Hans Heinrich Schaeder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans Heinrich Schaeder (* 31. Januar 1896 in Göttingen; † 13. März 1957 ebenda) war ein deutscher Orientalist, Iranist und Religionshistoriker.

Hans Heinrich Schaeder wurde als Sohn des evangelischen Theologen Erich Schaeder geboren. Er war ein Bruder von Hildegard Schaeder und ein älterer Vetter des Theologen, Staatswissenschaftlers und Islamwissenschaftlers Günter Lüling. Er war ordentlicher Professor in Königsberg, Leipzig, Berlin und Göttingen.

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • mit Richard Reitzenstein: Studien zum antiken Synkretismus, 1926
  • Urform und Fortbildungen des manichäischen Systems, 1927

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ekkehard Ellinger: Deutsche Orientalistik zur Zeit des Nationalsozialismus 1933-1945. Edingen-Neckarhausen 2006, S. 182 ff., 523 f.
  • Dirk Schuster: Schaeder, Hans Heinrich. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. 37 (2016) Sp. 1038-1050.
  • Christian Tilitzki: Protokollbuch der Philosophischen Fakultät der Albertus-Universität zu Königsberg i. Pr. 1916-1944. Osnabrück 2014, S. 624 f.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]