Hans Jürgen Press

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans Jürgen Press (* 15. Mai 1926 in Klein Konopken in Masuren; † 19. Oktober 2002 in Hamburg) war ein deutscher Schriftsteller und Zeichner.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem Hans Jürgen Press - ohne je im Kriegseinsatz gewesen zu sein - in amerikanische Kriegsgefangenschaft geriet, wurde er in den Vereinigten Staaten und anschließend in England interniert. Seine künstlerische Begabung verhalf ihm, dass er vom Kriegseinsatz verschont wurde und in Texas und Louisiana Skizzen vor Ort anfertigen konnte. Teilweise sind Wandfresken im Offizierskasino im Building 98 in Marfa (Texas) erhalten geblieben; sie stehen seit 2004 als National Monument unter Denkmalschutz und gelten als Sehenswürdigkeit.[1][2]

Press zog 1948 nach Hamburg, wo er die Hochschule für Bildende Künste besuchte. Er wurde als Karikaturist, Illustrator und Kinderbuchautor bekannt. Ab 1953 zeichnete er für das Sternchen, die Kinderbeilage der Zeitschrift Stern, und erfand die Figur „Der kleine Herr Jakob“, ein Herrn mit Melone, der zunächst wortlos Abenteuer in Comicstrips bestand, die später mit gereimten Kommentaren versehen waren. Dort erschienen erstmals Die Abenteuer der »schwarzen hand«, aus Bild und Text kombinierte Mitratekrimis in Fortsetzungen, bei denen im Text jeweils Fragen gestellt wurden, die sich aus der genauen Beobachtung von Details in Press’ Zeichnungen lösen ließen.

Press veröffentlichte zahlreiche Rätsel- und Spielbücher sowie Bücher zu den Themen Natur und Wissen. Er gilt als einer der Erfinder der Wimmelbilder, der in seinen ganzseitigen Illustrationen für Rätselbücher viele Details versteckte. Seine Bücher sind in über 60 Fremdsprachen übersetzt worden. In seinem Todesjahr 2002 hatten seine Bücher eine Gesamtauflage von 5,5 Millionen. U. a. wurde er 1985 mit dem Kulturpreis Goldenes Taschenbuch ausgezeichnet. Einige seiner Geschichten fanden Eingang in deutsche Schulbücher. Zwei seiner Geschichten (Die Abenteuer der schwarzen Hand und Der kleine Jacob) wurden als Serie in den 1970er Jahren im ARD-Fernsehen gesendet.

Sein Sohn Julian Press ist ebenfalls Autor und Illustrator.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der kleine Herr Jakob, erstmals veröffentlicht 1953 im Sternchen, Kinderbeilage der Stern-Illustrierte; ARD-Fernsehserie v. 2. Mai 2005–25. März 2012
  • Spiel, das Wissen schafft, 1964
  • Spiel und Spaß beim Kinderfest, 1966
  • Spiel und Spaß für Rothäute und Bleichgesichter, 1966
  • Die Abenteuer der schwarzen hand, 1965 – auch Hörbuch, ab 13. Mai 1974 ARD-Fernseh-Serie in „Plusquaquatsch“; Buch des Monats November 2003
  • 1000 Punkte: Im Zirkus, 1967
  • 1000 Punkte auf dem Bauernhof, 1967
  • Mein kleiner Freund Jacob, 1971
  • 1000 Punkte mit kleinen Bären, 1974
  • 1000 Punkte auf Safari, 1978
  • 1000 Punkte für Filzstift-Freunde, 1978
  • Geheimnis des Alltags (Entdeckungen in Natur und Technik), 1977
  • Bilderlotto mit Katz und Maus, 1984
  • 1000 Punkte: Kleine Geschichten, 1986
  • Der kleine Herr Jakob – ohne Worte, 1987
  • Geheimnisse des Alltags, 1989
  • 1000 Punkte im Märchen, 1992
  • Jakobs Abenteuer,1992
  • Der Natur auf der Spur, 1987
  • 1000 Punkte in Super Spiel und Spaß, 1997
  • 1000 Punkte in der Stadt,1998
  • 1000 Punkte: Aus der Wundertüte, 2000
  • Die heiße Spur. Über 50 Ratekrimis und Rätselbilder, 2002
  • 31. Dezember-Überraschungen. Spiele und Rätsel für Winter- und Weihnachtstage, 2003
  • Rätselspaß für Spürnasen, 2004
  • 1000 Punkte: Im Zoo, 2007
  • Rätselreise durchs Jahr, 2007
  • Rätselspaß um die Schule, 2009

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans Jürgen Press. In: Gerhard Haas: Kinder- und Jugendliteratur. 3. Auflage. Reclam, Stuttgart 1984, ISBN 3-15-010325-8.
  • Ruth Geede: Zum Tode von Hans Jürgen Press. In: Das Ostpreussenblatt/Preuss. Allgem. Zeitung. 16. November 2002.
  • Ein bisschen Mann – ein bisschen Kind. In: Der Stern. Nr. 45/2002, 7. November 2002.
  • Eckart Sackmann (Hrsg.): Deutsche Comicforschung 2013. Band 9. comicplus+, Hildesheim 2012, ISBN 978-3894742324, S. 133–142.
  • Christian Stottele: Die Zeichenwelt des Hans Jürgen Press. In: Jugendbuch-Magazin. 42. Jg., Nr. 2, Essen 1992, S. 69–71.
  • Hans Jürgen Press. In: Rudolf Meyer-Bremen (Hrsg.): Künstlerlexikon Ostpreußen und Westpreußen. Verlag der Kunst, Husum 2012, ISBN 978-3-86530-152-9, S. 133 und S. 146.
  • Hans Jürgen Press. In: Winfried Christian Schmitt: Die Auflagen-Millionäre (Begegnungen, Gespräche und Erfahrungen mit 44 Schriftstellern). Gauke, Hann. Münden 1988, ISBN 3-87998-075-6, S. 180ff.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. nps.gov: Texas
  2. atlasobscura.com: Building 98