Hans Beck (Historiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hans Beck (* 22. April 1969 in Werneck) ist ein deutscher Althistoriker.

Hans Beck wurde 1997 an der Universität Erlangen-Nürnberg mit einer Arbeit zum Thema Polis und Koinon. Untersuchungen zur Geschichte und Struktur der griechischen Bundesstaaten im 4. Jahrhundert v. Chr. promoviert. Danach war er an der Universität zu Köln wissenschaftlicher Assistent, später an der Universität Frankfurt am Main. In Köln habilitierte er sich 2004 mit der Arbeit Karriere und Hierarchie. Die römische Aristokratie und die Anfänge des cursus honorum in der mittleren Republik. Es folgte ein Aufenthalt am Center for Hellenic Studies in Washington, D.C. Mittlerweile lehrt Beck als Professor am Department of History and Classical Studies der McGill University in Montreal. Er ist dort Inhaber des John MacNaughton Chair of Classics und Director of Classical Studies an der Faculty of Arts.

Beck ist Spezialist für das klassische Griechenland und die Römische Republik. Er befasst sich mit Regierungen und Föderationen in Griechenland, der politischen Kultur in Rom, der antiken Aristokratie sowie der antiken Geschichtsschreibung. Er zeichnet sich durch eine große Publikationstätigkeit aus, allein zum Neuen Pauly steuerte er zwischen 1998 und 2002 mehr als 80 Beiträge, vor allem zur griechischen Geschichte, Prosopografie und Geografie, bei, darunter mehrere Hauptartikel. Er ist Mitherausgeber des Göttinger Forums für Altertumswissenschaft.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Polis und Koinon. Untersuchungen zur Geschichte und Struktur der griechischen Bundesstaaten im 4. Jhdt. v. Chr., Steiner, Stuttgart 1997 ISBN 3-515-07117-2 (Historia Einzelschriften, Band 114).
  • Herausgeber mit Uwe Walter: Die Frühen Römischen Historiker I. Von Fabius Pictor bis Cn. Gellius, Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2001, ISBN 3-534-14757-X (Texte zur Forschung, Band 76)
  • Herausgeber mit Uwe Walter: Die Frühen Römischen Historiker II. Von Coelius Antipater bis Pomponius Atticus, Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2004, ISBN 3-534-14758-8 (Texte zur Forschung, Band 77)
  • Karriere und Hierarchie. Die römische Aristokratie und die Anfänge des cursus honorum in der mittleren Republik, Akademie, Berlin 2005, ISBN 3-05-004154-4 (Klio Beihefte, Neue Folge, Band 10).
  • Herausgeber mit Peter Scholz und Uwe Walter: Die Macht der Wenigen. Aristokratische Herrschaftspraxis, Kommunikation und edler Lebensstil in Antike und Früher Neuzeit, Oldenbourg, München 2008 ISBN 978-3-486-58726-5 (Historische Zeitschrift, Beiheft, Neue Folge, Band 47)
  • mit John Buckler: Central Greece and the Politics of Power in the Fourth Century BC., Cambridge University Press, Cambridge 2008
  • Herausgeber mit Hans-Ulrich Wiemer: Feiern und Erinnern. Geschichtsbilder im Spiegel antiker Feste, Verlag Antike, Berlin 2009 (Studien zur Alten Geschichte).
  • Herausgeber mit Antonio Dupla, Francisco Pina Polo und Martin Jehne: Consuls and Res Publica. Holding High Office in Republican Rome, Cambridge University Press, Cambridge 2011

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]