Hans Gierster

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans Gierster (* 12. Januar 1925 in München; † September 1995) war ein deutscher Dirigent.

Gierster war Schüler von Clemens Krauss und arbeitete ab 1942 als Korrepetitor in München. Am Düsseldorfer Opernhaus war er von 1945 bis 1952 und in München von 1952 bis 1956 Kapellmeister. 1956 wurde er Generalmusikdirektor in Freiburg im Breisgau und arbeitete von 1965 bis 1988 in gleicher Position am Staatstheater Nürnberg.[1] Hier leitete er vielbeachtete Aufführungen wie Moses und Aron von Arnold Schönberg, Die Soldaten von Bernd Alois Zimmermann, Träume von Isang Yun oder Intolleranza 70 von Luigi Nono.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Horst Seeger: Musiklexikon Personen A–Z / Deutscher Verlag für Musik Leipzig (1981) S. 276
  2. Staatstheater Nürnberg – Die Nürnberger Philharmoniker

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]