Hans Fromm (Kameramann)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans Fromm (* 8. Mai 1961 in München) ist ein deutscher Kameramann.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen 1986 und 1988 absolvierte Fromm ein Studium an der Staatlichen Fachschule für Optik und Fototechnik in Berlin mit der Fachrichtung Kamera. Seit 1989 arbeitet er freiberuflich als Kameramann. 1999 begann er, als Dozent an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin und der Filmakademie Baden-Württemberg zu unterrichten.

Hans Fromms Kameraarbeit ist stilbildend für die Bildästhetik der Berliner Schule. Seit dessen Abschlussfilm Pilotinnen (1995) hat Hans Fromm bei allen Filmen von Christian Petzold die Kamera geführt, unter anderem Cuba Libre (1996), Die Beischlafdiebin (1998), Die innere Sicherheit (2000), Toter Mann (2001) Wolfsburg (2003), Gespenster (2005) Yella (2007) Jerichow (2008), Barbara (2012) und Phoenix (2014). Außerdem zeichnet er verantwortlich für die Bildgestaltung bei Jan Ralskes Not A Love Song (1996/97), bei Michael Kliers Farland (2002–2004), bei Vanessa Jopps Meine schöne Bescherung (2007), Ian Diltheys Gefangene (2006), Brigitte Berteles Der Brand (2011) und Grenzgang (2013), Christian Bachs Hirngespinster (2014) sowie diversen Fernsehfilmen, so auch bei zwei Tatorten für den NDR unter der Regie von Angelina Maccarone.

Fromm erhielt Nominierungen für den Deutschen Kamerapreis 1998 für Not A Love Song und für die beste Kamera beim Deutschen Fernsehpreis 1999 für Die Beischlafdiebin. Für Toter Mann erhielt er den Adolf-Grimme-Preis 2003 und war für den Deutschen Kamerapreis und für die beste Kamera beim Deutschen Fernsehpreis 2003 nominiert. Für Yella und Barbara war Fromm in der Kategorie „Beste Kamera“ für den Deutschen Filmpreis nominiert.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]