Hans Janowitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hans Janowitz (* 2. Dezember 1890 in Podiebrad, Österreich-Ungarn, heute Tschechien; † 25. Mai 1954 in New York, NY) war ein österreichisch-deutsch-US-amerikanischer Autor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Janowitz war Offizier im Ersten Weltkrieg, aus dem er als Pazifist zurückkehrte. Er traf kurz nach Kriegsende den gleichgesinnten Carl Mayer in Berlin, und erhielt von ihm den Anstoß, als Autor tätig zu werden. Gemeinsam schrieben sie das Drehbuch zu Das Cabinet des Dr. Caligari, das 1919/20 unter der Regie von Robert Wiene verfilmt wurde. Der Film ist eines der herausragenden Werke des deutschen Filmexpressionismus.

Janowitz arbeitete danach noch für zwei Filme Friedrich Wilhelm Murnaus. Bereits 1922 beendete er seine Arbeit für den Film. Janowitz betätigte sich danach als Schriftsteller und Übersetzer. Aus seiner Feder flossen die Romane Jazz (1927, Neuausgabe im Weidle Verlag, Bonn 1999) und So wie die anderen und die Gedichtbände Requiem, Asphaltballaden und Phantasien in New York. 1939 emigrierte er in die USA. Dort wurde er Manager der Jan Villon Perfume Co.

Hans Janowitz war der Bruder des Schriftstellers Franz Janowitz (1892–1917).

2016 wurde eine Auswahl seiner Gedichte zusammen mit einer Kurzbiografie in einer deutsch-tschechischen Anthologie neu aufgelegt. Einen Teil der Druckkosten übernahm seine Geburtsstadt Podiebrad/Poděbrady. Im Mai 2017 wurde der Band in der Maisel-Synagoge Prag vorgestellt.[1]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kay Weniger: 'Es wird im Leben dir mehr genommen als gegeben …'. Lexikon der aus Deutschland und Österreich emigrierten Filmschaffenden 1933 bis 1945. Eine Gesamtübersicht. S. 261 f., ACABUS-Verlag, Hamburg 2011, ISBN 978-3-86282-049-8
  • Jürgen Serke: Böhmische Dörfer. Wanderungen durch eine verlassene literarische Landschaft. Paul Zsolnay, Wien 1987, ISBN 3-552-03926-0, S. 408–411

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. "Konstantin Kountouroyanis: Deutsch-jüdische Autoren in tschechischer Übersetzung - Buchvorstellung in der Maisel-Synagoge Prag mit Lesung von Gedichten von Camill Hoffmann, Rudolf Fuchs und Franz und Hans Janowitz. In: prag-aktuell.cz, 30. Mai 2017