Hans Demmelmeier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hans Demmelmeier (* 1. Mai 1887 in Angkofen; † 5. September 1973 in Pfaffenhofen an der Ilm) war ein deutscher Politiker (CSU).

Leben und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Demmelmeier absolvierte zunächst lediglich die Volksschule. Erst nach einer Berufsausbildung besuchte er das Humanistische Gymnasium, an dem er in München 1914 sein Abitur machte. Anschließend war er im Ersten Weltkrieg Soldat. Nachdem er 1920 aus der Kriegsgefangenschaft entlassen wurde, studierte er Rechtswissenschaften und bestand 1926 das zweite Staatsexamen. Danach ließ er sich als Rechtsanwalt in Pfaffenhofen an der Ilm nieder. Von 1940 bis 1944 diente er im Zweiten Weltkrieg als Soldat. Er war im Range eines Hauptmanns in der Kraftfahrerersatzabteilung München eingesetzt. Nach der Rückkehr aus dem Krieg arbeitete er erneut als Rechtsanwalt.

Demmelmeier war seit 1909 Mitglied der katholischen Studentenverbindung K.D.St.V. Rheno-Franconia München im CV.

Er ist Namensgeber der Hans-Demmelmeier-Straße in Pfaffenhofen an der Ilm.

Partei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor 1933 war Demmelmeier Mitglied der Bayerischen Volkspartei (BVP). 1946 trat er der Christlich-Sozialen Union (CSU) in Bayern bei.

Abgeordneter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab 1945 war Demmelmeier Stadtrat in Pfaffenhofen an der Ilm und Mitglied des Kreistages im Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm. Von 1950 bis 1953 war er Landtagsabgeordneter (MdL) in Bayern.

Demmelmeier war vom 6. Oktober 1953 bis 15. Oktober 1961 (zwei Wahlperioden) Mitglied des Deutschen Bundestages (MdB) im Deutschen Bundestag. Er vertrat den Bundestagswahlkreis Ingolstadt im Parlament.

Öffentliche Ämter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der zweiten Jahreshälfte 1945 war Demmelmeier Bürgermeister von Pfaffenhofen an der Ilm. Er war von der amerikanischen Besatzungsmacht in dieses Amt eingesetzt worden.

In den 1950er Jahren war er Vorstand des Zweckverbandes der Landwirtschaftsschule Pfaffenhofen.[1]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Landwirtschaftsschule Pfaffenhofen@1@2Vorlage:Toter Link/www.alf-ph.bayern.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., StMLF (Amt für Landwirtschaft und Forsten Pfaffenhofen a.d.Ilm)