Hans-Jürgen Mende (Historiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hans-Jürgen Mende (* 19. Mai 1945 in Berlin-Kreuzberg; † 21. September 2018[1] in Rostock) war ein deutscher Historiker. Er war Dozent für Philosophiegeschichte an der Kunsthochschule Berlin in Berlin-Weißensee. Nach der Wiedervereinigung Deutschlands (1989/90) wurde er Gründer und Geschäftsführer des sozial- und kulturgeschichtlichen Vereins Luisenstädtischer Bildungsverein, dessen Hauptziel die Erforschung und Verbreitung der Geschichte Berlins und Brandenburgs war.

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • (Hrsg.): Lexikon ‚Alle Berliner Straßen und Plätze‘ – Von der Gründung bis zur Gegenwart. Neues Leben / Edition Luisenstadt, Berlin 1998, ISBN 3-355-01491-5 (4 Bände, 2300 Seiten).
  • Mit Kurt Wernicke (Hrsg.): Reihe Berliner Bezirkslexikon:
    • Kathrin Chod, Herbert Schwenk, Hainer Weißpflug: Berliner Bezirkslexikon Mitte. 2 Bände. FTS Berlin / Edition Luisenstadt, 2001, ISBN 3-89542-111-1.
    • Kathrin Chod, Herbert Schwenk, Hainer Weißpflug: Berliner Bezirkslexikon Friedrichshain-Kreuzberg. 2 Bände. FTS Berlin / Edition Luisenstadt, 2002, ISBN 3-89542-122-7.
    • Kathrin Chod, Herbert Schwenk, Hainer Weißpflug: Berliner Bezirkslexikon Friedrichshain-Kreuzberg. Haude & Spener / Edition Luisenstadt, Berlin 2003, ISBN 3-7759-0474-3.
    • Hainer Weißpflug et al.: Berliner Bezirkslexikon Charlottenburg-Wilmersdorf. Haude & Spener / Edition Luisenstadt, Berlin 2005, ISBN 3-7759-0479-4.
    • Hainer Weißpflug et al.: Berliner Bezirkslexikon Treptow-Köpenick. FTS Berlin / Edition Luisenstadt, 2009, ISBN 978-3-89542-153-2.
  • Hans-Jürgen Mende (Hrsg.): Reihe Berliner Friedhofsführer. 2002–2015, 23 Hefte.
  • Mit Sylvia Lais (Hrsg.): Lexikon Berliner Straßennamen. Haude und Spener, Berlin 2003, ISBN 3-7759-0477-8.
  • Lexikon Berliner Begräbnisstätten. Pharus-Plan, Berlin 2018, ISBN 978-3-86514-206-1.
  • Der Jüdische Friedhof in Berlin-Weißensee. Pharus Verlag, Berlin 2016, ISBN 978-3-86514-217-7.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Trauer um Hans-Jürgen Mende. In: Ostsee-Zeitung. 18. Oktober 2018, abgerufen am 13. November 2018.