Hans Johner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hans Johner (* 7. Januar 1889 in Basel; † 2. Dezember 1975 in Thalwil) war ein Schweizer Schachspieler.

Der Schachspieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hans Johner wurde 12-mal Schweizer Meister, erstmals 1908, zuletzt 1950.[1] Damit ist er Landes-Rekordmeister. Fünfmal gewann er die Coupe Suisse,[2] dreimal (1927, 1931 und 1956) nahm er an einer Schacholympiade teil,[3] außerdem an der inoffiziellen Schacholympiade 1924.[4] 1950 wurde er Internationaler Meister.

Der Kommentator[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hans Johner betreute 57 Jahre lang, von 1914 bis 1971, die Schachspalte der Neuen Zürcher Zeitung. Hier veröffentlichte er Meisterpartien und kommentierte diese ausführlich. Seine Analysen wurden auch im Ausland von Schachspielern beachtet und geschätzt. Er übergab die Kolumne zunächst an Werner Issler, der sie 1976 an Johners gute Freundin Odette Vollenweider weiterreichte. Diese betreute die Kolumne bis Ende 2010.[5]

Schachkomposition[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hans Johner interessierte sich für die Schachkomposition. In der Neuen Zürcher Zeitung behandelte er viele Schachaufgaben. Auch hat er selbst etwa 200 komponiert, mehrere davon wurden mit Preisen ausgezeichnet.

Hans Johner
Feuille d’avis de Lausanne, 1928
2. Preis
  a b c d e f g h  
8 Chess --t45.svg Chess rdt45.svg Chess bdt45.svg Chess blt45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess klt45.svg Chess --t45.svg 8
7 Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess pdt45.svg Chess --t45.svg Chess qlt45.svg 7
6 Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess blt45.svg Chess ndt45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg 6
5 Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess rdt45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg 5
4 Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess rlt45.svg 4
3 Chess --t45.svg Chess pdt45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess kdt45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg 3
2 Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess bdt45.svg Chess nlt45.svg Chess --t45.svg Chess rlt45.svg Chess nlt45.svg 2
1 Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg 1
  a b c d e f g h  
Matt in 2 Zügen

Vorlage:Schachbrett/Wartung/Neu

Lösung:
1. Td4! (droht Dd3 matt)
falls 1. … Txd4 2. Sf1 matt
oder 1. … f5 2. Dh3 matt
oder 1. … Sf5 2. Lg5 matt
oder 1. … Lf5 2. Dh6 matt
oder 1. … Tf5 2. Sg4 matt

Der Musiker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ebenso wie sein Bruder Paul (1887–1938) – auch ein starker Schachmeister, der zwischen 1907 und 1932 sechsmal Schweizer Meister wurde[1] – war Hans Johner von Beruf Musiker. Er spielte als Bratschist und Violinist im Tonhalle-Orchester Zürich, gleichzeitig arbeitete er als Violinlehrer.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Liste Schweizer Einzelmeister beim Schweizerischen Schachbund
  2. Liste der Sieger der Coupe Swisse beim Schweizerischen Schachbund
  3. Hans Johners Ergebnisse bei Schacholympiaden auf olimpbase.org (englisch)
  4. Hans Johners Ergebnisse bei inoffiziellen Schacholympiaden auf olimpbase.org (englisch)
  5. Marjan Kovačević: A Lady’s Touch in Problem Chess. Interview with Odette Vollenweider. Part 2. In: MatPlus Review, 13–14. Spring/Summer 2010. S. 51

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • O.V.: Hans Johner, Nachruf, Schweizer Schachzeitung, Januar 1976, Seite 13