Hans-Peter Schultze

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans-Peter Schultze (* 13. August 1937 in Swinemünde)[1] ist ein deutscher Wirbeltier-Paläontologe.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schultze studierte nach dem Abitur 1956 in Offenburg Geologie an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und der Universität Tübingen, wo er 1962 sein Diplom als Geologe machte und 1965 als Schüler von Walter Robert Gross promoviert wurde. Als Post-Doktorand war er am Naturhistorischen Reichsmuseum in Stockholm und ab 1967 war er Dozent und dann außerordentlicher Professor in Paläontologie an der Universität Göttingen.[2] 1970/71 war er vom Deutschen Akademischen Austauschdienst am American Museum of Natural History in New York und am Field Museum of Natural History in Chicago. Ab 1978 war er zunächst Assistant Professor und ab 1987 Professor am Museum of Natural History der University of Kansas. Von 1994 bis zu seinem Ruhestand 2004 war Schultze Professor für Paläozoologie am Museum für Naturkunde (Humboldt-Universität zu Berlin).

Forschungsschwerpunkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er befasst sich vor allem mit Morphologie und Evolution fossiler Fische und früher Landwirbeltiere. Er hat umfangreiche Arbeiten zur Großgruppen-Systematik v. a. von Knochenfischen verfasst.

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Schultze: Das Schädeldach eines ceratodontiden Lungenfisches aus der Trias Süddeutschlands (Dipnoi, Pisces). Stuttgarter Beiträge zur Naturkunde, B 70, 31 S., 17 Abb., Stuttgart 1981
  • Schultze, Arriatia, Wilson (Herausgeber) Mesozoic Fishes, Band 2, 1999, Band 4, 2008, München, F. Pfeil
  • Schultze, Linda Trueb (Herausgeber) Origins of the higher groups of tetrapods: controversy and consensus, Comstock Publishing 1991
  • Schultze, Clouthier (Herausgeber) Devonian fishes and plants of Miguasha, Quebec, Canada, München, F. Pfeil 1996
  • Schultze und andere: Type and figured specimens of fossil vertebrates in the collection of the University of Kansas Museum of Natural History, 4 Bände, University of Kansas 1982–1987

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Richard Cloutier Hans-Peter Schultze, a great paleoichthyologist for whom work is synonymous to enjoyment, Mitteilungen Museum für Naturkunde Berlin, Geowiss. Reihe, Band 5, 2002, S. 5-17
  • Gloria Arriatia, Mark V. H. Wilson, Richard Cloutier (Herausgeber) Recent advances in the origin an early radiation of vertebrates: honoring Hans-Peter Schultze, München, F. Pfeil, 2004

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lebensdaten nach American Men and Women of Science, Thomson Gale 2004
  2. In seinem englischsprachigen Lebenslauf in American Men and Women of Science als Assistant Professor und später Associate Professor beschrieben

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]