Hans Lauter (Psychiater)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hans Lauter (* 11. Mai 1928 in Düsseldorf[1]) ist ein deutscher Psychiater.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hans Lauter, Sohn des Düsseldorfer Oberarztes Sigismund Lauter[1], studierte Medizin in Zürich, Frankfurt am Main und München. Er habilitierte sich bei Joachim-Ernst Meyer in Göttingen.[2] 1978 bekam er einen Ruf an die Technischen Universität München, wo er bis 1996 der Leiter der psychiatrischen Klinik war. Sein Nachfolger wurde Hans Förstl.

Er ist einer der Mitbegründer der Deutschen Alzheimer-Gesellschaft.[3] Im Jahr 1987 wurde Lauter zum Mitglied der Leopoldina gewählt.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hanfried Helmchen, Fritz Henn, Hans Lauter, Norman Sartorius: Psychiatrie spezieller Lebenssituationen (= Psychiatrie der Gegenwart. Bd. 3). Berlin, Springer 2000, ISBN 3-540-65804-1.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Who’s Who in Germany. 1974, S. 989.
  2. Hans Lauter: Joachim-Ernst Meyer 2. Juli 1917–7. Juni 1998. In: Der Nervenarzt. Bd. 70, Nr. 11, 1. November 1999, S. 1034 f.
  3. Psychiatrie im Wandel – ein persönlicher Rückblick. Vortrag Hans Lauter 30. November 2012