Hans-Stille-Medaille

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Hans-Stille-Medaille ist eine Auszeichnung für besondere Verdienste in der Geologie oder benachbarten Geowissenschaften. Sie wurde bis 2015 jährlich von der Deutschen Gesellschaft für Geowissenschaften (DGG) verliehen.

Der Preis wurde 1948 gestiftet und ist nach dem Geologen Hans Stille benannt, dem Gründer des Berliner Geotektonischen Instituts, das er von 1950 bis 1957 leitete. 1948/49 wurden sieben namhafte Geowissenschafter (alle aus Westdeutschland) ausgezeichnet, seit 1950 wurde der Preis in der Regel nur mehr einmal jährlich verliehen.

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1948–2000[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

seit 2001[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Prof. Dr. Gerhard H. Bachmann erhielt Hans-Stille-Medaille 2013; abgerufen am 15. Dezember 2015
  2. Hans-Stille-Medaille des Jahres 2014; Meldung des Geowissenschaftlichen Zentrums Göttingen, abgerufen am 15. Dezember 2015

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]