Hans-Jürgen Heimsoeth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans-Jürgen Heimsoeth (* 1953 in Masuri, Uttarakhand, Indien) ist ein deutscher Diplomat. Er war u.a. zwischen 2008 und 2012 Botschafter in der Ukraine. Seit 2016 ist er Botschafter in Schweden.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sohn des Diplomaten und späteren Botschafters Harald Heimsoeth besuchte während der Auslandsposten seines Vaters von 1960 bis 1971 Schulen in New York City, Jakarta, Bandung sowie in Belgien und legte 1971 sein Abitur in Brüssel ab. Im Anschluss studierte er Geschichte, Philosophie und Germanistik an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und schloss dieses Studium 1977 mit dem Staatsexamen ab. Danach folgte ein weiteres Studium am Institut d’études politiques de Paris (IEP de Paris), das er 1979 mit einem Diplom beendete.

1981 trat er in den Auswärtigen Dienst und fand nach Beendigung der Attachéausbildung 1983 zunächst Verwendung als Mitarbeiter im Referat für die Sowjetunion im Auswärtigen Amt in Bonn sowie anschließend von 1984 bis 1987 in der Politischen Abteilung der Botschaft in der Sowjetunion. Während dieser erfolgte 1987 auch seine Promotion an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg mit einer Dissertation zum Thema Der Zusammenbruch der Dritten Französischen Republik. Frankreich während der „drôle de guerre“ 1939/1940.

Danach folgte eine Tätigkeit als Ständiger Vertreter des Botschafters in Somalia von 1987 bis 1989, ehe er zwischen 1989 und 1994 Persönlicher Referent von Bundespräsident Richard von Weizsäcker war. Nach einer darauf folgenden Verwendung als Leiter der Wirtschaftsabteilung der Botschaft in Brasilien, war Heimsoeth von 1997 bis 2000 Leiter der Politischen Abteilung der Botschaft in Polen sowie anschließend Ostsee-Beauftragter im Auswärtigen Amt und zugleich Vorsitzender des Ausschusses Hoher Beamter des Ostseerates.

Zwischen 2001 und 2004 war er Leiter des Referats für Mittelosteuropa, das Baltikum, Norwegen, Island und den Ostseerat in der Politischen Abteilung des Auswärtigen Amtes und danach bis 2005 Leiter des Referats für Mitteleuropa, die Benelux-Staaten und Grenzüberschreitende Zusammenarbeit in der Europa-Abteilung des Auswärtigen Amtes, ehe er von 2005 bis 2008 Generalkonsul in New York City war.

Von 2008 bis 2012 war Hans-Jürgen Heimsoeth Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in der Ukraine und wurde dann auf diesem Posten von Christof Weil abgelöst, der zuvor Botschafter in Weißrussland war.

Von 2012 bis 2015 war Hans-Jürgen Heimsoeth Leiter der Ständigen Vertretung der Bundesrepublik Deutschland bei der OECD in Paris.

Seit 2016 ist er Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Schweden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Reinhard Schäfers Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Kiew
2008–2012
Christof Weil