Hans-Georg Engelke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hans-Georg Engelke (* 7. März 1964 in Frankfurt/Main) ist Staatssekretär im Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI).

Ausbildung und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Studium der Rechtswissenschaften an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main und der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, begann er seine berufliche Laufbahn 1994 als Staatsanwalt in Berlin. Seit 1999 war er im Bundesministerium des Innern zunächst als Referent und ab 2003 als Referatsleiter tätig. Von 2006 bis 2010 leitete er die Abteilung "Terrorismus/ Islamismus" im Bundesamt für Verfassungsschutz. Nach seiner Rückkehr ins Bundesinnenministerium 2010 übte er weitere Leitungsfunktionen im Bereich der Bundespolizei, der Terrorismusbekämpfung und im Leitungsstab des Ministeriums aus.[1]

Politische Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Engelke wurde im August 2015 zum Staatssekretär im Bundesministerium des Innern ernannt. Zunächst war er neben Emily Haber einer der beiden Staatssekretäre des Ministeriums und zugleich Nachfolger von Cornelia Rogall-Grothe als Beauftragter der Bundesregierung für Informationstechnik.[2] Diese Funktion übernahm wenige Wochen später Klaus Vitt als damals dritter Staatssekretär des BMI mit seinem Amtsantritt am 1. Oktober 2015.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bundesministerium des Innern: Staatssekretäre: Hans-Georg Engelke
  2. Hans-Georg Engelke als Mitglied vom IT-Rat (der Bundesverwaltung) (Memento des Originals vom 6. Oktober 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.cio.bund.de
  3. Bundesministerium des Innern: Pressemitteilung Amtsantritt von Staatssekretär Vitt