Hans-Eberhard Schultz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hans-Eberhard Schultz (* Januar 1943 in Berlin) ist ein deutscher Rechtsanwalt und Autor, der sich insbesondere für soziale Menschenrechte engagiert.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schultz ist im Rhein-Ruhr-Gebiet aufgewachsen und machte sein Erstes juristisches Staatsexamen 1966 am OLG Köln. Danach absolvierte er das Staatsexamen für das Lehramt an Grundschulen an der Pädagogischen Hochschule in Berlin-Lankwitz und war dort einige Zeit als Lehrbeauftragter tätig. Zeitweise gehörte er zur Kommune 2.

Sein Zweites juristisches Staatsexamen mit der Zulassung als Rechtsanwalt folgte 1978 am OLG Düsseldorf. Seitdem war er als Rechtsanwalt tätig mit Kanzleisitzen in Bremen-Vegesack und durch seine Aktivitäten in der Internationalen Liga für Menschenrechte auch in Berlin im Haus der Demokratie.

In den 1980er Jahren war er als Lehrbeauftragter an der Carl-von-Ossietzky-Universität in Oldenburg und bei Weiterbildungseinrichtungen wie der Bremer Volkshochschule, Regionalstelle Bremen-Nord und Arbeit und Leben tätig. Danach begann er mit einer regen Publikationstätigkeit insbesondere mit juristischen Fachartikeln zu Strafprozess- und Menschenrechtsfragen.

Das Bremer Büro im ehemaligen Volkshaus Vegesack ist seit dem 1. Januar 2009 geschlossen.

Schulz ist liiert mit Azize Tank. 2015 war er einer der Verteidiger des inhaftierten Kurdenführers Abdullah Öcalan.[1]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Feindbild Islam und institutioneller Rassismus. Menschenrechtsarbeit in Zeiten von Migration und Anti-Terrorismus. VSA: Hamburg 2018
  • Zehn Jahre grenzüberschreitende Kurdenverfolgung. Köln 1998, ISBN 3-926922-33-8
  • Kündigungen erfolgreich verhindern. Das AntiKündigungsbuch: Berichte - Gesetze - Tips. Bremen 1993, ISBN 3-927155-03-9
  • Politische Justiz gegen eine "Auslandsvereinigung" und die Rolle des "Kronzeugen" als zentrales Beweismittel in schauprozeßartigen Mammutverfahren. In: Staatssicherheit. Die Bekämpfung des politischen Feindes im Inneren. AJZ Verlag: Bielefeld 1990
  • Asyl- und Ausländerfeindlichkeit in der Bundesrepublik und die besonderen Bremer Verhältnisse. Bremen 1986
  • Endstation Guantanamo. Ein aktueller Beitrag zu Guantanamo mit den rechtlichen Hintergründen und Kubas Haltung. In: Blätter für deutsche und internationale Politik 5'04[2]
  • Der „Terrorismusvorbehalt“ im Asylrecht. (mit Renate Schultz);[3] In: Grundrechte-Report 2003 Zur Lage der Bürger- und Menschenrechte in Deutschland. Reinbek bei Hamburg 2003 ISBN 3-499-23419-X

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.fr.de/politik/terror-razzia-in-bremen-mit-dem-rammbock-in-die-moschee-a-503617
  2. Pdf@1@2Vorlage:Toter Link/www.vegesack.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  3. Pdf@1@2Vorlage:Toter Link/www.vegesack.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.