Hans-Jörg Schmidt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Hans-Jörg Schmidt (* 1953 in Halle an der Saale) ist ein in Prag lebender deutscher Journalist und Buchautor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einer Lehre als Maschinenbauer in seiner Geburtsstadt Halle arbeitete er zuerst als Volontär beim dortigen regionalen Hörfunk-Studio des Senders Leipzig von Radio DDR. Später studierte er Journalistik in Leipzig und arbeitete in der Folge in verschiedenen Redaktionen beim Rundfunk der DDR in Berlin, zuletzt in der Osteuropa-Abteilung der Redaktion Außenpolitik. 1990 wurde er als Tschechoslowakei-Korrespondent nach Prag entsandt.

Nach dem Ende der DDR und damit auch des Rundfunks der DDR blieb Schmidt in Prag und wurde freiberuflich journalistisch tätig. Heute schreibt er unter anderem als Korrespondent und Kommentator für Die Welt Berlin, die Sächsische Zeitung Dresden, das tschechische Nachrichtenportal aktuálně.cz und für die LandesZeitung Prag, die Zeitung der Deutschen in der Tschechischen Republik. Er berichtet vorwiegend über die politische Lage in Tschechien, aber auch über die in der Slowakei. Zudem schrieb er bislang zwei Bücher über die Tschechische Republik.

Seit 1990 lebte er in Prag, seit 2008 im früheren sudetendeutschen Chotiněves/Kuttendorf, einem kleinen Ort im Böhmischen Mittelgebirge nahe Litoměřice (Leitmeritz) und Úštěk (Auscha), auf dem Bauernhof seiner tschechischen Lebenspartnerin Libuše Dosedělová. Nach deren Tod kehrte er 2012 wieder zurück nach Prag. Er ist geschieden und hat eine Tochter und zwei Enkeltöchter in Deutschland.

Publikationen, Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]