Genealogisches Handbuch des Adels, Adelslexikon Band II, Band 58 der Gesamtreihe, C. A. Starke Verlag, Limburg (Lahn) 1974, ISSN 0435-2408
  2. Verband Alter SVer (Hrsg.): Anschriftenbuch Herbst 1981. München 1981, S. 31. – Verband Alter SVer (Hrsg.): Das SV-Handbuch. Ausgabe 2017. [München] 2017, S. 259f. ISBN 978-3-00-056411-6.
  3. Hans Busso von Busse - Munzinger Biographie. Abgerufen am 21. November 2021.
  4. a b c DER SPIEGEL 47/2009 - Hans-Busso von Busse. 20. November 2011, archiviert vom Original am 20. November 2011; abgerufen am 21. November 2021.
  5. Hans Busso von Busse - Biografie WHO'S WHO. Abgerufen am 21. November 2021.
  6. Hans Busso von Busse, Heinz Blees, Roland Büch, Nils Kampmann: Das menschliche Maß. Idee und Konzept des Münchner Flughafen – Zentralbereich der Passagierabfertigung in Hildebrand, Wallbaum [Hrsg.]: Der Flughafen München. Ein Jahrhundertwerk. München: Leo-Verlag 1992, Band 1: Konzeption.
  7. Wie München schaffte, was Berlin nicht kann. Abgerufen am 12. Februar 2023.
  8. Genealogisches Handbuch des Adels, Adelige Häuser B Band XVI, Seite 130, Band 86 der Gesamtreihe, C. A. Starke Verlag, Limburg (Lahn) 1985, ISSN 0435-2408
  9. Deutsche Bauzeitung
  10. mediaTUM - Medien- und Publikationsserver. Abgerufen am 25. August 2020.
  11. mediaTUM - Medien- und Publikationsserver. Abgerufen am 25. August 2020.
  12. Haus am Tegernsee. Abgerufen am 12. Februar 2023.
  13. A. R. Editors: Church at Schafftlach, Western Germany by Hans Busso von Busse. In: Architectural Review. 4. März 1970, abgerufen am 12. Februar 2023 (englisch).
  14. Evang.- Luth. Gemeindehaus Bad Kissingen. Abgerufen am 5. Oktober 2022.
  15. Eine Begegnungsstätte der evangelischlutherischen Landeskirche in Franken. Abgerufen am 12. Februar 2023.
  16. der evangelische gemeindebrief. Abgerufen am 21. November 2021.
  17. Hallenbad der Stadt Rheine/Westfalen. Abgerufen am 12. Februar 2023.
  18. Süddeutsche Zeitung: Futuristischer Beton. Abgerufen am 21. November 2021.
  19. Robert Schäfer: Architektur in Coburg zwischen 1918 und 1973. In: Streifzüge durch Franken 2. Herausgegeben von Günter Dippold, Verlag Colloquium Historicum Wirsbergense, Lichtenfels 2018, ISBN 978-3-945411-02-5, S. 122.
  20. Denkmaldatenbank – Wohn- und Geschäftshaus Pohlstraße 77
  21. Helle Farben, neue Leuchten | Foto: Reinhold Urban. 29. September 2011, abgerufen am 30. September 2022.
  22. Mediengalerie | Flughafen München Terminal 1 (Oberding, 1992). Abgerufen am 12. Februar 2023.
  23. Unser Gotteshaus und unser Logo - Gnadenkirche. Abgerufen am 12. Februar 2023.
  24. Das LWL-Berufsbildungswerk Soest. Abgerufen am 12. Februar 2023.
  25. Stadtschloss Lichtenfels - Stadt Lichtenfels. Abgerufen am 12. Februar 2023.
  26. Haus Witten. Abgerufen am 12. Februar 2023 (englisch).
  27. Frenswegen. Abgerufen am 12. Februar 2023.