Hans Huber (Verleger)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans Huber (* 10. August 1884 in Erstfeld; † 8. April 1973 in Bern) war ein Schweizer Verleger. 1917 wurde er Mitarbeiter und 1920 Direktor im Berner Verlag Ernst Bircher. 1927 hat er den Verlag übernommen und zu einem führenden Medizinverlag gemacht. Gleichzeitig eröffnet er an der Marktgasse 9 in Bern eine Buchhandlung.[1]

Huber half Hermann Rorschach bei Drucken von Material für den Rorschachtest. Im Jahr 1927 kaufte er die Verlagsrechte an Rorschachs Werk Psychodiagnostik aus dem Inventar Ernst Birchers.[2] Der neue Verlag verlegte Werke aus den Gebieten Medizin und Psychologie.

1958 wurde Huber durch die Medizinische Fakultät der Universität Bern die Ehrendoktorwürde verliehen.

Huber studierte nebenher in Bern einige Semester deutsche Sprache und Literatur. Er heiratete zweimal (1915 und 1961).

1919 wurde sein Sohn und späterer Mitarbeiter Hans Theodor Huber geboren. Im Jahr 1954 übergab Hans Huber seinen Verlag an seinen Sohn.

Huber starb 1973. 1984 wurde sein Verlag an den Hogrefe-Verlag verkauft.[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hans Huber im Historischen Lexikon der Schweiz
  2. About the test auf der Website der International Society of the Rorschach and Projective Methods.
  3. Geschichte des Verlags Hans Huber.