Hans-Martin Gauger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hans-Martin Gauger (* 19. Juni 1935 in Freudenstadt) ist ein deutscher Romanist, Sprachwissenschaftler und Autor.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hans-Martin Gauger wuchs in Saulgau in der französischen Besatzungszone auf. Durch ein französisches Stipendium besuchte er das Collège Decourdemanche in Tübingen und daraufhin das Collège Pierre Brossolette in Konstanz. 1954 machte er sein Abitur an einer deutschen Schule in Biberach. Gauger studierte Romanistik, Germanistik und Anglistik sowie Philosophie in Tübingen, Leicester, Santander und Paris. 1960 promovierte Gauger und machte 1962 sein Staatsexamen in Französisch und Englisch. Lehrer waren unter anderem Walter Schulz und Mario Wandruszka. 1968 habilitierte er und wurde 1969 zum Universitätsprofessor an der Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg berufen. Von 1971 bis 1974 war er stellvertretender Rektor (Prorektor) in Freiburg. 1981/82 war er Fellow des Wissenschaftskollegs zu Berlin. Im Jahr 2000 schied Gauger als Professor an der Albert-Ludwigs-Universität aus.

Hans-Martin Gaugers Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der Romanischen Philologie, der Sprachtheorie sowie der philosophischen Sprachwissenschaft; dabei ist es ihm ein besonderes Anliegen, an der Schneise zwischen Literatur- und Sprachwissenschaft zu arbeiten, wobei ihm daran liegt, seine Thesen auch einer breiteren, auch außerwissenschaftlichen Öffentlichkeit zugänglich zu machen – eine Leistung, für die ihm 1984 der Deutsche Sprachpreis verliehen wurde. Sein Werk ist u. a. geprägt durch die Freundschaft zu dem Historiker Golo Mann sowie die Freund- und Bekanntschaften zu Schriftstellern wie Martin Walser, Georges-Arthur Goldschmidt, Elazar Benyoëtz. Hans-Martin Gauger widmet sich besonders auch Schriftstellern aus dem Südwesten Deutschlands, beispielsweise Johann Peter Hebel.[1]

Während seines Studiums trat er in die Verbindung Normannia Tübingen ein. Seit 1982 ist er Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung in Darmstadt und war von 1984 bis 1989 deren Vizepräsident.[2] 1996–98 war er Turmschreiber der Stadt Deidesheim.[3] Im Jahre 1994 erhielt er den Bayerischen Literaturpreis (Karl-Vossler-Preis)[4] für wissenschaftliche Darstellungen von literarischem Rang.

Er ist auch Mitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften[5] und seit 2010 Mitglied der Sektion Literatur der Bayerischen Akademie der Schönen Künste. Hans-Martin Gauger ist Literaturkritiker für die Frankfurter Allgemeine Zeitung und Mitglied in Gremien namhafter Literaturpreise.

Seit 2011 ist Gauger Mitglied der Bürgerinitiative Pro Kulturhauptstadt Freiburg.[6]

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wort und Sprache: Sprachwissenschaftliche Grundfragen, M. Niemeyer, Tübingen 1970, ISBN 3484220015.
  • Durchsichtige Wörter. Zur Theorie der Wortbildung, Winter, Heidelberg 1971, ISBN 3-533-02131-9.
  • Vergleichende Grammatik Spanisch-Deutsch, zusammen mit Nelson Cartagena, Bd. 1, 2, Dudenverlag, Mannheim 1989
  • Davids Aufstieg. Erzählung, C.H. Beck, München 1993, ISBN 3-406-37378-X.
  • Über Sprache und Stil, C.H. Beck, München 1995, ISBN 3-406-39207-5.
  • Was wir sagen, wenn wir reden, Carl Hanser, München 2004, ISBN 9783446204805.
  • Vom Lesen und Wundern. Das Markus-Evangelium, Suhrkamp Verlag, Frankfurt 2005, ISBN 9783518417294.
  • Das ist bei uns nicht Ouzo: Sprachwitze, C.H. Beck, München 2006, ISBN 9783406559631.
  • Das Feuchte & das Schmutzige. Kleine Linguistik der vulgären Sprache, C.H. Beck, München 2012, ISBN 978-3-406-62989-1.[8]
  • Herr Professorin. (2013) In: A. Baumann, A. Meinunger (Hrsg.): Die Teufelin steckt im Detail. Zur Debatte um Gender und Sprache. Kulturverlag Kosmos, Berlin 2017, S. 57.
  • Na also, sprach Zarathustra, C.H. Beck, München 2014, ISBN 978-3-406-65931-7.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Anne Freyer: Auf der Spur von Hebels Vergänglichkeit, In: Badische Zeitung, Ausgabe Staufen vom 27. Oktober 2010, Online bei badische-zeitung.de
  2. Stammbaum der Professoren des Romanischen Seminars der Universität Freiburg, abgerufen am 4. Juli 2008
  3. Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung. Jahrbuch 1996, Wallstein Verlag, Göttingen 1997 (S. 219)
  4. Träger des Karl-Vossler-Preises (Memento vom 27. Juni 2015 im Internet Archive), Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst
  5. Dr. phil., o. Prof. Hans-Martin Gauger auf der Webpräsenz der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (Memento vom 15. August 2011 im Internet Archive), abgerufen am 4. Juli 2008
  6. Mitgliederliste (Memento vom 19. Juni 2012 im Internet Archive) der Bürgerinitiative Pro Kulturhauptstadt Freiburg
  7. https://www.gesellschaft-oberschwaben.de/app/download/7792110662/4korr_Gauger_Karte_Reden_2018.pdf?t=1560233036
  8. Burkhard Müller-Ullrich: Eine vergleichende Theorie des Fluchens, Rezension von Hans-Martin Gaugers Buch "Das Feuchte und das Schmutzige" als Buch der Woche am 17. März 2013 im Rahmen der Reihe Büchermarkt des Deutschlandfunks