Hans Ludvig Martensen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hans Ludvig Martensen SJ (* 7. August 1927 in Kopenhagen; † 13. März 2012 ebenda[1]) war römisch-katholischer Bischof von Kopenhagen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hans Ludvig Martensen trat 1945 der Ordensgemeinschaft der Jesuiten bei und empfing am 15. August 1956 in Vesterbro die Priesterweihe. Martensen studierte an der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom und wurde mit einer Arbeit über die Theologie Martin Luthers promoviert. Er galt als Experte für Luther.[2] Er absolvierte ein Studium in Religionswissenschaften und Dänisch.

Papst Paul VI. ernannte ihn am 22. März 1965 zum Bischof von Kopenhagen, mit damals 37 Jahren der jüngste des Landes. Der emeritierte Bischof von Kopenhagen, Johannes Theodor Suhr OSB, spendete ihm am 16. Mai 1965 die Bischofsweihe; Mitkonsekratoren waren John Willem Nicolaysen Gran OCSO, Bischof von Oslo, und Paul Verschuren SCI, Koadjutorbischof von Helsinki. Er war Konzilsvater der letzten Sitzungsperiode des Zweiten Vatikanischen Konzils. Seinem Rücktrittsgesuch aus gesundheitlichen Gründen wurde von Johannes Paul II. am 22. März 1995 stattgegeben.

Er war langjähriges Mitglied des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen. Er war Co-Vorsitzender des offiziellen Dialogs zwischen dem Lutherischen Weltbund und der römisch-katholischen Kirche. Er war wesentlicher Initiator der Gemeinsamen Erklärung zur Rechtfertigungslehre in Augsburg 1999.[3]

Hans Ludvig Martensen gilt als Wegbereiter der römisch-katholischen Kirche in Dänemark in der lutherisch geprägten Gesellschaft.[2] Für sein Wirken wurde er mit Ehrendoktorwürden der Loyola University Chicago (1969), der Universität Bonn (1984) und Universität Kopenhagen (1993) geehrt.[2] 1993 wurde er zudem zum Honorarprofessor der Theologie an der Universität Kopenhagen ernannt. 1994 erfolgte die Ernennung zum Ritter 1. Klasse im Dannebrogorden.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dåb og kristenliv ("Die Taufe und das christliche Leben")
  • Dåb og gudstro ("Taufe und den Glauben an Gott")
  • Martin Luther – Jesu Kristi Vidne ("Martin Luther – Zeuge Jesu Christi").

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Danish Catholic bishop Martensen dies aged 84@1@2Vorlage:Toter Link/www.dailybulletin.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  2. a b c „Han åbnede den katolske kirke“, Kristeligt Dagblad, 13. März 2012
  3. „Hans Ludvig Martensen“, Den Store Dankse, 13. März 2012

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

VorgängerAmtNachfolger
Johannes Theodor Suhr OSBBischof von Kopenhagen
1965–1995
Czeslaw Kozon