Hans Heinrich Meinke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans Heinrich Meinke (* 25. Mai 1911 in Hamburg; † 15. September 1980 in München) war ein deutscher Elektrotechniker. Er war Professor am Institut für Hochfrequenztechnik der TH München (seit 1970 TU München). Im Nordgebäude dieser Universität wurde der Hörsaal N1190 nach ihm benannt.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Felder und Wellen in Hohlleitern. Oldenbourg, München 1949
  • Radar und elektronisches Rechnen zur Sicherung der Luftfahrt und der Schiffahrt. Oldenbourg, München 1960
  • Radar: physikalische Voraussetzungen und technische Anwendung. Reclam, Stuttgart 1962
  • mit Friedrich-Wilhelm Gundlach: Taschenbuch Hochfrequenztechnik
  • Einführung in die Elektrotechnik höherer Frequenzen
    • Elektromagnetische Felder und Wellen
  • Die komplexe Berechnung von Wechselstromschaltungen. De Gruyter, Berlin 1971
  • Funktechnik : Funkgeräte, Antennen, Ortung, Wellenausbreitung. Vieweg, Braunschweig 1958
  • Meßgeräte und Meßverfahren für Dezimeterwellen. München ca. 1949
  • Die ultrakurzwellige Schwingungsanfachung mit dem Dynatron. Akademische Verlagsgesellschaft, Leipzig 1938

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]