Hans Christof Müller-Busch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans Christof Müller-Busch (* 17. Juni 1943 in Neustadt an der Weinstraße) ist ein deutscher Arzt, Hochschullehrer und Autor mit den Schwerpunkten Palliativmedizin und Schmerztherapie.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Müller-Busch studierte Medizin, Psychologie und Soziologie an den Universitäten Heidelberg, Edinburgh, Hamburg und Berlin. Stationen seiner ärztlichen und wissenschaftlichen Tätigkeit waren seit 1973 das Klinikum Charlottenburg, Freie Universität Berlin, das Rudolf-Virchow-Klinikum Berlin, das Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke sowie bis 2008 das Gemeinschaftskrankenhaus Havelhöhe in Berlin. 1980 erhielt er die Anerkennung als Facharzt für Anästhesiologie. Er habilitierte sich an der Universität Witten/Herdecke mit dem Thema „Schmerzreduktion durch Kreativität – Musiktherapie bei chronischem Schmerz“. Als Hochschullehrer lehrte er seit 1985 u. a. an den Universitäten Witten/Herdecke, der Humboldt-Universität zu Berlin sowie am Institute Universitaire Kurt Boesch (IUKB), Sion (Schweiz). Seit 2008 ist er Wissenschaftlicher Leiter des Masterstudiengangs Palliative Care an der Dresden International University (DIU).

Hans Christof Müller-Busch lebt in Berlin und ist verheiratet mit der Logopädin Ricki Nusser-Müller-Busch. Sie haben zwei Töchter.

Schwerpunkte wissenschaftlicher Projekte und Aktivitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lebensqualität, Entscheidungskriterien und -konflikte am Lebensende; komplementäre und künstlerische Therapien bei Schmerz und in der Palliativmedizin; Euthanasie und Ethik; Qualitätsentwicklung in Palliativmedizin und Hospizbetreuung. 2001–2005 war Müller-Busch Mitglied der Ethics Task Force der European Association for Palliative Care (EAPC), 2006–2010 Präsident der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP), 2008–2010 Mitglied der Zentralen Ethikkommission (ZEKO) bei der Bundesärztekammer, seit 2011 ist er Mitglied im Ausschuss für ethische und juristische Grundsatzfragen der Bundesärztekammer

Auszeichnungen und Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Autor:

Als Herausgeber:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Förderpreis der DGP, Website der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin, abgerufen am 2. Dezember 2013.
  2. Gemeinsames Sommerfest von DIU und GWT, Website der Dresden International University, 9. September 2010, abgerufen am 18. März 2017.
  3. Verdienstorden an Prof. Müller-Busch für sein Engagement in der Hospiz- und Palliativversorgung Schwerstkranker, Pressemitteilung der Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales (Berlin), 28. November 2012, abgerufen am 2. Dezember 2013.
  4. Ehrenpreise 2016. Deutscher Hospiz- und PalliativVerband, abgerufen am 23. Januar 2017.