Hans Ambrosi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans Ambrosi (* 24. Februar 1925 in Mediasch, Siebenbürgen; † 31. August 2012 in Rüdesheim am Rhein[1]) war der langjährige Direktor der hessischen Staatsweinguts Kloster Eberbach.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ambrosi wurde nach dem Abitur 1942 sofort zur Armee berufen und war bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs Soldat. Nach Kriegsende verschlug es ihn nach Geisenheim (Hessen). Er studierte an der dortigen Forschungsanstalt (heute: Hochschule RheinMain) und konnte dieses Studium mit seiner Promotion erfolgreich beenden.

1955 ging Ambrosi nach Südafrika. Er arbeitete dort über zehn Jahre auf verschiedenen Weingütern als Agraringenieur und Berater. 1966 kam er nach Deutschland zurück und wurde noch im selben Jahr zum Direktor der Hessischen Staatsweingüter Kloster Eberbach berufen. In seiner Aegide erfuhren die staatlichen Weingüter Hessens einen gewaltigen Aufschwung und Modernisierung. Er war auch maßgeblich an der Restaurierung des Klosters Eberbach und dessen Öffnung für die Öffentlichkeit beteiligt. Auch das Rheingau Musik Festival wurde von Anfang an von ihm gefördert und unterstützt.

1990 ging Ambrosi in Pension und widmete sich mehr denn je dem Schreiben. Er lebte zuletzt in Oestrich-Winkel.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

als Autor
  • Wein von A bis Z. Antwort auf alle Fragen in 5000 Stichwörtern. Verlag Gräfe und Unzer, München 2001, ISBN 3-7742-5535-0.
  • Vom Weinfreund zum Weinkenner. Der zuverlässige Wegweiser zum Wissen vom Wein und zur Freude am Wein. Verlag Gräfe und Unzer, München 1989, ISBN 3-7742-1013-6.
  • Die vergnügliche Weinprobe. Wissenswertes und Tips für gemütliche Stunden. Waldkircher Verlag, Waldkirchen 1996, ISBN 3-87885-310-6.
  • Farbatlas Rebsorten. 300 Sorten und ihre Weine. 2. Aufl. Ulmer Verlag, Stuttgart 1998, ISBN 3-8001-5719-5.
als Herausgeber
  • Hermann Goethe: Atlas der Traubensorten. Manuscriptum Verlag, Waltrop 2004, ISBN 3-933497-68-X[2]
  • Das Weinkloster Eberbach im Rheingau. Ein Führer durch Geschichte, Klosterbaukunst und Weinkultur. Verwaltung der Staatsweingüter, Eltville 1988, ISBN 3-921865-03-4.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rheingau Echo vom 6. September 2012: „Trauer um anerkannten Weinfachmann. Eine Ikone des Weinbaus verstarb am 31. August im Alter von 87 Jahren – Dr. Hans Ambrosi / 60 Bücher veröffentlicht.“
  2. Titel des Originals: Atlas der für den Weinbau Deutschlands und Oesterreichs werthvollsten Traubensorten.