Hans Frei (Lautenbauer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nachbau einer 8-chörigen Renaissancelaute von Hans Frei (aus dem KHM Wien)

Hans Frei, auch Hans Frey (* um 1450 in Nürnberg; † 21. November 1523 in Nürnberg) war ein bedeutender Lautenbauer, der in Nürnberg und Bologna wirkte.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der universell gebildete Hans Frei war ursprünglich Kupferschmied und wirkte auch als Harfenist und Komponist. Große Teile seines Lebens verbrachte er in Bologna, wo er eine Werkstatt für den Instrumentenbau führte. Das Kunsthistorische Museum in Wien und das Germanische Nationalmuseum verfügen über erhaltene Lauten Hans Freis. Viele Renaissancelauten aus der Werkstatt Freis wurden allerdings im 17. Jahrhundert aufgekauft und v. a. in Frankreich zu Barocklauten oder Theorben umgebaut.

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hans Frei war der Schwiegervater Albrecht Dürers, der 1494 seine Tochter Agnes († 1539) heiratete. Sein Sohn Johann Frei († 1523) war ebenfalls Musiker.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Willibald Leo Freiherr v. Lütgendorff: Die Geigen und Lautenmacher vom Mittelalter bis zur Gegenwart. 4. Auflage, 1. Band. Frankfurter Verlags-Anstalt A.G., Frankfurt, 1922.
  • Adolf Layer: Die Allgäuer Lauten- und Geigenmacher, ein Kapitel schwäbischer Kulturleistung für Europa. Augsburg, 1978.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]