Hans-Horst Henschen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans-Horst Henschen (* 21. November 1937 in Osnabrück; † 20. Juni 2016 in München[1]) war ein deutscher Übersetzer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hans-Horst Henschen übersetzte literarische, philosophische und anthropologische Werke aus dem Französischen und Englischen ins Deutsche. Für seine Arbeit erhielt er 1997 den Johann-Heinrich-Voß-Preis für Übersetzung der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung in Darmstadt.[2]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anti-Olympia. München 1972 (zusammen mit Reinhard Wetter)

Übersetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hilda Abraham: Karl Abraham, München 1976
  • Jean-Jacques Abrahams: Jetzt werden Sie analysiert, Doktor!, München 1977
  • Louis Althusser: Die Zukunft hat Zeit. Die Tatsachen, Frankfurt am Main 1993
  • Philippe Ariès: Bilder zur Geschichte des Todes, München [u.a.] 1984
  • Philippe Ariès: Geschichte des Todes, München [u.a.] 1980 (übersetzt zusammen mit Una Pfau)
  • Philippe Ariès: Studien zur Geschichte des Todes im Abendland, München [u.a.] 1976
  • Roland Barthes: Begebenheiten, Mainz 1988
  • Roland Barthes: Fragmente einer Sprache der Liebe, Frankfurt am Main 1984
  • Roland Barthes: Variations sur l'écriture, Mainz 2006
  • Léon Bloy: Auslegung der Gemeinplätze, Frankfurt am Main 1995.
  • Didier Eribon: Michel Foucault, Frankfurt am Main 1991.
  • Gustave Flaubert: Bouvard und Pécuchet. Eichborn, Frankfurt am Main 2003, ISBN 3-8218-4536-8.
    • Der Werkkomplex. Wallstein, Göttingen 2017.
  • Gustave Flaubert: Universalenzyklopädie der menschlichen Dummheit. Eichborn, Frankfurt am Main 2004, ISBN 3-8218-0740-7.
  • Gustave Flaubert: Wörterbuch der gemeinen Phrasen, Eichborn, Frankfurt am Main 2005, ISBN 3-8218-0741-5.
  • Bernard Le Bovier de Fontenelle: Totengespräche, Frankfurt am Main 1991
  • Maurice Godelier: Ökonomische Anthropologie, Reinbek bei Hamburg 1973
  • Milan Kundera: Der Kitsch, der Liebesakt und die Fallen der Welt, München [u.a.] 1984 (übersetzt zusammen mit Nicola Volland)
  • Serge Lebovici: Die Persönlichkeit des Kindes, München 1978
  • Claude Lévi-Strauss: Der Blick aus der Ferne, München 1985 (übersetzt zusammen mit Joseph Vogl)
  • Claude Lévi-Strauss: Brasilianisches Album, München [u.a.] 1995
  • Claude Lévi-Strauss: Die eifersüchtige Töpferin, Nördlingen 1987
  • Claude Lévi-Strauss: Die Luchsgeschichte, München [u.a.] 1993
  • Claude Lévi-Strauss: Das Nahe und das Ferne, Frankfurt am Main 1989
  • Claude Lévi-Strauss: Sehen, Hören, Lesen, München [u.a.] 1995
  • Mario M. Montessori: Erziehung zum Menschen, München 1977
  • Claudio Monteverdi: Briefe, München [u.a.] 1989 (übersetzt zusammen mit Sabine Ehrmann)
  • Alan Moorehead: Darwins große Reise, Köln-Lövenich 1982
  • Pierre Weiss, Wien 1984
  • Sergej S. Prokof’ev: Prokofjew über Prokofjew, München [u.a.]1981
  • Alain Robbe-Grillet: Ansichten einer Geisterstadt, München 1977
  • Harvey Sachs: Toscanini, München [u.a.] 1980
  • Edward W. Said: Kultur und Imperialismus, Frankfurt am Main 1994
  • Michel Serres: Der Naturvertrag, Frankfurt am Main 1994
  • Jean Starobinski: Montaigne, München [u.a.] 1986
  • Lionel Trilling: Kunst, Wille und Notwendigkeit, München [u.a.] 1990
  • Paul Virilio: "Das irreale Monument", Berlin 1992
  • Michael Walzer: Zweifel und Einmischung, Frankfurt am Main 1991 (übersetzt zusammen mit Anita Ehlers)
  • Marguerite Yourcenar: Mishima oder Die Vision der Leere, München 1985

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hans-Horst Henschen gestorben, sueddeutsche.de, 27. Juni 2016, abgerufen am 29. Juni 2016
  2. Johann-Heinrich-Voß-Preis für Übersetzung deutscheakademie.de, abgerufen am 19. Dezember 2012.