Hans-Dieter Dreher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hans-Dieter Dreher auf einer Pressekonferenz im Rahmen des Pfingstturnier Wiesbaden 2013

Hans-Dieter „Hansi“ Dreher (* 10. Februar 1972 in Rheinfelden (Baden))[1] ist ein deutscher Springreiter.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hans-Dieter Dreher auf Embassy II beim Internationalen PfingstTurnier Wiesbaden 2013

Dreher hatte früh Kontakt mit Pferden, sein Vater betrieb einen Reitstall. Daraus resultierend begann er früh mit dem Reiten und bestritt mit acht Jahren seine erste Springprüfung. Im Juniorenalter wurde er zweifacher Landesmeister Baden-Württemberg und nahm auch an den Deutschen Junioren-Meisterschaften im Springreiten teil. Seine Lehre absolvierte er auf dem elterlichen Hof, in Folge war er drei Jahre als Bereiter im Elsass tätig. Seitdem ist er in Eimeldingen ansässig, hier ist er als Sportlicher Leiter beim Gestüt Grenzland tätig.

Nach dem Wechsel in die Altersklasse der „Reiter“ trat er hauptsächlich auf regionalen Turnieren bis zur schweren Klasse sowie bei einzelnen internationalen Turnieren an. Im Jahr 2005 wurde er Baden-Württembergischer Meister der Springreiter.[2][3]

Seinen internationalen Durchbruch hatte Dreher im Jahr 2011: Nachdem bereits mehrere Reiter mit dem Hengst Magnus Romeo nicht richtig zusammenfinden konnten, überzeugte Beat Mändli als bisheriger Reiter den Pferdebesitzer Paul Bücheler, Hans-Dieter Dreher das Pferd zum Beritt zu überlassen.[2] Ihren ersten großen gemeinsamen Erfolg hatten Dreher und Magnus Romeo, als sie im April 2011 in Italien den Großen Preis des CSI3* Pioltello gewannen.

Nach einem siebenten Platz bei den Deutschen Meisterschaften wurde er erstmals für den CHIO Aachen nominiert. Es folgten Teilnahmen an Nationenpreisen und Weltcupspringen.[1]

Im Juni 2011 erhielt er von der FEI die monatlich verliehene Auszeichnung „Rolex One to Watch“ als Reiter, der in den Top 250 der aktuellen Weltrangliste den größten Sprung nach oben schaffte (von Rang 386 auf Rang 231).[4] Im September 2012 gehörte er erstmals zu den besten 20 Springreitern weltweit (Platz 17 der Weltrangliste).[5] Der Gewinn des Weltcupspringens bei den Stuttgart German Masters 2013 bedeutete seinen bis dahin größten Erfolg.

Bis zum Jahr 2016 wurde Hans-Dieter Dreher im A-Kader der deutschen Springreiter geführt.[6] In diesem Jahr gelang ihm mit Cool and Easy der Sieg im Großen Preis des Schweizer Nationenpreisturniers in St. Gallen. Durch Verletzungen und Reiterwechsel standen ihm in der Saison 2017 von seinen bisherigen Erfolgspferden nur noch der bereits 16-jährige Embassy II zur Verfügung.[7] Im Juli des Jahres glückte ihm mit dem Sieg im 5*-Grand Prix von Ascona nach gut einem Jahr wieder ein großer internationaler Erfolg.

Dreher ist verheiratet und Vater von zwei Söhnen.[2][8]

Pferde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hans-Dieter Dreher mit Colore, CSI 5* Hamburg 2013

Aktuell[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Embassy II (* 2001), dunkelbrauner Hannoveraner Hengst, Vater: Escudo I, Muttervater: Silvio I; Züchter: Dr. Bonny-Jasmin Jacobs; Eigner: Hengsthaltung Galmbacher SPZ[9]
  • Berlinda (* 2008), braune Stute des Zuchtverbands für Deutsche Pferde (ZfdP), Vater: Caspar (Eurocommerce Berlin), Muttervater: Gento; bis 2016 von Juraj Poláš geritten[10]

Ehemalige Turnierpferde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lasandro (* 1998), Oldenburger Fuchswallach, Vater: Liberty M, Muttervater: Sidney; Eigner: Daniel Weiss; zuletzt 2014 im internationalen Sport eingesetzt[11]
  • Magnus Romeo (* 2001), dunkelbrauner argentinischer Hengst, Vater: Royal Feu, Muttervater: Hans Anders Z; bis zum Frühjahr 2009 vom argentinischen Reiter Martin Mallo geritten, anschließend bis Juni 2010 von Clarissa Crotta geritten, bis März 2011 von Beat Mändli geritten; Eigner: Gestüt Grenzland, Paul Bücheler[12]
  • Cool and Easy (* 2004), Holsteiner Schimmelwallach, Vater: Contender, Muttervater: Riverman; ab Sommer 2017 von Manuel Eugster geritten[13]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hans-Dieter Dreher am letzten Sprung auf dem Weg zu seinem ersten CSIO 5*-Sieg in St. Gallen 2016. Er reitet sein Spitzenpferd Cool and Easy
Deutsche Meisterschaften
  • 2011, Balve: 7. Platz mit Magnus Romeo[14]
  • 2015, Balve: 9. Platz mit Cool and Easy
Baden-Württembergische Meisterschaft
  • 2012, Schutterwald: 3. Platz (Herren)
weitere

(Stand: 5. Januar 2018)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hans-Dieter Dreher – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b FEI-Reiterbiografien: Hans Dieter Dreher
  2. a b c Porträt: Hans-Dieter Dreher@1@2Vorlage:Toter Link/stuttgart-german-masters.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  3. Aufsteiger des Jahres 2011 (Springen): Dreher, Oppermann und … (Memento vom 3. Februar 2012 im Internet Archive)
  4. Rolex One to Watch - June 2011, www.fei.org
  5. FEI-Weltrangliste Springreiten
  6. Aktuelle deutsche Kader Springreiten
  7. Hans-Dieter Dreher: Man kann nichts übers Knie brechen, Rüdiger Rüber / Baden Online, 12. Juni 2017
  8. Interview Hans-Dieter Dreher – “Der Mann, der aus dem Nichts kam” (Memento des Originals vom 30. Dezember 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.horseweb.de, 20. September 2011.
  9. FEI-Pferdedatenbank: Embassy II
  10. FEI-Pferdedatenbank: Berlinda
  11. FEI-Pferdedatenbank: Lasandro
  12. FEI-Pferdedatenbank: Magnus Romeo
  13. FEI-Pferdedatenbank: Cool and Easy
  14. Ergebnis DM Herren Springreiten 2011 (PDF; 15 kB)