Hans Heß (Unternehmer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gedenkstein, Wildspitzweg 12, in Berlin-Mariendorf

Hans Heß (* 24. März 1881 in Wengelsdorf; † 6. März 1957 in Wiesbaden) war ein deutscher Wirtschaftsführer.

Hans Heß war der Sohn eines Versicherungsvermittlers aus Leipzig. Dort ging er auf das Gymnasium und schloss sein Jurastudium 1909 mit der Promotion zum Dr. jur. an der Universität Leipzig ab.[1] Heß wurde 1933 der Nachfolger Kurt Schmitts an der Spitze der Allianz AG. Hans Heß wahrte ein sehr distanziertes Verhältnis zu den Nationalsozialisten; im Gegensatz zu anderen deutschen Geschäftsführern war er nicht Mitglied der NSDAP.[2] Hans Heß konzentrierte sich auf Fragen der Mikroökonomie und schuf dabei eine effiziente und langfristig tragfähige Struktur des Konzerns. Seine Arbeit legte somit die Grundlage des heutigen Weltkonzerns Allianz. Heß leitete den Konzern bis 1948. Er war Mitglied der Alten Leipziger Landsmannschaft Afrania.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hans Heß (Unternehmer) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Biografisches über Hans Heß (englisch; PDF; 696 kB)
  2. Historische Betrachtungen der Allianz von 1933 bis 1945