Hans-Joachim Rauschenbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hans-Joachim Rauschenbach (links) mit Franz-Josef Sehr am 10. Januar 1988 in der HR-Fernsehsendung „Sportkalender“

Hans-Joachim „Hajo“ Rauschenbach (* 2. Mai 1923 in Dresden; † 15. Dezember 2010 in Michelstadt[1]) war ein deutscher Sportreporter.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rauschenbach begann seine Laufbahn 1945 als Volontär bei der Fuldaer Volkszeitung, ehe er 1957 zum Hessischen Rundfunk wechselte. Zunächst arbeitete er beim Hörfunk, ab 1961 auch im Fernsehen. Später moderierte er die Hessenschau und berichtete im Wiesbadener Studio aus dem Hessischen Landtag. Zudem war er jahrelang Moderator der wöchentlichen Sportsendungen Sportkalender.

Insgesamt war er über 30 Jahre für die ARD tätig. Rauschenbachs Spezialgebiete als Sportreporter waren Boxen[2], Tanzsport und Eiskunstlauf. In der ARD moderierte er unter anderem die Sportschau.

Im Jahr 1990 wechselte Rauschenbach zu Eurosport, weil einige politische Anspielungen in seinen Kommentaren zum Sportgeschehen als zu konservativ bewertet worden waren („Die wollten mich mundtot machen, weil ich nicht ins rot-grüne Schema passte.“).[3] Er beendete seine berufliche Laufbahn beim Deutschen Sportfernsehen, heute Sport1.

Hans-Joachim Rauschenbach galt in der Sportreporterszene als „Metaphern-Guru“. Über die Preisrichter beim Eiskunstlauf sagte er einmal: „Mit Preisrichtern ist es wie mit Pilzen – auf einen guten kommen zehn schlechte.“ Während einer Kür der Schweizer Eiskunstläuferin Karin Iten kommentierte er: „Wer als Zwiebel geboren ist, der kann nicht wie eine Rose blühen.“[3] Die meisten Bonmots, die er in seinen Reportagen verwendete, seien ihm spontan eingefallen.[3]

Rauschenbach hatte drei Söhne aus erster Ehe.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Moderator Hans-Joachim Rauschenbach gestorben (Memento vom 20. Dezember 2010 im Internet Archive). Darmstädter Echo online. 16. Dezember 2010, abgerufen am 18. Dezember 2010.
  2. Rauschenbach war selbst einmal Boxer, danach war er Ansager am Boxring: Ulrike von Bülow. Was macht eigentlich...: Hans-Joachim Rauschenbach (Memento vom 24. Juli 2010 im Internet Archive). stern.de. 22. Januar 2003, abgerufen am 18. Dezember 2010.
  3. a b c d Ulrike von Bülow. Was macht eigentlich...: Hans-Joachim Rauschenbach (Memento vom 24. Juli 2010 im Internet Archive). stern.de. 22. Januar 2003, abgerufen am 18. Dezember 2010