Hans-Georg Balder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hans-Georg Balder (2016)

Hans-Georg Balder (* 15. Februar 1953) ist ein deutscher Jurist, Autor und Studentenhistoriker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Balder leistete nach dem Abitur von 1972 bis 1974 in Siegen/Westf. seinen Wehrdienst bei der Luftwaffe und wurde Reserveoffizier. Er studierte Rechtswissenschaften in Bochum und Bonn und wurde Mitglied der pflichtschlagenden Bonner Burschenschaft Frankonia.[1] Nach dem Studium wurde er Notar und Rechtsanwalt in Aurich.[2]

Er publizierte mehrere Bücher zur Studentengeschichte.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die deutschen Burschenschaften. Ihre Darstellung in Einzelchroniken. WJK-Verlag, Hilden 2005, ISBN 3-933892-97-X.
  • Frankonia-Bonn (1845–1995). Die Geschichte einer deutschen Burschenschaft. WJK-Verlag, Hilden 2006, ISBN 3-933892-26-0.
  • Geschichte der Deutschen Burschenschaft. WJK-Verlag, Hilden 2006, ISBN 3-933892-25-2.
  • mit Rüdiger B. Richter: Korporierte im amerikanischen Bürgerkrieg. WJK-Verlag, Hilden 2007, ISBN 3-933892-27-9.
  • Die deutsche Burschenschaft in ihrer Zeit. WJK-Verlag, Hilden 2009, ISBN 978-3-940891-20-4.
  • Korporationsleben in Königsberg. Studenten an der Albertina 1544 bis 1945. WJK-Verlag, Hilden 2010, ISBN 978-3-940891-33-4.
  • Deutschlands Teilung und die Deutschen – Eine kritische Darstellung aus burschenschaftlicher Sicht, (Hrsg.), WJK-Verlag, Hilden 2001 ISBN 3-933892-35-X
  • Die neue alte Burschenschaft – Neugründung der Deutschen Burschenschaft 1945–1951, in: Darstellungen und Quellen zur Geschichte der deutschen Einheitsbewegung im neunzehnten und zwanzigsten Jahrhundert, XXI. Band, Universitätsverlag Winter, Heidelberg 2015, ISBN 978-3-8253-6471-7

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hans-Georg Balder: Geschichte der Deutschen Burschenschaft, 2006, S. 2.
  2. Deutsches Geschlechterbuch, Vol. 198, 1991, S. 611.