Hans Gerhard Ramler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hans Gerhard Ramler (* 13. Juli 1928 in Kiel) ist ein deutscher Gewerkschafter und Politiker (SPD).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Besuch der Mittelschule absolvierte Ramler von 1946 bis 1949 eine Ausbildung als Drogist. 1948 trat er der Deutschen Angestellten-Gewerkschaft (DAG) bei. Nach kurzer Tätigkeit in seinem erlernten Beruf wechselte er 1949 als Verwaltungsangestellter in die Berufsberatung. 1951 wurde er hauptamtlicher DAG-Sekretär. Er war Landesbildungssekretär und Referent für Organisation, Presse und Werbung und wurde 1979 Referent für berufliche Bildung.

1971 wurde Ramler über die SPD-Landesliste in den Landtag Schleswig-Holsteins gewählt. Das Abgeordnetenmandat hatte er bis 1987 inne, wobei er jeweils über die Landesliste in den Landtag kam. Er war unter anderem Mitglied des Eingabenausschusses, des Volksbildungsausschusses, des Rechtsausschusses und des Wirtschaftsausschusses. Er gehörte dem Ausschuss Kommunaler Investitionsfonds und dem Landeswahlausschuss an. 1984 nahm er an der 8. Bundesversammlung teil.

Ramler war Vorsitzender des Landesschulbeirats und des Jugendferienwerks Schleswig-Holstein.

Er ist verheiratet und hat ein Kind.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]