Hans Buchner (Mediziner)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans Ernst August Buchner (* 16. Dezember 1850 in München; † 5. April 1902 ebenda) war ein deutscher Arzt, Bakteriologe und Hygieniker.

Hans Buchner (Beilage zur Münchener Medizinischen Wochenschrift, 1902)

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hans Buchner war der ältere Sohn des Arztes und Gerichtsmediziners Ernst Buchner und dessen dritter Ehefrau Friderica, geborene Martin, aus München. 1868 legte er die Abiturprüfung am Münchner Maximiliansgymnasium ab,[1] studierte anschließend Medizin in München (Karl von Voit) und Leipzig (Karl Ludwig) und promovierte 1874. Er arbeitete als Militärarzt in der Garnison München, wurde 1880 Privatdozent an der medizinischen Fakultät der Universität München, 1894 Leiter des dortigen Hygieneinstituts und als Pettenkofers Nachfolger Inhaber des Lehrstuhls für Hygiene. Er gilt als Entdecker einer Substanz mit bakteriziden Eigenschaften (Alexin), die später von Paul Ehrlich als Komplement bezeichnet wurde.

Hans Buchner war der Bruder des Chemie-Nobelpreisträgers Eduard Buchner. Mit zeitlichen Unterbrechungen führte Eduard Buchner von 1882 bis Ende 1884 unter der Anleitung seines Bruders Hans Buchner Untersuchungen zu Spaltpilzen und den Sauerstoffeinfluss bei Gärprozessen am botanischen Institut von Carl Wilhelm von Nägeli durch.[2]

1895 wurde er zum Mitglied der Leopoldina gewählt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jahresbericht über das K. Maximilians-Gymnasium in München für das Schuljahr 1868/69
  2. Buchner, E. : „Ueber den Einfluss des Sauerstoffs auf Gährungen“, Hoppe-Seylers Zeitschrift für Physiologische Chemie 9 (1885 ), S. 380 - 415.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • H. Buchner: Die ätiologische Therapie und Prophylaxe der Lungentuberculose. 1883.
  • H. Buchner: Über die bakterientödtende Wirkung des zellenfreien Blutserums. In: Zbl. Bact. I Abt. Orig. Bd. 5, 1889, 817, Bd. 6, S. 1.
  • H. Buchner: Acht Vorträge aus der Gesundheitslehre (gehalten - außer den beiden letzteren - im Wintersemester 1896/97 für den Münchner Volkshochschulverein), 2. durchgesehene Auflage besorgt von M[ax] Gruber. Teubner, Leipzig 1903.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hans Buchner – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien