Hans Friedrich (Kunstmaler, 1939)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans Friedrich (* 4. Dezember 1939 in Nürnberg) ist ein deutscher Kunstmaler und Grafiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hans Friedrich, in Nürnberg geboren, wuchs im Landkreis Sonthofen auf. Das Abitur legte er 1960 in Oberstdorf ab, danach besuchte er bis 1966 die Akademie der bildenden Künste in München. Dort war er Schüler bei Professor Ernst Geitlinger und Georg Meistermann. Hans Friedrich lebt und arbeitet in München und in Italien.

Bilder von Hans Friedrich befinden sich in der unter anderem in der Neuen Pinakothek München, im Lenbachmuseum München, im Westfälischen Landesmuseum und in der Kunsthalle Recklinghausen.

Studienreisen führten Hans Friedrich in den Nahen Osten (Türkei, Iran, Syrien, Libanon), nach Nordafrika (Ägypten, Sudan, Marokko) und nach Übersee (USA, Kanada und Mexiko).

Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Friedrich pflegt die realistische Malerei. Seine Landschaftsbilder sind meist mit Störelementen (rote Stange, Spuren im Schnee) verbunden.

„Solche Spuren und Strukturen schaffen nicht nur Belebung, sondern sind zugleich Verletzungen, die der Mensch der Natur beständig zufügt“

Hans Friedrich

Auszeichnungen und Preise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hans Friedrich ist Mitglied in folgenden Verbänden:

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Retrospektive in der Villa Jauss, Oberstdorf
  2. Die Einladung zur Retrospektive
  3. Die Ausstellung Die Südliche