Hans Kupelwieser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kunstwerk im Landhausviertel St. Pölten

Hans Kupelwieser (* 8. April 1948 in Lunz am See, Niederösterreich) ist österreichischer Bildhauer, Grafiker, Fotograf und Medienkünstler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er lebt in Graz und Wien[1][2] und unterrichtet an der Technischen Universität Graz am Institut für Zeitgenössische Kunst das Fach Plastische Gestaltung.[3]

Seinen Skulpturenbegriff entwickelte Kupelwieser während der Studienzeit (Universität für angewandte Kunst Wien) unter dem Einfluss von Bazon Brock und Peter Weibel. „Ein Charakteristikum seiner Arbeiten definiert sich ausgehend von seinem multiplen Denkansatz in der Verwendung unterschiedlichster Materialien, Medien und Funktionen.“[4] Anfang der 1990er Jahre arbeitet Hans Kupelwieser an „pneumatischen Skulpturen“, die er Gonflables nennt.[5]

„Ich forciere die Beziehungen und Wechselwirkungen und demonstriere, dass es für alle Objekte unterschiedliche Erscheinungsformen – ich könnte auch sagen: unterschiedliche Aggregatzustände – gibt.“

Hans Kupelwieser[6]
Gonflable von Hans Kupelwieser, Sammlung Wolf, Gleisdorf

2004 gestaltete Hans Kupelwieser in Wien für die VHS Hietzing eine Gedenkstele für die 1938 zerstörte Hietzinger Synagoge.

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2004: Postmediale Skulpturen Neue Galerie Graz [7]
  • 2013: Brioni (Brijuni, Kroatien), Bootshaus, Bye-bye, Anopheles, Stereo-Fotomaterial, Familienfotos in 3D-Technik, Installation im Sommerkino.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christa Steinle: Hans Kupelwieser, Ausstellung Postmediale Skulpturen Neue Galerie Graz 2004, Hatje Cantz Verlag Ostfildern-Ruit 2004, ISBN 3-7757-1462-6.
  • Werkschau XVI: Hans Kupelwieser - Arbeiten 1981−2011, ISBN 978-3-9027-2531-8, Wien 2011
  • Katalog zur Ausstellung in Brioni 2013, Bye-bye, Anopheles, kroat.-dt, Verlag der TU Graz 2013

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kulturserver Graz Kurzbiographie zu Hans Kupelwieser
  2. basis-wien.at Kurzbiographie zu Hans Kupelwieser
  3. Kritik am Abriss der Biologischen Station Lunz auf ORF vom 1. August 2010, abgerufen am 1. August 2010
  4. http://www.museum-joanneum.at/upload/file/Biografie_Kupelwieser.pdf (Abgefragt am 16. April 2013)
  5. http://www.museum-joanneum.at/de/skulpturenpark/skulpturen/hans-kupelwieser-1 (Abgefragt am 16. April 2013)
  6. http://www.museum-joanneum.at/de/skulpturenpark/skulpturen/hans-kupelwieser-1 Abgefragt am 16. April 2013
  7. Neue Galerie Graz Ohne Titel / Untitled, 2001, Photogramm geschnitten / Cut photogram, 120 × 90 cm

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]