Hans Fichtner (Raketeningenieur)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kurt Lindner Wilhelm Jungert Kurt Debus Eduard Fischel Hans Gruene Willi Mrazek ? Helmut Schlitt Herbert Axster Theodor Vowe Rudolf Beichel Bruno Helm Oscar Holderer Rudolf Minning Hans Friedrich Guenther Haukohl Friedrich Dhom Bernhard Tessmann Karl Heimburg Ernst Geissler Friedrich Duerr ? Hans Milde Hannes Lührsen Kurt Patt Otto Eisenhardt Johann Tschinkel Gerhard Drawe Gerhard Heller Josef Maria Boehm Joachim Mühlner Arthur Rudolph Wilhelm Angele Erich Ball Bruno Heusinger Max Nowak Fritz Müller Alfred Finzel Herbert Fuhrmann Ernst Stuhlinger Herbert Guendel Hans Fichtner Karl Hager Werner Kuers Hans Maus Herbert Bergeler Walter Hans Schwidetzky Rudolf Hoelker Erich Kaschig Werner Rosinski Heinz Schnarowski Fritz Vandersee Arthur Urbanski Werner Tiller Hugo Woerdemann Martin Schilling Albert Schuler Hans Lindenmayer Helmut Zolke Hans Paul Heinrich Rothe Ludwig Roth Ernst Steinhoff Gerhard Reisig Ernst Klaus Hermann Weidner Hermann Lange Robert Paetz Helmut Merk Walter Jacobi Dieter Grau Friedrich Schwarz Wernher von Braun Albin Wittmann Otto Hoberg Wilhelm Schulze ? Adolf Thiel Walter Wiesemann Theodor Buchhold Eberhard Rees Otto Heinrich Hirschler Theodor Poppel Werner Voss Gustav Kroll Anton Beier Albert Zeiler Rudolf Schlidt Wolfgang Steurer Gerd De Beek Heinz Millinger Konrad Dannenberg Hans Palaoro Erich Neubert Werner Sieber Emil Hellebrandt Hans Henning Hosenthien Oscar Bauschinger Joseph Michel Klaus Scheufelen Walter Burose Karl Fleischer Werner Gengelbach Hermann Beduerftig Guenther Hintze
Das Team von Project Paperclip in Fort Bliss. (durch Bewegen des Mauszeigers über die Gesichter werden die Namen eingeblendet)

Hans Joachim Oskar Fichtner (* 8. September 1917 in Leipzig; † 21. Oktober 2012 in Huntsville[1]) war ein aus Deutschland stammender Raketeningenieur. Er arbeitete auch in der Gruppe um Wernher von Braun in Peenemünde und in den Vereinigten Staaten, deren Staatsangehöriger er war.

Hans Fichtner arbeitete nach Ausbildung und Wehrdienst in Peenemünde am Projekt der A4-Raketen (sogenannte „V 2“). Nach Kriegsende ging er im November 1945 mit zahlreichen anderen Wissenschaftlern in die Vereinigten Staaten und arbeitete dort an US-amerikanischen Raketenprojekten. Von 1945 bis 1949 war er in Fort Bliss, später im Redstone Arsenal und im Marshall Space Flight Center der NASA tätig.

Er war Chefingenieur am High Energy Astronomy Observatory und arbeitete 1975/1976 als Berater für die ESA in den Niederlanden.

Weblinks[Bearbeiten]

  • Encyclopedia Astronautica: Fichtner (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nachruf