Hans-Dieter Döpmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans-Dieter Döpmann (* 15. Mai 1929 in Bad Frankenhausen; † 11. Dezember 2012 in Berlin) war ein deutscher evangelischer Theologe und Kirchenhistoriker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hans-Dieter Döpmann wurde 1962 an der Humboldt-Universität zu Berlin promoviert, wo er sich drei Jahre später auch habilitierte. An der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Humboldt-Universität lehrte er zunächst Kirchenkunde der Orthodoxie und ab 1983 bis zu seiner Emeritierung als ordentlicher Professor für Kirchengeschichte.[1] Sein hauptsächlicher Forschungsgegenstand waren die orthodoxen Kirchen Russlands und Bulgariens.

Döpmann gehörte dem Vorstand der Deutsch-Bulgarischen Gesellschaft e.V. an, deren Ehrenmitglied er war. Für seine wissenschaftlichen Verdienste erhielt er 2003 das Patriarchalkreuz der Rumänisch-Orthodoxen Kirche und 2008 das Bundesverdienstkreuz am Bande.

Döpmann war seit 1950 Mitglied der Berliner CDU, wofür er am 19. Februar 2010 mit der Ehrennadel und einer Urkunde ausgezeichnet wurde. [2]

Döpmann lebte in Berlin-Buch, wo er auch beigesetzt wurde.[3]

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Staats- und Gesellschaftsdenken bei Josif Volockij und Nil Sorskij und ihr Einfluß auf die Entwicklung der moskovitischen Staatsidee (Diss.), Berlin 1962 (Teilabdruck: Der Einfluss der Kirche auf die moskowitische Staatsidee : Staats- und Gesellschaftsdenken bei Josif Volockij, Nil Sorskij und Vassian Patrikeev, Evangelische Verlagsanstalt, Berlin 1967)
  • Die Bedeutung Bulgariens für die Trennung der östlichen und der westlichen Christenheit : Ein Beitrag zur Geschichte des Photianischen Schismas (Habil.), Berlin 1965
  • Das alte Bulgarien : ein kulturgeschichtlicher Abriss bis zum Ende der Türkenherrschaft im Jahre 1878, Leipzig 1973
  • Die russische orthodoxe Kirche in Geschichte und Gegenwart, 2. Aufl., Berlin 1981
  • 1000 Jahre Russische Orthodoxe Kirche : ein Abriss ihrer Geschichte vom Heiligen Wladimir bis zur Gegenwart, Berlin 1988, ISBN 3-372-00154-0
  • Die Ostkirchen vom Bilderstreit bis zur Kirchenspaltung von 1054, Leipzig 1991, ISBN 3-374-00017-7
  • Kirche in Bulgarien von den Anfängen bis zur Gegenwart, München 2006, ISBN 3-932331-90-7
  • Die orthodoxen Kirchen in Geschichte und Gegenwart, 2. Aufl., Frankfurt, Berlin, Bern u.a. 2010, ISBN 978-3-631-60449-6

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Helmut W. Schaller und Rumjana Zlatanova (Hrsg.): Symbolae Ecclesiasticae Bulgaricae. Vorträge anlässlich des 80. Geburtstages von Hans-Dieter Döpmann München und Berlin 2011, ISBN 978-3-86688-134-1

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Heinz Ohme: Die Beziehungen zwischen der Orthodoxen Geisteswissenschaftlichen Sankt-Tichon-Universität/Moskau und der Theologischen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin im Kontext des russischen Lebens im Berlin der Gegenwart, Online-Publikation (Memento vom 12. August 2011 im Internet Archive)
  2. Archiv CDU Pankow: Ehrung der Jubliare der CDU Pankow
  3. Traueranzeige der Familie, Berliner Zeitung vom 15./16. Dezember 2012, S.8